DAX ®13.576,68+1,41%TecDAX ®3.225,97+1,75%Dow Jones28.989,73-0,58%NASDAQ 1009.141,47-0,82%
finanztreff.de

6 Themen, die am Montag für Anleger wichtig sind

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Ohne wichtige Neuigkeiten im Handelsstreit halten sich die Anleger zu Wochenbeginn am deutschen Aktienmarkt zurück. Wichtige Großereignisse wie die Wahl in Großbritannien, die am Donnerstag ansteht, bremsten vorerst die Risikobereitschaft. Kurz vor Handelsbeginn bleibt der DAX mit einem Plus von 0,02 Prozent auf 13.169 +1,41% Punkten beinahe unverändert gegenüber Freitag.

Gemischte Konjunkturvorgaben aus Deutschland

Keine klare Richtung erhält der DAX auch nicht durch Konjunkturindikatoren aus Deutschland. So hat sich der deutsche Außenhandel im Oktober zwar stärker als erwartet entwickelt. Die Exporte erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt hingegen einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. Die Importe stagnierten im Oktober, während Analysten mit einem Rückgang von 0,1 Prozent gerechnet hatten. Der Überschuss der Handelsbilanz stieg um 0,3 Milliarden Euro auf 21,5 Milliarden Euro.

Doch Handelsstreit, Brexit-Sorgen, lahmende Weltkonjunktur lasten auf den Geschäftserwartungen des heimischen Mittelstands. "Insgesamt muss festgehalten werden, dass sich die Stimmung der mittelständischen Unternehmen in Deutschland im Vergleich zu diesem Frühjahr und insbesondere im Vergleich zum Jahr 2018 deutlich eingetrübt hat", bilanzieren der Bankenverband BVR in ihrer halbjährlichen Umfrage unter 1500 kleinen und mittleren Unternehmen. "

Vorgaben aus Asien

In China hatte der Konflikt zuletzt wieder sichtlich auf die Wirtschaft gedrückt. Die Exporte sind im November überraschend gefallen, Ausfuhren in die USA waren sogar um fast ein Viertel eingebrochen. Insgesamt war es der vierte monatliche Rückgang in Folge. Experten hatten eigentlich einen Zuwachs erwartet. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen gab vor dem Hintergrund am Montag um 0,23 Prozent auf 3.894 Punkte nach.

In Hongkong lag der Hang Seng +0,11% mit 0,04 Prozent bei 26.510 Punkten leicht im Plus. Die Unruhen reißen dort jedoch nicht ab. Am Sonntag hatte sich auf den Straßen der Sonderverwaltungszone die größte pro-demokratische Demonstration seit Monaten formiert.

In Japan legte der Nikkei nach guten Vorgaben von der Wall Street um 0,33 Prozent auf 23.431 Punkte zu. Nach dem jüngsten US-Arbeitsmarktbericht war die Beschäftigung in den Staaten unerwartet stark gestiegen und die Arbeitslosigkeit zugleich stärker zurückgegangen als gedacht.

Vorgaben aus den USA

Nach einem starken Arbeitsmarktbericht ist die Woche an der Wall Street am Freitag versöhnlich zu Ende gegangen. Der Dow Jones Industrial -0,58% ging 1,22 Prozent höher bei 28.015 Punkten über die Ziellinie. Er kehrte damit über die 28.000 Punkte zurück und machte wieder viel Boden gut zum jüngst erreichten Rekord von 28.174 Punkten. In der Wochenbilanz konnte er sein Minus, das dem Kursrutsch zu Wochenbeginn geschuldet ist, auf nur noch 0,1 Prozent eingrenzen. Die US-Wirtschaft hat im November deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet.

Osram klettert nach Übernahme

Die Aktien von Osram +0,37% schnellten vorbörslich nach der im zweiten Anlauf gelungenen Übernahme durch AMS hoch. Auf der Handelsplattform Tradegate verteuerten sie sich um 13 Prozent zum Xetra-Schluss auf 43,50 Euro. Damit sind die Papiere mehr wert als die vom österreichischen Halbleiterhersteller gebotenen 41 Euro. Es sei alles andere als klar gewesen, dass AMS dieses Mal erfolgreich sein würde, sagte ein Händler. Mehr als 55 Prozent der Aktionäre des MDax -Konzerns haben laut AMS das Übernahmeangebot angenommen.

Cals Zeiss Meditec erholen sich

Die Anteile von Carl Zeiss Meditec -0,08% schüttelten ihre Verluste vom Freitag ab und rückten vorbörslich auf Tradegate um 1,5 Prozent vor. Die Deutsche Bank stufte die Papiere von "Hold" auf "Buy" hoch und hob das Kursziel von 89 auf 123 Euro an. Analyst Falko Friedrichs prognostiziert in den nächsten drei bis vier Jahren starkes profitables Wachstum. Dafür sei der Medizintechniker gut positioniert.

Heidelberg Zement schwächer nach Abstufung

HeidelbergCement -0,12% notierten etwas schwächer, nachdem die US-Bank JPMorgan sie von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 76 auf 71 Euro gesenkt hatte. Die Ausblicke der europäischen Baustoffkonzerne auf 2020 seien insgesamt weiter positiv, schrieb Analystin Elodie Rall in einer Branchenstudie. Nach dem herausragenden Jahr 2019 sollten Anleger nun aber selektiver innerhalb des Sektors vorgehen. Das neue Anlagevotum für HeidelbergCement begründete sie mit dem Mangel an Kurstreibern nach zuletzt gutem Lauf.


DAX 6-Monats-Chart
Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 13.576,68 +1,41%
PKT +188,26
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
WIRECARD 140,60 +4,46%
FMC 72,02 +2,92%
RWE ST 31,92 +2,80%
SAP 126,90 +2,47%
LINDE PLC EO 0,001 192,35 +2,26%
Flops
LUFTHANSA 14,43 +0,14%
COVESTRO AG O.N. 39,76 -0,23%
BMW ST 69,41 -0,40%
DAIMLER 43,94 -1,10%
CONTINENTAL 103,10 -3,30%
Nachrichten
24.01. NACHBÖRSE/XDAX -0,35% auf 13.530 Punkte BAYER ADR /1/4 18,20 -0,55%

24.01.
boerse.ARD.de
Bestmarken wieder in Sicht AMER. EXPRESS 122,56 -0,02%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 5 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen