DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.881,72-0,10%NASDAQ 1008.354,29-0,10%
finanztreff.de

6 Themen, die am Mittwoch für Anleger wichtig sind

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Am deutschen Aktienmarkt ist am Mittwoch erneut ein wenig Durchschnaufen angesagt. Der DAX dürfte nach dem gestrigen Jahres-Verlaufs-Hoch einen Großteil der Gewinne wieder abgeben. Vor Xetra-Handelsstart wurde der deutsche Leitindex 0,4 Prozent niedriger taxiert bei 13.234 Punkten.

Am Vortag hatte der Dax nach zwei schwächeren Tagen wieder den Vorwärtsgang eingelegt und hatte bei 13.308 Punkten den höchsten Stand seit Januar 2018 markiert. Seit Anfang Oktober hat der Leitindex mittlerweile um gut 12 Prozent zugelegt. Das Vertrauen in den Aufwärtstrend sei noch da, aber die Aufwärtschancen würden am Markt inzwischen offenbar als begrenzt betrachtet, sagte Anlagestratege Christoph Geyer von der Commerzbank. Das DAX-Rekordhoch bei knapp 13.597 Punkten bleibe jedoch in Reichweite. - Folgende Faktoren könnten heute Einfluss auf die Kurse nehmen.

US-Strafzölle

Die Unsicherheit über die internationale Handelspolitik erweist sich einmal mehr als Hemmschuh. US-Präsident Donald Trump hatte sich am Vorabend nicht wie von vielen Marktakteuren erhofft zu Strafzöllen auf Autoimporte aus Europa geäußert. Das sorgte nach Aussage von Analyst Michael Hewson von CMC Markets für Enttäuschung. Trump habe die Strafzölle auf Autoimporte aus Europa nicht einmal erwähnt, fügte Hewson hinzu, stattdessen aber die Handelspolitik der Europäischen Union erneut kritisiert. Mit der EU sei es "sehr, sehr schwierig", sagte Trump. "Die Barrieren, die sie haben, sind schrecklich, schrecklich. In vielerlei Hinsicht schlimmer als China." Auch sei er konkretere Angaben zum Verlauf der Gespräche zur Beilegung des Handelskonflikts mit China schuldig geblieben.

Vorgaben aus den USA

Nach dem kaum bewegten Wochenauftakt hat der Dow Jones Industrial -0,10% auch am Dienstag auf der Stelle getreten. Zur Schlussglocke machte er eine Punktlandung auf dem Vortagsstand von 27.691 Zählern. Während andere US-Indizes zwischenzeitlich erneut Rekordstände erreichten, schrammte das Kursbarometer der Wall Street im Handelsverlauf um wenige Punkte an seiner Bestmarke von 27.774 Punkten vorbei.

Vorgaben aus Fernost

Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch nach der leichten Stabilisierung am Vortag deutlich schwächer tendiert. "Die asiatischen Märkte stehen unter Druck, vor allem wegen der neuerlichen Unruhen in Hongkong", sagte Analyst Michael Hewson von CMC Markets. Das von Protesten gezeichnete Hongkong meldete deutliche Kursverluste. Der Hang-Seng-Index büßte zuletzt mehr als zwei Prozent ein. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen sank mit einem Abschlag von etwa 0,3 Prozent nicht ganz so stark. In Tokio ging es etwas stärker nach unten. Der Leitindex Nikkei 225 schloss 0,9 Prozent schwächer bei 23.319 Punkten. 

Konjunkturdaten

Die Inflation in Deutschland hat sich im Oktober weiter abgeschwächt. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, lagen die Lebenshaltungskosten 1,1 Prozent über dem Stand ein Jahr zuvor. Das ist die niedrigste Inflationsrate seit November 2016, also seit knapp drei Jahren. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen.

Die Zahlen zur Industrieproduktion der Eurozone werden um 11 Uhr gemeldet. In den USA laufen um 14.30 Uhr die Verbraucherpreise für Oktober über die Ticker. Eine Rede von Fed-Chef Jerome Powell um 17 Uhr dürften Investoren engmaschig verfolgen, um Hinweise zur weiteren Entwicklung der Geldpolitik zu erhalten.

Quartalszahlen

An diesem Mittwoch verarbeiten die Anleger erneut eine Menge an Quartalszahlen, vor allem aus der zweiten und dritten Reihe. Auf der Agenda stehen die Berichte von Deutsche Wohnen -0,90%, des Autozulieferers Leoni -2,27% und des Chemie-Konzerns Lanxess +0,77%. Zahlen gibt es auch von Ströer -1,03%, Ado Properties -0,96%, HHLA -0,33%, Bechtle +0,66%, Nordex -1,43% und Sixt +0,41%.

Ihre Quartalszahlen melden unter anderem auch folgende Unternehmen: ABN Amro, Bechtle, Bilfinger, Cisco Systems Deutsche Euroshop, Global Fashion Group, HHLA, Medigene, Patrizia Immobilien, Salzgitter und Voltabox.

Unternehmens-News

Deutschlands Auto-Aktien zeigten am Morgen leichte Abschläge. Der Elektroauto-Hersteller Tesla +2,18% hatte gestern Abend angekündigt, seine europäische Fabrik im Umland von Berlin bauen zu wollen. Tesla-Chef Elon Musk verkündete das überraschend bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" von den Zeitungen Auto Bild und Bild am Sonntag in Berlin. Auf Nachfrage sagte er, das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Die Fabrik in Deutschland soll nach bisherigen Angaben voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen. Sie soll das aktuell wichtigste Tesla-Fahrzeug Model 3 für den europäischen Markt produzieren sowie auch den auf seiner Basis entworfenen künftigen Kompakt-SUV Model Y.

Vorbörslich auffällig im Plus waren Deutsche Wohnen. Sie wurden von der Ankündigung eines Aktienrückkauf-Programms gestützt. Kräftig im Plus waren zudem die Anteile des Pharma- und Laborausrüsters Sartorius -1,71%, nachdem JPMorgen sie mit "Overweight" und dem Verweis auf starke Endmärkte in die Bewertung aufgenommen hatte.

Auch Infineon -0,18% sollten nach einer Kaufempfehlung vom Bankhaus Metzler im Auge behalten werden. Die Anteile des Autozulieferers Schaeffler -1,06% waren vorbörslich ebenfalls unter den Gewinnern. Hier erwarb BDT Capital einen signifikanten Anteil an Vorzugsaktien. (mmr mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC7LAM DAX ® WaveUnlimited L 12079.4173 (DBK) 13,092
Short  DC73RJ DAX ® Wave S 14000 2020/01 (DBK) 13,332
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 13.070,72 -0,27%
PKT -34,89
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
FMC 66,00 +1,44%
VONOVIA 46,93 +0,79%
FRESENIUS 49,80 +0,48%
RWE ST 26,10 +0,42%
ADIDAS 275,05 +0,42%
Flops
DT. TELEKOM 14,89 -0,88%
CONTINENTAL 115,26 -1,13%
MTU AERO 261,20 -1,36%
LUFTHANSA 16,48 -2,23%
WIRECARD 108,85 -4,56%
Nachrichten

20:00
boerse.ARD.de
Dax fällt - und fängt sich wieder FRA40 5.842,86 +0,29%
18:45 LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 13.070,72 -0,27%
18:45 LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2- DAX ® 13.070,72 -0,27%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen