DAX ®11.562,74+1,31%TecDAX ®2.703,26+2,28%Dow Jones25.886,01+1,20%NASDAQ 1007.604,11+1,59%
finanztreff.de

Aktien Frankfurt Ausblick: SAP zieht Dax herunter

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die vorerst beendete Party an den US-Börsen dürfte am Donnerstag auch am deutschen Aktienmarkt für Katerstimmung sorgen. Der Broker IG errechnete für den Leitindex Dax +1,31% rund eine dreiviertel Stunde vor Börsenbeginn ein Minus von 1,05 Prozent auf 12 211 Punkte. Das wäre der niedrigste Stand seit drei Wochen.

"Die Märkte kippen wieder in Richtung schwächeres Wirtschaftswachstum", schrieb Analyst Michael McCarthy vom Broker CMC Markets. Er verwies auf Japan, wo die Exporte im Juni zum siebten Mal in Folge zurückgingen. Doch auch in den USA war am Vortag nicht viel zu holen. Sämtliche Leitindizes, die seit der Vorwoche nahezu täglich Rekordhochs markiert hatten, schlossen im Minus.

Auf der Stimmung lasteten unter anderem das nachbörsliche Kursminus der Aktien von IBM -0,62% nach Quartalszahlen, vor allem aber der nachbörsliche Kurseinbruch von Netflix +2,61% um mehr als 12 Prozent. Der Streaming-Riese hatte zuletzt seine Preise erhöht und konnte im jüngsten Geschäftsquartal deutlich weniger Abonnenten für sich gewinnen, als ursprünglich angepeilt. Die Online-Handelsplattform Ebay +0,82% hatte dagegen die Erwartungen im zweiten Quartal trotz eines Gewinneinbruchs übertroffen. Die Aktie legte nach Börsenschluss um mehr als fünf Prozent zu. Wie es mit dem US-Tech-Markt weitergeht, wird sich am Donnerstagabend mit einem frischen Zahlenwerk von Microsoft -0,10% zeigen.

Hierzulande häufen sich indes die Gewinnwarnungen weiter. In der vergangenen Woche hatten sich etwa der Chemiekonzern BASF -0,21% und der Autobauer Daimler +0,44% pessimistischer zur eigenen Geschäftsentwicklung geäußert. Am Dienstag gesellte sich der Chemikalienhändler Brenntag +1,31% dazu. Und zuletzt kassierte der Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck -2,144% seine Jahresziele. Im außerbörslichen Handel sackte der Kurs am Donnerstagmorgen bei Tradegate deutlich um über 8 Prozent ab.

Bei Europas größtem Softwareanbieter SAP +0,47% hatten zudem höhere Ausgaben für ein laufendes Abfindungsprogramm und die aktienbasierte Vergütung den Gewinn im zweiten Quartal geschmälert. Unterm Strich ging das Ergebnis des schwersten Dax-Wertes um 19 Prozent auf 582 Millionen Euro zurück. Der Umsatz kletterte allerdings hauptsächlich dank des boomenden Cloudgeschäfts um 11 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro. Die Prognosen bestätigte der Konzern. Die Aktie verlor dennoch rund 5 Prozent im vorbörslichen Handel.

Im weiteren Tagesverlauf dürften die Ergebnisse von Morgan Stanley -0,45%, Thomas Cook +1,087%, Easyjet -8,82% und Volvo -0,67% einen Blick wert sein. Bewegung im Kurs könnte es auch bei der Allianz +0,18% sowie bei Rheinmetall +0,59% geben, nachdem das Bankhaus Lampe zuletzt seine Kaufempfehlung für die beiden Aktien gestrichen hatte. Beide Titel verloren im vorbörslichen Handel etwas über ein Prozent an Wert. Auch Papiere des Maschinenbauers Aumann +6,40% wurden auf "Hold" abgestuft, denn die Geschäftsentwicklung sei nur schwer berechenbar, schrieb Berenberg-Analyst Gerhard Orgonas in einer Studie vom Donnerstag. Die Aktie gab vor Handelsbeginn um eineinhalb Prozent nach.

Die australische Investmentbank Macquarie hatte zudem Deutsche Telekom +0,13% sowie United Internet +12,50% von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft. Der mögliche Aufbau eines vierten Mobilfunknetzes in Deutschland durch die United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch +8,25% könnte die Renditen aller Anbieter beeinträchtigen, schrieb Analyst Guy Peddy in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Zudem drohe im Sektor ein Missverhältnis zwischen Umsatz, Bandbreiten und Marktanteilen bei der Datennutzung. Positiv könnte sich eine gemeinsame Nutzung von Netzen und Bandbreiten auswirken, wobei Telefonica Deutschland +0,05% in diesem Punkt am besten aufgestellt sei. Peddy stufte die Aktien der O2-Marke somit von "Neutral" auf "Outperform". Sie legten vor Handelsbeginn denn auch um 1,24 Prozent zu./kro/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC0VBA MDAX ® WaveXXL L 22150 (DBK) 7,338
Short  DM0XJ0 MDAX ® WaveUnlimited S 27877.17 (DBK) 7,929
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

MDAX ®
MDAX ® - Performance (3 Monate) 24.817,08 +1,77%
PKT +432,64
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
UTD.INTERNET 28,58 +14,00%
1+1 DRILLISCH AG O.N. 24,02 +8,39%
COMMERZBANK 5,00 +5,95%
NORMA GROUP SE NA O.N. 28,20 +4,83%
GEA GROUP 22,89 +4,19%
Flops
AXEL SPRINGER 62,85 -0,08%
HUGO BOSS AG NA O.N. 49,29 -0,10%
EVOTEC SE INH O.N. 18,90 -0,55%
K+S 13,61 -1,13%
DT. EUROSHOP 22,54 -1,91%
Nachrichten
16.08. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX +0,1% auf 11.573 Punkte HORNBACH BAUMARKT AG O.N. 15,30 -0,65%
16.08. MÄRKTE EUROPA/Kräftige Erholung nach turbulenter Woche NORDEX 9,05 +1,12%
16.08. ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Trumps Aussagen zum Handelskrieg stützen Kurse MDAX ® 24.817,08 +1,77%
Weitere Wertpapiere...
DAX ® 11.562,74 +1,31%
PKT +150,07
E-STOXX 50® 3.329,08 +1,41%
PKT +46,30
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 34 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen