DAX ®11.603,89-1,57%TecDAX ®2.678,91-0,96%Dow Jones25.745,67-0,55%NASDAQ 1007.380,75+0,43%
finanztreff.de

Aktien Europa Schluss: Verluste vor allem in London - Syrien-Konflikt im Fokus

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Anleger sind am Montag an den europäischen Aktienmärkten in Deckung geblieben. Auch ohne eine weitere Eskalation im Syrien-Konflikt war die Stimmung gedämpft und die Investitionsbereitschaft angesichts der geopolitischen Krisenherde gering. Entsprechend schloss der EuroStoxx 50 knapp im Minus: Der Leitindex der Eurozone schloss 0,20 Prozent tiefer bei 3441,04 Punkten.

Militärschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Ziele in Syrien hatten am Wochenende neue Sorgen vor einer weiteren Eskalation des damit zusammenhängenden Konflikts mit Russland hervorgebracht. Eine befürchtete direkte militärische Konfrontation mit den westlichen Mächten blieb aber aus. Auf die Stimmung drückte außerdem der starke Euro, der die Exportperspektiven europäischer Unternehmen schmälern kann. Der US-Dollar stand umgekehrt unter Druck, als Präsident Donald Trump China und Russland gezielte Währungsabwertung vorwarf.

Nur wenig verändert zeigte sich am Ende der französische CAC-40 mit einem hauchdünnen Abschlag von 0,04 Prozent auf 5312,96 Punkte. In London jedoch ging es deutlicher bergab: Der britische FTSE 100 sank um 0,91 Prozent auf 7198,20 Punkte./tih/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DC042B CAC 40 WaveUnlimited L 4713.4593 (DBK) 7,846
DS4YKQ CAC 40 WaveXXL S 6010 (DBK) 7,196
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die neue Urheberrechtsrichtlinie erhitzt die Gemüter. Die Befürworter argumentieren, dass die großen Konzerne wie Google, Facebook usw. nicht weiter einfach mit fremden Inhalten Geld verdienen können. Die Kritiker sehen im Einsatz von Upload-Filtern u.ä. nicht den richtigen Weg für die Durchsetzung. Wie sehen Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen