DAX ®12.990,10-0,41%TecDAX ®2.494,90-0,97%Dow Jones23.107,64-0,22%NASDAQ 1006.072,99-0,68%
finanztreff.de

AKTIE IM FOKUS 2: Analysten setzen Papiere der Deutschen Bank weiter unter Druck

| Quelle: dpa-AFX
(Neu: Schlusskurs)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das schwindende Analystenvertrauen in die geschäftliche Wende bei der Deutschen Bank hat die Aktie des heimischen Branchenprimus am Freitag weiter abrutschen lassen. Mit einem Minus von letztlich 1,39 Prozent auf 14,22 Euro gehörte das Papier einmal mehr zu den schwächsten Werten im Leitindex Dax . Im Tief waren sie mit 13,955 Euro sogar kurz unter die Marke von 14 Euro abgetaucht. Sie erreichten so den niedrigsten Stand seit Anfang Dezember vergangenen Jahres.

Die Aktie knüpfte mit den neuerlichen Verlusten an ihre Talfahrt der vergangenen Handelstage an. Alleine in dieser Woche haben sie rund 9 Prozent an Wert verloren. Dazu trug auch die allgemeine Verunsicherung der Anleger angesichts der Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt bei. Seit ihrem zwischenzeitlichen Höchststand im Januar beträgt das Minus etwas mehr als 20 Prozent.

HSBC: ES GEHT NICHT VORAN

Es gebe bei der Deutschen Bank keinerlei Anzeichen dafür, dass es vorangehe, schrieb HSBC-Analyst Alevizos Alevizakos in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie. Dem Kapitalmarktgeschäft und Investmentbanking hätten zuletzt die ruhigen Märkte zu schaffen gemacht. Zur Integration der Postbank ins Privat- und Firmenkundengeschäft habe die Bankführung nichts Neues verkündet.

Allgemein stünden den globalen Investmentbanken harte Zeiten bevor, vor allem wegen des anhaltend schwachen Handels mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen, erklärte Alevizakos. Auch im zweiten Halbjahr dürften die Erträge deshalb enttäuschend ausfallen. Darunter werde auch die Deutsche Bank leiden.

Der HSBC-Experte rät dazu, sich von den Aktien der Frankfurter zu trennen, nachdem er bislang fürs Halten plädiert hatte. Das Kursziel nahm er von von 19 auf 14 Euro zurück.

CITIGROUP-WARNUNG WIRKT NACH

Es ist der neueste einer ganzen Reihe von skeptischen Analystenkommentaren zur Deutschen Bank. Noch immer wirkt die Analyse der Citigroup vom Dienstag nach: Analyst Owen Jones fürchtet weitere Marktanteilsverluste bei der Deutschen Bank insbesondere im Kapitalmarkt-Geschäft und zweifelt gleichzeitig daran, dass die Einsparungen den gewünschten Erfolg haben werden. Er reduzierte daraufhin seine Gewinnschätzungen bis ins Jahr 2020 hinein.

Jones' Kursziel lautet nun 9,50 Euro - der Wert liegt nahe des Rekordtiefs der Deutsche-Bank-Aktie aus dem Herbst vergangenen Jahres. Damals hatte eine drohende Multi-Milliarden-Dollar-Strafe aus den USA den Kurs abstürzen lassen, Kunden verschreckt und sogar Spekulationen über die Notwendigkeit von Staatshilfe geschürt. Am Ende kam die Bank mit einem Vergleich glimpflich davon und besorgte sich später über eine Kapitalerhöhung frisches Geld.

Auf geschäftlicher Seite hält der Druck dagegen an, wie das durchwachsende Abschneiden im zweiten Quartal gezeigt hatte. Die Deutsche Bank habe mit die schlechteste Leistung unter Europas Großbanken gezeigt, erklärte Goldman-Sachs-Analyst Jernej Omahen in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Insbesondere hätten die Frankfurter Marktanteile im Aktienhandel verloren. Seine Empfehlung lautet momentan Halten mit einem Kursziel von 16,10 Euro./das/ag/fbr/tih/mis


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DL9V90 Dt.Bank WaveXXL L 13.1 (DBK) 7,129
DM52XQ Dt.Bank Wave S 16 2017/12 (DBK) 7,154

DT. BANK

FSE 14,18 -1,42%
EUR 17:56:33 -0,20

zum Kursportrait AdHoc-Meldungen & Insidertrades
Werbung
Werbung
Werbung
Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen! |Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank.
Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Werbung

Werbung
schliessen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Vier Gewinneraktien der
Autorevolution:

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Sachsen-Anhalt fordert die Abschaffung des Fernsehsenders Das Erste als überregionaler Sender. Nur das ZDF soll für diesen Bereich beibehalten werden. Die ARD solle stattdessen eher regional werden. Ist das eine gute Idee?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen