DAX ®13.105,61-0,46%TecDAX ®3.053,18-0,06%Dow Jones27.909,60-0,38%NASDAQ 1008.362,74-0,41%
finanztreff.de

6 Themen, die am Freitag für Anleger wichtig sind

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Am deutschen Aktienmarkt könnte es am heutigen Freitag einige Aktien mit Rabatt geben. Der DAX -0,46% wurde vor Xetra-Start 0,4 Prozent tiefer auf 13.190 Punkten taxiert. Seinen bisherigen Jahreshöchststand hatte der Leitindex in der Vorwoche bei 13.374 Punkten erreicht. Darüber käme sofort das Rekordhoch von 13.596 Punkten aus dem Januar 2018 ins Spiel.

Impulse von der Wall Street fehlen wegen des Thanksgiving-Feiertags am Donnerstag. "Die gute Stimmung an den Börsen ist aber erst mal dahin", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Es bleibt unklar, welche Chancen der Phase-1-Handelsdeal nach der Unterzeichnung der Hongkong-Gesetze hat." US-Präsident Donald Trump hatte die Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong kürzlich in Kraft gesetzt. China empfindet sie als Einmischung in innere Angelegenheiten und drohte mit "entschiedenen Gegenmaßnahmen".

Heute am "Black Friday" findet an der Wall Street nur ein verkürzter Handel statt. Am US-Aktienmarkt endet der Handel um 19 Uhr deutscher Zeit, der Anleihemarkt ist bis 20 Uhr geöffnet. - Folgende Themen dürften heute Einfluss auf die Kurse nehmen.

Vorgaben aus Fernost

Die Aktienmärkte in Asien haben am Freitag schwächer tendiert. Die Spannungen zwischen den USA und China bleiben bestimmend. Nach der Zuspitzung im Konflikt um die Demokratiebewegung in Hongkong bleibt die Unsicherheit groß. Wie sich die jüngste Eskalation auf das angepeilte Teilabkommen im Handelsstreit auswirkt ist unklar.

Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen fiel zuletzt um 1,1 Prozent. In Hongkong sank der Hang Seng +0,02% mit 2,0 Prozent noch deutlicher. In Japan ging es für den Nikkei +0,33% um 0,5 Prozent auf 23.293 Punkte abwärts. Im November legte der Index damit aber um rund 1,6 Prozent zu.

Black Friday

Schnäppchenjäger treiben heute Deutschlands Einzelhändlern Schweißperlen auf die Stirn und Freudentränen in die Augen. Mit Rabatten zum Black Friday will der Handel den Konsum anheizen. Viele Händler haben den Aktionstag erweitert um den Cyber Monday, also den direkt folgenden Montag oder sogar auf ein bis zwei Sonderangebotswochen, etwa die Black Friday Week oder die Cyber Week.

Für die Paketbranche sind diese Rabattschlachten grundsätzlich eine gute Sache, weil sich das Weihnachtsgeschäft dadurch nach vorne verlagert: Viele Menschen bestellen ihre Geschenke nicht mehr erst wenige Tage vor Weihnachten, sondern sie decken sich schon Ende November oder Anfang Dezember damit ein.

"Der heutige Tag wird die erste große Indikation für das bedeutende Weihnachtsgeschäft liefern. Und gerade im aktuell ohnehin angespannten wirtschaftlichen Umfeld dürften die Einzelhandelsumsätze noch genauer beleuchtet werden", sagte Altmann. Der deutsche Einzelhandel verzeichnete derweil im Oktober deutlich geringere Umsätze als erwartet.

Quartalszahlen

Im Blick steht am deutschen Markt der Versorger Eon -1,41% mit Geschäftszahlen und einer Anhebung der Jahresprognose. Die Integration von Innogy +0,34% laufe nach Plan, hieß es. Für 2019 will der DAX-Konzern die Dividende erhöhen. Vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Anteile etwas höher zum Xetra-Schluss.

Für die Papiere des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus -4,97% ging es nach Vorlage von Zahlen vorbörslich auf Tradegate um 2,4 Prozent nach oben.

Unternehmens-News

Die Lufthansa-Papiere -0,73% gewannen vorbörslich auf Tradegate ebenfalls etwas hinzu, nachdem die Credit Suisse sie auf "Outperform" hochgestuft hatte. Analyst Neil Glynn geht davon aus, dass die Fluggesellschaft im Jahr 2020 wieder auf den richtigen Weg kommen wird.

Im MDAX geht das Tauziehen um Osram +2,60% weiter. Das Angebot des österreichischen Halbleiterherstellers AMS +3,09% für den deutschen Leuchtenhersteller könnte zum Spekulationsobjekt für Hedgefonds werden. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" sollen laut Finanzkreisen bereits bis zu 45 Prozent der Osram-Aktien in den Händen von Hedgefonds liegen.

"Es scheint, dass eine Reihe von Hedgefonds Aktien erworben haben mit dem Ziel, diese erst zu einem späteren Zeitpunkt und zu einem höheren Preis anzudienen", sagte Osram-Chef Olaf Berlien der Zeitung. Ein Händler sprach von Unsicherheit und der Gefahr eines Scheiterns des Deals. Vorbörslich notierten Osram-Anteile kaum verändert.

Konjunkturdaten

Der Verbraucherpreisindex für die Eurozone läuft um 11 Uhr über die Ticker. Auf Interesse könnte auch der Einkaufsmanagerindex Chicago stoßen (15.45 Uhr).

Bundestag beschließt Rekordhaushalt

Heute Vormittag stimmt der Bundestag voraussichtlich abschließend über den Haushalt für das kommende Jahr ab. Dabei soll es mehr Geld für Kitas, günstigere Bahntickets sowie höhere Ausgaben für Klimaschutz und Verteidigung geben. Die große Koalition will damit auch mehr Geld für Soziales, Schienenstrecken und digitale Schulen ausgeben. Der Haushalt sieht Rekordausgaben von 362 Milliarden Euro vor und damit 5,6 Milliarden mehr als in diesem Jahr.

Trotz der angeschlagenen Konjunktur und weniger stark steigender Steuereinnahmen will Finanzminister Olaf Scholz (SPD) erneut auf neue Schulden verzichten - die schwarze Null soll weiter stehen. Zugleich aber nimmt der Bund weniger Geld durch Steuern ein, als er ausgeben will. Die Rechnung geht nur auf, weil Scholz 10,63 Milliarden Euro aus einer der Spardosen im Bundeshaushalt holt, aus einem Topf, den die Bundesregierung nach der Flüchtlingskrise angespart hat. . (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC7LQ7 DAX ® WaveXXL L 12310 (DBK) 13,158
Short  DM11M4 DAX ® WaveUnlimited S 14040.5114 (DBK) 13,332
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen