DAX ®13.241,75+0,47%TecDAX ®2.998,92+0,73%Dow Jones28.004,89+0,80%NASDAQ 1008.315,52+0,70%
finanztreff.de

AKTIE IM FOKUS: Wieder steigende Nutzerzahlen versöhnen die Netflix-Anleger

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Für die zuletzt leidgeplagten Anleger von Netflix +0,60% gibt es einen Hoffnungsschimmer: Nachdem der Streaming-Riese im zweiten Quartal noch unter einer sehr schwachen Nutzerentwicklung gelitten hatte, stieg die Anzahl der Bezahlabos in den drei Monaten bis Ende September weltweit nun wieder überraschend deutlich an.

Die Aktien von Netflix hatten daraufhin am Donnerstag zunächst einen Freudensprung gemacht: In der Spitze waren sie um fast 8 Prozent in die Höhe geschnellt. Zuletzt stand aber nur noch ein Plus von gut 2 Prozent auf 293,17 US-Dollar zu Buche. Damit gehörten sie aber immer noch zu den Favoriten im technologielastigen Nasdaq 100 +0,70%, der gut ein halbes Prozent höher stand.

Fachleute werteten die Neuigkeiten von Netflix eher positiv. Zwar habe der Abonnentenzuwachs in den USA enttäuscht, international aber positiv überrascht, schrieb der Experte Mark Mahaney vom Analysehaus RBC.

Auch insgesamt sei das dritte Quartal ermutigend verlaufen, schrieb Analyst Douglas Mitchelson von der schweizerischen Bank Credit Suisse. So stieg der Gewinn deutlich stärker als von Experten erwartet.

Zudem sähen die Ziele von Netflix für das Schlussquartal konservativ aus, fuhr Mitchelson fort. Das Unternehmen rechnet angesichts hoher Produktions- und Marketingkosten mit deutlich weniger Überschuss zum Jahresende.

Analyst Douglas Anmuth von der US-Bank JPMorgan schlug in dieselbe Kerbe: Für das vierte Quartal sei mehr Zuversicht angebracht, auch wegen starker Sendeinhalte. Netflix setzt vor allem auf Filmproduktionen wie etwa Martin Scorseses "The Irishman" mit den Hollywood-Stars Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci.

Netflix steht zwar vor dem Start neuer Streaming-Dienste der finanzkräftigen Rivalen Walt Disney -0,14% und Apple -0,25% unter Druck. Dem Angriff der Konkurrenten, deren Videodienste jeweils im November starten und deutlich weniger kosten als die Abos von Netflix, begegnet der Marktführer aber demonstrativ selbstbewusst. Die neuen Angebote würden zwar viel Lärm machen und Netflix kurzfristig womöglich etwas belasten, hieß es in einem Brief an die Aktionäre. Doch kein Wettbewerber habe eine vergleichbare Vielfalt und Qualität, deshalb werde Netflix weiter wachsen.

Anleger sind derweil trotz des Kursanstiegs am Donnerstag eher skeptisch: Nach dem für den Aktienmarkt insgesamt desaströsen vierten Quartal des vergangenen Börsenjahres hatten sich die Netflix-Papiere zwar bis Juli deutlich erholt, wurden dann aber von den enttäuschenden Geschäftszahlen zum zweiten Quartal stark ausgebremst. Die Anteilsscheine sackten bis Ende September auf rund 252 Dollar ab und verloren so innerhalb von gut zwei Monaten mehr als 30 Prozent, bevor sie sich dann wieder etwas erholten.

Der anfängliche Kurssprung an diesem Donnerstag hievte die Aktien in der Spitze wieder auf das Niveau von Mitte August, zuletzt standen sie auf dem Stand von Mitte September. Damit ist die Scharte aus dem Juli also noch lange nicht ausgewetzt. Und seit Jahresbeginn gerechnet haben die Anteilscheine lediglich knapp 10 Prozent gewonnen, während der Nasdaq 100 in diesem Zeitraum um mehr als ein Viertel gestiegen ist./la/tih/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC0VWW NETFLIX WaveUnlimited L 251.1382 (DBK) 6,431
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen