DAX ®12.567,42-0,19%TecDAX ®2.638,76-1,01%S&P FUTURE2.690,80-0,09%Nasdaq 100 Future6.768,00-0,18%
finanztreff.de

AKTIE IM FOKUS: Börsenpläne für Afrika-Geschäft treiben Steinhoff weiter an

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Der geplante Börsengang des Afrika-Geschäfts hat den Aktien des Möbel- und Einzelhändlers Steinhoff auch am Freitag Rückenwind verliehen. Die Papiere stiegen am frühen Nachmittag an der Spitze des Index der mittelgroßen Wert MDax um 5,56 Prozent auf 4,915 Euro. Damit ließen die Papiere mit der 21-Tage-Linie und der 200-Tage-Linie gleich zwei von charttechnisch orientierten Anlegern beachtete Marken hinter sich. Die als Indikator für den kurzfristigen Trend geltende 21-Tage-Linie verläuft aktuell bei 4,687 Euro, die mit Blick auf den längerfristigen Trend interessante 200-Tage-Linie verläuft bei 4,903 Euro.

Am Mittwoch hatte das Unternehmen mitgeteilt, sein Afrika-Geschäft nun auch vom Hauptkonzern abzutrennen und an die Börse zu bringen. Im Februar war die Zusammenlegung mit der afrikanischen Supermarktkette Shoprite noch gescheitert. Nun plant Steinhoff einen neuen Anlauf, die afrikanischen Handelsaktivitäten zusammenzulegen und teilweise an der Johannesburger Börse zu platzieren. Dafür will Steinhoff auch eine Kapitalerhöhung durchführen.

Bereits am Donnerstag hatten die Steinhoff-Aktien um mehr als 2 Prozent zugelegt. Binnen zwei Handelstagen summiert sich das Plus damit auf rund 8 Prozent./mis/fbr






dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX



Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Entwurf des bayerischen Psychiatriegesetzes sieht vor, Patienten bei der Polizei zu melden und die Daten fünf Jahre zu speichern. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen