DAX ®13.167,54+0,83%TecDAX ®2.583,89+1,58%Dow Jones23.590,83+0,68%NASDAQ 1006.378,63+1,11%
finanztreff.de

Börsenbriefe

TB-DAILY

Anbieter: Bernecker Börsenbriefe
Erscheint: täglich / Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag
Region: Deutschland, Europa
Bereich: Termin / Derivate

Börsengewinne mit Turbodynamik! Die Optionsschein-Spekulation der TB-Daily macht es möglich. Jetzt steht Ihnen das geeignete Informations-Instrument zur Verfügung: Die extremen Volatilitäten der Hebelprodukte erfordern eine rasche Umsetzung von Positionswechseln. Zudem die laufende Anpassung von Stop-Kursen zur Verlustbegrenzung oder Gewinnsicherung. Richtiges Timing ist bei Optionsschein-Geschäften -mehr als bei Aktien- der Schlüssel zum Erfolg. Anleger, die aktiv Optionsscheine handeln, haben mit der TB-Daily ein einzigartiges Medium zur Hand. So werden sämtliche Positionen börsentäglich kommentiert. Vom Kauf bis zur Glattstellung. Dabei ist die TB-Daily auf Aktien-Derivate spezialisiert. Im Vergleich zur Index-Spekulation ergibt sich ein Vielfaches an Chancen. Chefredakteur ist Guido Schäfers, seit 18 Jahren ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet.

Letzte Ausgabe: TB-DAILY vom 21.11.2017

  • Der deutsche Aktienmarkt hat das Politikchaos schnell überwunden
  • Die konjunkturelle Stärke spricht für weiter steigende Aktienkurse
  • Strategie: An den Call-Zertifikaten festhalten!
Leseprobe Jetzt kaufen (3,95 EUR)

Der Schmitt-Brief

Anbieter: Curt L. Schmitt
Erscheint: 3x pro Woche / Montag, Mittwoch, Freitag
Region: Deutschland
Bereich: Wirtschaft / Unternehmen

Der 1946 erstmals erschienene Schmitt-Brief ist der älteste Unternehmer-Brief in Deutschland. Und wurde schnell ein Erfolg! Kein Wunder: In den Jahren nach dem 2. Weltkrieg suchten die Firmeneigner händeringend nach Informationen, die speziell auf sie zugeschnitten waren und nicht der alliierten Kontrolle unterlagen. Seit den 40er Jahren hat sich die Medien-Landschaft in Deutschland indes enorm gewandelt. Informationen sind jetzt jederzeit zu nahezu allen Gelegenheiten abrufbar. Um so wertvoller ist der Schmitt-Brief heute! Denn über die puren Nachrichten aus den Regierungszimmern und Notenbanken der Welt, den Unternehmen und Forschungsinstituten, Gewerkschaften und Gerichtssälen sowie Devisen- und Aktienmärkten hinaus analysieren die erfahrenen Redakteure, was passiert, und verdichten es zu Trends und Meinungen. Der Schmitt-Brief erscheint 3 mal in der Woche und bietet neben dem 4-seitigen Brief eine Fülle von Extras, z. B. ein Rohstoff-Special sowie einen – für Abonnenten – kostenlosen Kooperationsbrief, in dem freie Kapazitäten, Gewerbegrundstücke, Beteiligungen oder Maschinen angeboten oder gesucht werden. Die Redaktion steht ihren Lesern darüber hinaus für alle Fragen zur Verfügung, die sich im betrieblichen Alltag ergeben.

Letzte Ausgabe: Der Schmitt-Brief Nr. 134 vom 22.11.2017

  • Gut, dann also Neuwahlen. Möglicherweise Ende Februar. Die Kanzlerin wird sich höchst ungern auf eine Minderheitsregierung einlassen. Nur: Was passiert, wenn das Gleiche wie im September herauskommt?
Leseprobe Jetzt kaufen (4,95 EUR)

Zürcher Trend

Anbieter: Bernecker Verlag (Schweiz) AG
Erscheint: wöchentlich / Mittwoch
Region: Europa, Welt
Bereich: Aktien, Wirtschaft / Unternehmen

Weiß man in Zürich mehr? Das wohl nicht, aber das, was man weiß, darf man kommunizieren, ungeschminkt und aus neutraler Sicht. Darin liegt der große Vorteil des Zürcher Trends. Die Redaktion kann Aspekte und Fakten nennen, die andere nur denken dürfen. Das unterstreicht den Standortvorteil des Finanzplatzes Zürich. Der Zürcher Trend konzentriert sich seit 50 Jahren darauf, Trends auf den Wirtschafts- und Finanzmärkten frühzeitig zu erkennen, um für Unternehmer und Kapitalanleger strategische Konzepte zu entwickeln. Seine Stärke liegt in der Trendbeurteilung und der damit zusammenhängenden Gewichtung, wo und in welcher Form Investments gefährdet sein könnten oder wo sie besonders günstig erscheinen. Dazu gehört sowohl die politische Einschätzung von Finanzmärkten als auch die konkrete Beurteilung der jeweiligen Kapitalmarktinstrumente.

Letzte Ausgabe: Zürcher Trend Nr. 47 vom 22.11.2017

  • Die Trump-Rally begann am 09. November 2016 und erreichte einen vorläufigen Spitzenstand am 09. November 2017.
  • Putin und Erdogan überraschten den Goldmarkt.
  • Die laufende Konsolidierung zwingt nicht zu sofortigen Dispositionen.
  • Im deutschen TecDAX ist zurzeit alles möglich.
  • New York liefert ähnliche Fälle im Grossformat.
  • Zürich: Neues Jahreshoch im Blick?
Leseprobe Jetzt kaufen (12,90 EUR)

AB-DAILY

Anbieter: Bernecker Börsenbriefe
Erscheint: täglich / Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag
Region: Deutschland, Europa, USA
Bereich: Aktien

Ob Sie die AB-Daily nutzen, wissen wir nicht. Daß sie Ihnen nutzen kann und wird, davon sind wir überzeugt. Sie ist eine ideale Ergänzung zu ihren täglichen Dispositionen und wirkt mit ihrer fundamentalen und technischen Analyse wie der Pilotfisch, der Sie durch die verschiedenen Strömungen der Börse navigiert.

Letzte Ausgabe: AB-DAILY vom 21.11.2017

  • Keine Politik-Auswirkungen
  • Kauft ENEL INNOGY?
  • HEWLETT-PACKARD muss liefern
  • Kapitalmarkttag bei NOVO NORDISK
  • VW läuft
  • LEONI-Bewertung günstig
  • PROSIEBENSAT.1 Übernahmekandidat?
  • FOOT LOCKER: Ziele werden erhöht
  • Kauft NESTLÉ HAIN CELESTIAL?
  • Besprochene Wertpapiere: , ,
Leseprobe Jetzt kaufen (1,99 EUR)

Der Platow Brief

Anbieter: PLATOW Medien GmbH
Erscheint: 3x pro Woche / Montag, Mittwoch, Freitag
Region:
Bereich: Wirtschaft / Unternehmen

DER PLATOW Brief ist der führende deutsche Informationsdienst für Wirtschaft, Kapitalmarkt und Politik. Die Zielgruppe sind Entscheider in Banken, Versicherungen, Industrie und Verbänden. DER PLATOW Brief berichtet seit mehr als 60 Jahren kritisch und pointiert über das aktuelle Geschehen in den Top-Etagen der deutschen Wirtschaft und auf den internationalen Finanzmärkten. Wer steigt auf, wer steigt ab? Bei welchem Unternehmen ist Feuer unter dem Dach und wohin steuern die internationalen Notenbanken bei den Leitzinsen? PLATOW-Leser wissen schon heute, was morgen Thema ist. DER PLATOW Brief erscheint montags, mittwochs sowie freitags und kostet im Einzelabruf nur 5,20€. Gegründet wurde DER PLATOW Brief kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs in Hamburg von dem renommierten Wirtschaftsjournalisten Dr. Robert Platow. Wie kaum ein anderer Journalist war Platow in der Wirtschafts- und Politik-Elite der Bonner Republik verdrahtet. Mit der Publikation vertraulicher Regierungspapiere und Unternehmensentscheidungen prägte Platow den bis heute legendären Ruf des PLATOW Briefs.

Letzte Ausgabe: Der PLATOW Brief Nr. 134 vom 22.11.2017

  • Top-Thema: Mit Merkel kommt die FDP auf keinen grünen Zweig
  • DekaBank – Nur die Sparkassen verhindern noch bessere Zahlen
  • ING-DiBa – „Wir können noch aggressiver werden“
  • VW schüttelt Diesel-Schatten ab
  • Uniper kritisiert strategisches Schlupfloch in Fortum-Offerte
  • Fahrenschon-Nachfolge – Die Einsichten des Thomas Mang
Leseprobe Jetzt kaufen (5,20 EUR)

Platow Börse

Anbieter: PLATOW Medien GmbH
Erscheint: 3x pro Woche / Dienstag, Donnerstag, Freitag
Region: Deutschland, Europa, USA, Welt
Bereich: Aktien

PLATOW Börse ist der kompetente Berater für Ihre Aktienanlage. Der Börsenbrief liefert Ihnen 3-mal pro Woche auf 4 Seiten fundierte Analysen und aussichtsreiche Empfehlungen zu interessanten Wertpapieren. PLATOW Börse hat einen klaren Fokus auf den deutschen Aktienmarkt, ergänzt um die besten Investments aus Westeuropa und den USA. Die Börsenredaktion screent den kompletten Kurszettel (vom DAX-Wert bis zum Small Cap) und führt jährlich mehrere hundert Hintergrundgespräche mit Vorständen börsennotierter Gesellschaften. Wenn die Unternehmen und ihre Aktien nach Sichtung der Geschäftsdaten und weiteren fundamentalen und charttechnischen Analysen überzeugen, spricht PLATOW konkrete Voten mit exakten Limits und Stopps aus.

Letzte Ausgabe: PLATOW Börse Nr. 134 vom 22.11.2017

  • US-Aktien 2017 – Irren ist menschlich
  • Uniper mag Fortum nicht
  • Heidelberger Druck im Wandel
  • Match Group – Das Geschäft mit Lust und Liebe brummt
  • BVB – Saisonziele in Gefahr
  • Jenoptik bleibt auf Wachstumskurs
  • Nordex: Auch für 2018 skeptisch
  • Vapiano liefert schneller
  • Frosta schmeckt Anlegern wieder
  • Besprochene Wertpapiere: , , , ,
Leseprobe Jetzt kaufen (6,00 EUR)

Zürcher Finanzbrief

Anbieter: Bernecker Verlag (Schweiz) AG
Erscheint: 2x im Monat / Dienstag
Region: Europa
Bereich: Aktien, Anleihen

Der Zürcher Finanzbrief, ein Schweizer Kapitalbrief für Privatanleger, ist seit 22 Jahren darauf spezialisiert, die Besonderheiten von Zinsanlagen in den wichtigsten Märkten in Europa und Übersee zu analysieren und zu kommentieren, um damit Portfolio-Strategien zu entwickeln. Er beleuchtet die aktuelle Marktsituation und findet Möglichkeiten, relativ sichere Portfolios zusammenzustellen, mit denen überdurchschnittliche Renditeerträge erzielt werden können. Er bietet neben fundierten Informationen auch die unmittelbare Beratung im Einzelfall an. Jeder Abonnent kann kostenlos diesen persönlichen Rat in Anspruch nehmen, um die in den Briefen dargestellten Konzepte auf seine persönlichen Bedürfnisse anzupassen.

Letzte Ausgabe: Zürcher Finanzbrief Nr. 23 vom 22.11.2017

  • Die amerikanische Börse erreichte eine Performance von 31 % in genau 12 Monaten,
  • Relative Stärke ist in jeder Konsolidierungs-Phase ein Gütesiegel.
  • Das Bitcoin-Spiel bitte richtig einordnen!
  • Putin und Erdogan überraschten den Goldmarkt.
  • Bei Nestlé beginnt die Schneider-Zukunft schrittweise zu wirken.
  • New York bietet die amerikanische Variante.
  • Paris bietet bleibt spannend
Leseprobe Jetzt kaufen (19,50 EUR)

Frankfurter Tagesdienst

Anbieter: Curt L. Schmitt
Erscheint: täglich / Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
Region: Deutschland, Welt
Bereich: Aktien

Börse ist auch eine Frage der Taktik. Tägliches Agieren ist für echte Börsenprofis selbstverständlich. Das geht jedoch nur mit aktuellen Informationen. Diese lesen Sie im Frankfurter Tagesdienst. Hatte sich der erste täglich erscheinende Börsenbrief Deutschlands seit seiner Gründung im Jahre 1966 hauptsächlich auf deutsche Aktien konzentriert, erfahren mittlerweile auch die amerikanischen und die europäischen Aktienmärkte die gleiche Aufmerksamkeit. Auch die Rohstoff- und Devisenmärkte werden mit entsprechenden Empfehlungen begleitet, womit sich die thematische Basis für den engagierten Anleger insgesamt deutlich verbreitert hat. Dabei ist der Frankfurter Tagesdienst noch aktueller geworden. In elektronischer Form erhalten Sie noch nicht einmal eine Stunde nach Redaktionsschluß die neuesten Empfehlungen und können somit auch auf kurzfristige Meldungen adäquat reagieren. Der Frankfurter Tagesdienst erscheint 4x pro Woche. Auf das Wesentliche konzentriert, mit klarer Linie und immer eingebettet in den volkswirtschaftlichen Gesamtkontext. Für Sie bedeutet das: 10 Minuten lesen, 12 Minuten nachdenken, dann telefonieren und ordern. Verlieren Sie keine Zeit. Disponieren Sie wie die Profis. Spannender kann Börse kaum sein.

Letzte Ausgabe: Frankfurter Tagesdienst Nr. 177 vom 21.11.2017

  • Uniper lehnt Fortum-Angebot weiter ab
  • RWE: Deal mit Enel löst bei den Investoren keine Begeisterung aus
  • Adva Optical: Vom US-Konkurrenten mitgezogen
  • SGL Carbon: Mit guten Zahlen eine Zeit lang Schwung geholt
  • Meyer Burger: Fertigung in China statt am Stammsitz
  • Vapiano könnte nun anspringen
  • Besprochene Wertpapiere: , , ,
Leseprobe Jetzt kaufen (3,10 EUR)

Wellenreiter-Frühausgabe

Anbieter: Wellenreiter-Invest
Erscheint: wöchentlich / Montag, unbestimmt
Region: Deutschland, USA
Bereich: Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Devisen

Robert Rethfeld betreibt gemeinsam mit Alexander Hirsekorn die Website Wellenreiter-Invest, eine Onlinepublikation für wirtschaftliche, finanzielle und gesellschaftliche Entwicklungen. Hauptprodukt ist ein handelstäglich vor Börsenbeginn (ca. 8:00h) für Abonnenten erscheinender Börsenbrief („Wellenreiter-Frühausgabe“) Der Börsenbrief ist auf grafische Anschaulichkeit und Erläuterung bedacht. Er konzentriert sich auf die Abhängigkeiten der Märkte, auf Verlaufsvergleiche und Saisonalität, auf zeitliche Muster sowie auf die Positionierung des Smart Money, die mit eigenen Indikatoren gemessen wird. Montags ist zusätzlich der Commitment of Traders-Report von Alexander Hirsekorn mit Einschätzung der Aktien-, Anleihen-, Währungs- und Rohstoffmärkte enthalten. Ebenfalls Bestandteil unseres Angebots ist unser Abonnentenraum mit den folgenden – meist grafischen - Inhalten: Marktstrukturdaten, Saisonalitäten, Commitment of Traders-Daten und Charts, Verlaufsvergleiche, Relative-Stärke-Muster, Dekadenverläufe, Musterdepot, internationale Aktienmärkte. Wir veröffentlichen Einzelstudien (Jahresprognosen, Rohstoffstudien), die im Abonnementspreis enthalten sind.

Letzte Ausgabe: Wellenreiter vom 20.11.2017

  • Aktien: Verkürzte „Thanksgiving“-Woche
  • Anleihen: Dreiecksbildung
  • US-Dollar: USD/Yen wichtiger Intermarketfaktor, Indizien für USD-Schwäche
  • Erdöl (Crude): Steigendes Interesse an Erdöl,
  • Edelmetalle: Verengung vor Auflösung
Leseprobe Jetzt kaufen (7,90 EUR)

maydornreport

Anbieter: Börsenmedien AG
Erscheint: wöchentlich / Mittwoch
Region: Welt
Bereich: Aktien, Nebenwerte, Hightech

Das Ziel des maydornreports ist einfach: Es werden Aktien mit einem außergewöhnlichen Kurspotenzial gesucht. In Zahlen bedeutet dies Investitionschancen mit einem Kurspotenzial von über 100 Prozent. Die Spezialität ist das Aufspüren von neuen Trends und noch weitgehend unentdeckten Aktien, die unmittelbar vor einem fulminanten Anstieg stehen. Aber um es vorweg zu nehmen: Wer mit größeren Kursschwankungen nicht zu Recht kommt, sollte lieber einen anderen Börsenbrief lesen. Außergewöhnlich hohe Renditen kann nur der erzielen, der auch bereit ist höhere Risiken einzugehen. Das meiste Geld lässt sich in Trendmärkten verdienen, wie etwa dem der Internetaktien Ende der 90er-Jahre. Hier waren – mit den richtigen Aktien – Renditen von mehreren hundert Prozent möglich. Und so etwas passiert immer wieder! Diese Liste ließe sich noch deutlich verlängern. Die aussichtsreichsten und noch unentdeckten Aktien dieser Trendmärkte finden Sie im maydornreport.

Letzte Ausgabe: maydornreport Nr. 46 vom 20.11.2017

  • Kurze Beine, das kleinere Übel, der eigene Vorteil
  • Tesla: Tesla gegen Daimler – 10:0
  • BYD: Chef prognostiziert eine Billion Umsatz
  • Gamechanger-Depot: Global Blockchain runter, Shopify rauf
Leseprobe Jetzt kaufen (13,99 EUR)

Seite:
Werbung

Werbung
schliessen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
RWE prüft Gerüchten zu Folge einen Anteilsverkauf der Ökostromtochter Innogy. Glauben Sie, dass an den Gerüchten etwas dran ist?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen