DAX ®12.367,46-3,19%TecDAX ®2.942,21-3,33%Dow Jones25.766,64-4,42%NASDAQ 1008.436,67-4,93%
finanztreff.de

6 Themen, die am Freitag für DAX-Anleger wichtig sind

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Vor dem Wochenende dürfte es am deutschen Aktienmarkt überwiegend Kursgewinne geben. In einer von Stagnation geprägten Woche wird der DAX -3,19% kurz vor dem Xetra-Handelsstart etwa ein halbes Prozent höher taxiert bei 13.495 Punkten. Auf Wochensicht würde der Dax damit letztlich aber nur knapp im Plus landen.

Die Commerzbank sieht den DAX zum Jahresende weiterhin bei "konservativen" 13.700 Punkten, da die Aktienmärkte bereits recht hoch bewertet und die Anleger sehr optimistisch seien. Der EuroStoxx 50 -3,30% wird am Freitagmorgen mit 0,3 Prozent im Plus erwartet.

Vor allem die Kursverluste der im DAX zahlreich vertretenen Automobil-Werte hatten den Index zuletzt gebremst. Das Risiko von Strafzöllen der USA auf Autoimporte hatte Investoren verschreckt. Der DAX pendelte die Woche über um die Marke von 13.450 Zählern - und fiel von der Performance her mal wieder hinter die US-Börsen zurück.  Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets führte die relative Schwäche der europäischen Börsen auf die "nur mäßige konjunkturelle Erholung" in der Region zurück. - Folgende Themen könnten am Freitag Einfluss auf die Kurse nehmen.

Vorgaben aus den USA

Die Rekordjagd an der Wall Street hat sich am Donnerstag dank starker Tech-Titel mit Schwung fortgesetzt. Sowohl der Dow Jones Industrial -4,42% als auch der marktbreite S&P 500 -4,85% und die wichtigsten Technologieindizes erreichten im Verlauf Höchststände.

Börsianer verwiesen auf unter dem Strich ermutigende Nachrichten aus der Konjunktur. Zudem wirke die Erleichterung über den Abschluss des ersten Handelsteilabkommens zwischen den USA und China nach. Der Dow legte um 0,92 Prozent auf 29.297 Punkte zu. Für den S&P 500 ging es um 0,8 Prozent auf 3.316 Punkte nach oben. Der von Technologiewerten dominierte Nasdaq 100 -4,93% stieg um ein Prozent auf 9.125 Punkte.

Handel in Fernost

Der japanische Leitindex Nikkei -2,13% schloss mit einem kleinen Plus von rund einem halben Prozent auf 24.041 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen und der Hang Seng +0,52% in Hongkong fielen zuletzt hingegen leicht.

China-Wirtschaft wächst weniger stark

Vor dem Hintergrund des Handelskonflikts mit den USA und einer allgemein schwächeren Konjunktur ist Chinas Wirtschaft 2019 so langsam wie seit fast 30 Jahren nicht mehr gewachsen. Nach 6,6 Prozent 2018 legte die zweitgrößte Volkswirtschaft im abgelaufenen Jahr nur noch um 6,1 Prozent zu, wie das Pekinger Statistikamt mitteilte.

Jedoch zeigte sich zum Jahresende eine leichte Stabilisierung. Wie schon im dritten Quartal verzeichnete Chinas Wirtschaft im Zeitraum von Oktober bis Dezember ein Plus von 6,0 Prozent. Im ersten Quartal waren 6,4 und im zweiten 6,2 Prozent erreicht worden. Die etwas bessere Stimmung zum Jahresende dürfte laut Beobachtern auch mit der Entschärfung des Handelsstreit zwischen Peking und Washington zusammenhängen.

Weitere Konjunkturdaten

Um 11 Uhr werden die Verbraucherpreise aus der Eurozone veröffentlicht. Die US-Wohnungsbaubeginne stehen dann um 14.30 Uhr auf dem Programm. Um 15.15 Uhr folgen Daten zur Industrieproduktion und zur Kapazitätsauslastung. Abschließend wird um 16 Uhr noch das Uni Michigan Verbrauchervertrauen bekannt gegeben. 

Unternehmens-News

Unternehmensseitig geht es am Freitag erst einmal ruhig zu. Bayer -5,42% steht im Blick, nachdem die US-Klagewelle gegen den Konzern wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat offenbar noch einmal drastisch zugenommen hat. Der im Rechtskonflikt zwischen den Streitparteien vermittelnde Mediator Ken Feinberg hält aber einen zügigen Vergleich für möglich. Er sei "verhalten optimistisch", dass innerhalb von etwa einem Monat eine Einigung erzielt werden könnte. Vorbörslich auf Tradegate legten die Aktien um 0,8 Prozent zum Xetra-Schluss zu.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Covestro -4,89% von 53 auf 51 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. In Erwartung sinkender Absatzpreise habe sie ihre Ergebnisprognosen für den Kunststoffhersteller für 2020 und 2021 reduziert, schrieb Analystin Georgina Iwamoto in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die vorbörsliche Notierung von Covestro bewegte sich nahe des Vortagsschlusses.

Wirecard-Papiere -6,60% setzten am Morgen ihre Erholung fort und notierten über der 130-Euro-Marke.

Auch für die Aktien des Batterieherstellers Varta -9,97% zeichnete sich eine Fortsetzung ihrer Erholung ab. Vorbörslich stieg der MDAX-Wert um gut vier Prozent.

Trump will Fed-Kritikerin für Notenbank-Gremium nominieren

US-Präsident Donald Trump will die beiden freien Positionen im Direktorium der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) mit den Ökonomen Judy Shelton und Christopher Waller besetzen. Dies teilte das Weiße Haus am Donnerstagabend mit. Trump hatte die beiden Ökonomen bereits im Sommer dafür ins Spiel gebracht, offizielle Schritte dann aber nicht folgen lassen. (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.367,46 -3,19%
PKT -407,42
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
RWE ST 32,55 -0,06%
E.ON 10,85 -1,26%
SIEMENS 96,70 -1,83%
FMC 70,70 -1,89%
Henkel VZ 86,48 -1,93%
Flops
COVESTRO AG O.N. 36,16 -4,72%
ALLIANZ 204,45 -4,75%
INFINEON 19,51 -5,00%
LUFTHANSA 12,27 -6,05%
DT. BANK 8,29 -6,39%
Nachrichten
27.02. NACHBÖRSE/XDAX -1,8% auf 12.146 Pkt - Thyssenkrupp 5% fester THYSSENKRUPP 9,66 +4,43%

27.02.
boerse.ARD.de
Keine Trendwende in Sicht DAX ® 12.367,46 -3,19%
27.02. LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 12.367,46 -3,19%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Lufthansa und ihre Partnerin United Airlines erwägen eine Übernahme der Fluggesellschaft TAP Portugal. Glauben Sie, dass es dazu kommen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen