DAX ®12.953,87-1,16%TecDAX ®3.013,65-1,29%S&P FUTURE3.136,70+0,29%Nasdaq 100 Future8.391,00-0,11%
finanztreff.de

AKTIE IM FOKUS: Casino nabelt sich vom Kurseinbruch beim Mutterkonzern Rallye ab

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PARIS (dpa-AFX) - Die Schieflage der Muttergesellschaft Rallye ist am Freitag an den Aktionären von Casino +4,64% abgeprallt. Nachdem die Papiere des Lebensmittelhändlers am Vortag in einer ersten Reaktion noch mit mehr als 6 Prozent unter Druck geraten und zeitweise vom Handel ausgesetzt waren, wetzten sie ihre Scharte am Freitag mehr als aus. Zuletzt rückten sie in Paris um 10,3 Prozent auf 30,81 Euro vor.

Rallye +7,79% hat sich in Frankreich unter gerichtlichen Schutz stellen lassen, um die Verschuldung neu ordnen zu können. Sorgen um die finanzielle Lage waren bei dem Unternehmen, das neben Casino auch die Sporthandelskette Go Sport als Tochter hat, am Vortag schon hochgekocht. Nach einer Aussetzung waren die Rallye-Papiere am Freitag wieder handelbar. Zunächst um 63 Prozent eingebrochen, betrug der Abschlag am frühen Nachmittag noch 40 Prozent.

Der Casino-Kurs konnte sich davon abnabeln. Während Clément Genelot von Bryan Garnier zum gegenwärtigen Zeitpunkt kaum Auswirkungen auf Casino vermutet, sah Borja Olcese von JPMorgan in einem Rückschlag eine gute Kaufgelegenheit. Außerdem wurden viele Leerverkäufer mutmaßlich von dem positiven Schwung überrascht. Genelot erinnerte daran, dass derzeit mit 20 Prozent des Casino-Aktienkapitals auf fallende Kurse spekuliert werde. Geht die Rechnung nicht auf, werden die Spekulanten zu Deckungskäufen gezwungen./tih/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen