DAX ®11.557,83-0,40%TecDAX ®2.675,73-0,12%Dow Jones25.904,24+0,62%NASDAQ 1007.448,94+0,92%
finanztreff.de

21st Century Fox will nicht für Disney-Sportsender bieten

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Allison Prang

NEW YORK (Dow Jones)21st Century Fox hat kein Interesse an den regionalen Sportsendern, die der Unterhaltungskonzern Disney auf Anordnung des US-Justizministeriums verkaufen muss. Die Walt Disney Co muss sich von den 22 Sendern trennen, um die Genehmigung für die über 70 Milliarden US-Dollar teure Akquisition von Film- und Fernsehgeschäften von Fox zu erhalten.

Das Justizministerium hatte den Verkauf zur Auflage gemacht, weil es eine zu große Marktmacht in der Sportübertragung fürchtet. Disney ist Mehrheitseigentümer des Sport-Netzwerks ESPN. Zu den Kaufinteressenten gehörten die Sinclair Broadcast Group Inc und der Rapper und Schauspieler Ice Cube.

Laut Schätzungen von Guggenheim Securities haben die Regionalsender einen Wert von 25 Milliarden Dollar. Einige potenzielle Bieter und Branchenbeobachter rechnen eher jedoch mit Verkaufserlösen zwischen 16 Milliarden und 20 Milliarden Dollar, je nachdem, welche Sender zusammen verkauft werden.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/sha/smh

END) Dow Jones Newswires

January 11, 2019 10:47 ET ( 15:47 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DC0WP7 WaltDisney WaveXXL L 100.55 (DBK) 7,608
XM6B3X WaltDisney WaveXXL S 119.25 (DBK) 7,053
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die neue Urheberrechtsrichtlinie erhitzt die Gemüter. Die Befürworter argumentieren, dass die großen Konzerne wie Google, Facebook usw. nicht weiter einfach mit fremden Inhalten Geld verdienen können. Die Kritiker sehen im Einsatz von Upload-Filtern u.ä. nicht den richtigen Weg für die Durchsetzung. Wie sehen Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen