DAX ®13.576,68+1,41%TecDAX ®3.225,97+1,75%Dow Jones28.989,73-0,58%NASDAQ 1009.141,47-0,82%
finanztreff.de

6 Themen, die am Freitag für Anleger wichtig sind

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Am letzten Tag einer vom Hin und Her im Handelsstreit geprägten Woche sieht es für den deutschen Aktienmarkt am Morgen gut aus. Der DAX +1,41% wurde vor Xetra-Start 0,5 Prozent höher taxiert bei 13.110 Punkten. Auf Wochensicht bedeutet dies aktuell ein Minus von etwa 0,8 Prozent.

Wegen immer neuer widersprüchlicher Meldungen zum Zollstreit der beiden weltgrößten Volkswirtschaften ist der DAX in dieser Woche auf Achterbahnfahrt gegangen und hatte am Dienstag bei 12.927 Punkten sein bisheriges Wochentief erreicht. "In den nächsten Tagen muss sich zeigen, ob es die USA und China schaffen, sich vor der nächsten, für den 15. Dezember geplanten Zollrunde auf ein Phase-1-Abkommen zu einigen", sagte Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Er erwartet daher eine gewisse Zurückhaltung der Anleger. "Zusätzlich spielen saisonale Effekte eine Rolle. Das Jahr ist sowohl am Aktien- als auch am Rentenmarkt bisher exzellent gelaufen. Handlungsdruck haben jetzt nur noch die, die in den starken Börsenwochen zu gering investiert waren." - Folgende Themen dürften am Freitag Einfluss auf die Kurse nehmen.

Vorgaben aus den USA

Ohne gesicherte Fortschritte im Handelskrieg hat die Wall Street am Donnerstag nur wenig Boden gut gemacht. Der Dow Jones Industrial -0,58% mühte sich am Ende knapp mit 0,1 Prozent ins Plus. Mit 27.677 Punkten verteidigte er seine Gewinne vom Vortag, als neuer Optimismus im Zollkonflikt eine Erholung vom Tief seit Anfang November ermöglichte.

Vorgaben aus Fernost

An den Aktienmärkten in Asien hat zum Wochenausklang Zurückhaltung das Geschehen geprägt. Nach wie vor bleibt der Handelskonflikt zwischen den USA und China das bestimmende Thema. Ein Durchbruch zeichnet sich dabei weiter nicht ab. Entsprechend zögerlich bleiben die Marktteilnehmer. In Japan ging es für den Nikkei +0,13% um 0,2 Prozent auf 23.354 Punkte nach oben. Das bedeutet ein Wochenplus von 0,26 Prozent. In Hongkong legte der Hang Seng +0,11% am Freitag zuletzt um 0,8 Prozent zu. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen gewann 0,2 Prozent. 

Konjunkturdaten

Im Fokus dürfte heute Nachmittag um 14.30 Uhr deutscher Zeit der offizielle US-Arbeitsmarktbericht für November stehen. Dieser dürfte nach dem schwachen Bericht des privaten Arbeitsmarktdienstleisters ADP vom Mittwoch sogar noch mehr Beachtung als sonst finden. Eine geringere Nachfrage nach neuen Arbeitskräften wäre ein weiteres Anzeichen, dass sich die Wirtschaftsaktivität abschwächt.

Das Uni-Michigan Verbrauchervertrauen sowie die Lagerbestände im Großhandel um 16 Uhr stehen vor dem Hintergrund des wichtigen Weihnachtsgeschäfts ebenfalls unter verschärfter Beobachtung.

Derweil geht der Abschwung in der deutschen Industrie weiter. Im Oktober haben die Betriebe ihre Gesamtproduktion im Oktober erneut zurückgefahren. Die gesamte Herstellung sei im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten wurden von der schwachen Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem leichten Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet.

Unternehmens-News

Unter den Einzelwerten am deutschen Markt dürften ein paar Unternehmen mit neuen Nachrichten Aufmerksamkeit auf sich ziehen. So verhagelte dem Spezialchemiekonzern Wacker Chemie -1,47% die Flaute im Solarmarkt die Bilanz. Der Wert von Anlagen zur Herstellung von Silizium musste um rund 750 Millionen Euro nach unten korrigiert werden, weshalb nun für 2019 ein negatives Jahresergebnis von etwa dem gleichen Betrag zu erwarten ist. Bisher hatte das Unternehmen mit einem leicht positiven Jahresergebnis gerechnet. Die Aktie reagierte vorbörslich bislang nicht.

Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec -0,08% gab endgültige Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 (per 30. September) bekannt. Die Geschäfte in der Augenheilkunde und Mikrochirurgie liefen rund, besonders gut etwa lief das Geschäft mit Lasersystemen zur Korrektur der Sehschärfe. Die Papiere gaben vorbörslich nach. Erst Ende November hatte die Aktie bei 112,70 Euro ein Rekordhoch erreicht.

In den Blick dürfte zudem der Lichtspezialist Osram +0,37% rücken, denn die Offerte der österreichischen Konkurrentin AMS -0,47% endete gestern. Gespannt wird nun darauf gewartet, wie hoch die Annahmequote ausgefallen ist.

Ansonsten gab es noch eine Reihe an Umstufungen durch Analysten. So nahm die britische Investmentbank Barclays MTU +0,53% mit "Overweight" und einem Kursziel von 281 Euro in die Bewertung auf. Es sei nicht selbstverständlich, eine auf Rekordhoch gehandelte Aktie wie MTU ins Depot zu nehmen, hieß es dort. Allerdings spreche angesichts alternder Flugzeugflotten die Ausrichtung des Triebwerksbauers auf das Wartungs- und Ersatzteilgeschäft für Aufwärtspotenzial.

Positive Kommentare gab es zudem von der Investmentbank Mainfirst zur Lufthansa ±0,00% und auch zu Kion -0,24% und Jungheinrich -0,68%. Die US-Bank Morgan Stanley und die Commerzbank indes äußerten sich vor dem Kapitalmarkttag des Medizintechnik-Konzerns Siemens Healthineers +0,86% negativ zur Aktie. Sie büßte auf Tradegate zuletzt etwas mehr als drei Prozent ein.

Absatzzahlen der Autohersteller

Die drei deutschen Premium-Autohersteller BMW -1,19%, Daimler +0,23% und Audi +0,99% präsentieren heute Vormittag ihre Absatzzahlen für November. Obwohl das Premiumsegment global gesehen keinen großen Anteil an den Verkäufen hat, erwirtschaftet der Bereich aber die höchsten Renditen. Insofern dürften die Zahlen von den Anlegern mit Argusaugen verfolgt werden.

Opec-Treffen

Das Ölkartell Opec hat sich gestern nach zähen Verhandlungen auf eine gemeinsame Strategie geeinigt, sämtliche Details aber geheim gehalten. "Ja, wir haben eine Vereinbarung", sagte der iranische Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh am Donnerstag nach einer rund sechs Stunden langen Sitzung der 14 Mitgliedsstaaten in Wien. Ob sich die zuständigen Minister dabei auf eine verschärfte Förderkürzung einigen konnte, ließ Sanganeh offen. Die weiteren Verhandler verließen die Opec-Zentrale am Donnerstag gegen 23 Uhr ohne Kommentar. Heute wird gemeinsam mit den zehn kooperierenden Staaten in der "Opec+"-Runde weiterverhandelt.

(mmr mit Material von dpa-AFX)


Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 13.576,68 +1,41%
PKT +188,26
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
WIRECARD 140,60 +4,46%
FMC 72,02 +2,92%
RWE ST 31,92 +2,80%
SAP 126,90 +2,47%
LINDE PLC EO 0,001 192,35 +2,26%
Flops
LUFTHANSA 14,43 +0,14%
COVESTRO AG O.N. 39,76 -0,23%
BMW ST 69,41 -0,40%
DAIMLER 43,94 -1,10%
CONTINENTAL 103,10 -3,30%
Nachrichten
24.01. NACHBÖRSE/XDAX -0,35% auf 13.530 Punkte BAYER ADR /1/4 18,20 -0,55%

24.01.
boerse.ARD.de
Bestmarken wieder in Sicht AMER. EXPRESS 122,56 -0,02%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 5 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen