DAX ®10.783,89+0,11%TecDAX ®2.487,13-0,43%Dow Jones23.895,07+1,28%NASDAQ 1006.501,41+0,82%
finanztreff.de

Aktien Europa: Weltweite Verkaufswelle ängstigt Anleger

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PARIS/LONDON/STOCKHOLM (dpa-AFX) - Nach den US-amerikanischen und asiatischen Börsen haben am Donnerstag auch die europäischen Aktienmärkte unter massiven Verkäufen gelitten. Begründet wurde die weltweit steile Abwärtsbewegung von zunehmenden Zins- und Inflationsängsten. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach martialisch von einem "Blutbad" ohne echten Auslöser.

Der Eurostoxx 50 notierte am späten Vormittag 1,32 Prozent tiefer bei 3223,73 Punkten. Damit summiert sich der Verlust des Leitindex der Eurozone seit dem Zwischenhoch von 3452 Punkten Ende September bereits auf fast 7 Prozent. Der französische Cac 40 sank am Donnerstag um 1,36 Prozent auf 5135,58 Zähler. Für den britischen FTSE 100 ging es um 1,77 Prozent auf 7019,08 Punkte nach unten.

Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners beobachtete eine hohe Verunsicherung der Anleger, ablesbar an den weltweit deutlich gestiegenen Volatilitätsindizes. "Diesseits und jenseits des Atlantiks hat die Korrektur Fahrt aufgenommen. Die hohen Handelsvolumina unterstreichen, das hier viele Verkäufer unterwegs sind", so Altmann.

Am Vorabend waren der US-Technologieindex Nasdaq 100 um 4,4 Prozent und Dow Jones Industrial um 3,2 Prozent eingebrochen. Der japanische Nikkei 225 verlor knapp 4 Prozent und der chinesische CSI 300 sogar fast 5 Prozent.

US-Präsident Donald Trump, der die US-Notenbank Fed wegen ihrer Zinserhöhungen bereits zuvor wiederholt öffentlich kritisiert hatte, sagte am Mittwoch, dass die Fed "verrückt geworden" sei. Trump befürchtet, dass die Währungshüter mit ihrer Geldpolitik den US-Wirtschaftsboom abwürgen könnten.

"Und dann gibt es da noch die Inflation, das eigentlich brandgefährliche Thema. Dem Markt und US-Präsident Trump ist die Fed zu schnell unterwegs mit ihren Zinsanhebungen. Wenn jetzt allerdings noch Inflation dazu käme, müsste die Fed die Zinsen noch schneller anheben", bemerkte Börsenkenner Jochen Stanzl von CMC Markets. Inflationsängste seien der Grund gewesen, warum die Wall Street im Januar eingebrochen sei. Nun sei das Thema zurück auf der Tagesordnung, so Stanzl.

Aus Branchensicht standen europaweit Finanz- und Bergbauwerte sowie Aktien aus dem Öl- und Gas-Sektor am stärksten unter Verkaufsdruck. Ganz oben im Sektortableau waren Papiere aus dem Segment Telekommunikation zu finden.

Unter den Einzelwerten in Europa ragten die Aktien von Ceva Logistics mit einem Kursgewinn von mehr als 30 Prozent auf 24 Franken positiv heraus. Der Logistikdienstleister hat ein Übernahmeangebot zum Preis von 27,75 Franken je Aktie von einem namentlich nicht genannten Interessenten erhalten. Der Ceva-Verwaltungsrat hatte die Offerte jedoch als unzureichend abgelehnt./edh/men


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DL5XW8 CAC 40 WaveUnlimited L 4172.7101 (DBK) 7,594
DS7QVQ CAC 40 WaveXXL S 5350 (DBK) 7,120
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

FRA40
FRA40 - Performance (3 Monate) 4.782,66 +0,13%
PKT +6,00
Porträt - Chart
Nachrichten
15:49 MÄRKTE EUROPA/DAX behauptet kleines Plus - ifo-Index setzt keine Akzente
13:08 MÄRKTE EUROPA/Kleines Plus - ifo-Index setzt keine Akzente
11:25 Aktien Europa: Moderate Verluste
Weitere Wertpapiere...
FTSE100 6.725,88 -0,05%
PKT -3,05
E-STOXX 50® 3.052,57 -0,36%
PKT -11,08
Stoxx Europe 50 2.799,00 -0,63%
PKT -17,88
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Black Pearl Digital AG: Investieren in die Blockchain war nie einfacher – jetzt zeichnen!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Laut dem Bundeskartellamt sind Internet-Vergleichsportale nicht immer verlässlich, sind teilweise intransparent und weisen Mängel auf. Glauben Sie, dass Sie bei diesen Portalen immer das beste Produkt/den besten Preis im Vergleich erhalten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen