DAX ®12.874,97-0,43%TecDAX ®3.086,10+0,41%Dow Jones26.740,09-0,48%NASDAQ 10010.531,90-1,59%
finanztreff.de

Aktien Frankfurt Ausblick: Weitere Gewinne unbeindruckt vom Hongkong-Konflikt

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit weiteren Gewinnen dürfte am Montag der Dax -0,43% an seine starke Vorwoche anknüpfen. Rund eine Stunde vor Handelsbeginn signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 1,06 Prozent auf 11 191 Punkte. Der EuroStoxx 50 -0,38% als Leitbarometer der Eurozone wird 0,9 Prozent höher erwartet.

In der Vorwoche hatte der Dax mit einer Rally von fast sechs Prozent die runde Marke von 11 000 Punkten zurückerobert. Zum Wochenauftakt ist wegen feiertagsbedingt geschlossener Börsen in London und den USA mit einem ruhigen Handel zu rechnen.

Die Börsianer schauten weiter nach Hongkong, bislang jage die Entwicklung aber den Anlegern weltweit noch keinen größeren Schrecken ein, erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Mit Sicherheitsgesetzen will China stärker als je zuvor in seiner autonomen Sonderverwaltungsregion eingreifen. Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie kam es deshalb wieder zu Demonstrationen. Die Börse in Hongkong reagierte zum Wochenauftakt mit weiteren Verlusten. Gleichzeitig warnte China die USA vor einem "neuem Kalten Krieg".

Das angespannte Verhältnis zwischen den USA und China werde zweifelsohne auch in dieser Woche die Märkte beeinflussen, kommentierten die Experten der Helaba. Darüber hinaus bleibe das Coronavirus mit der Gefahr einer zweiten Welle im Fokus. Beide Belastungsfaktoren begrenzten wohl das Potenzial für den Dax auf der Oberseite, hieß es weiter.

Im Blick steht hierzulande am Vormittag das Ifo-Geschäftsklima, das ein Bild der konjunkturellen Stimmung im Mai liefern wird. Im vergangenen Monat war der Geschäftsklimaindex wegen der Coronakrise auf ein Rekordtief gestürzt.

Unter den Einzelwerten am deutschen Markt tendierten die Papiere der Lufthansa -2,80% auf der Handelsplattform Tradegate vorbörslich etwas höher mit 0,6 Prozent. Es gibt aber immer noch keinen Durchbruch bei den Staatshilfen für die Fluggesellschaft.

Nach einer Kreisemeldung über einen Teilerfolg von Bayer -1,38% im Glyphosat-Streit bei US-Vergleichsverhandlungen gewannen die Titel des Agrarchemie- und Pharmakonzerns auf Tradegate fast fünf Prozent.

Im Fokus steht zudem Volkswagen. Gut viereinhalb Jahre nach Auffliegen des Dieselskandals verkündet der Bundesgerichtshof (BGH) am Vormittag das erste höchstrichterliche Urteil. Damit entscheidet sich, ob der Autohersteller betroffenen Autobesitzern wegen der illegalen Abgastechnik Schadenersatz zahlen muss. Vorbörslich auf Tradegate rückten die im Dax notierten Volkswagen-Vorzüge +0,11% um knapp ein Prozent vor./ajx/stk


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

MDAX ®
MDAX ® - Performance (3 Monate) 27.065,66 -0,05%
PKT -13,06
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
SARTORIUS AG VZO O.N. 338,60 +8,87%
KNORR-BREMSE AG INH O.N. 100,76 +3,41%
AURUBIS 59,36 +2,84%
KION GROUP AG 70,82 +2,82%
QIAGEN NV EO -,01 41,99 +2,54%
Flops
MORPHOSYS 117,55 -3,09%
AIRBUS GROUP 67,08 -3,27%
LUFTHANSA 8,88 -4,64%
GRENKE AG NA O.N. 71,30 -4,81%
DÜRR 22,36 -6,37%
Nachrichten
17:43 Aktien Frankfurt Schluss: Auszeit nach verpasstem Dax-Sprung über 13 000 Punkte MDAX ® 27.065,66 -0,05%
16:19 MÄRKTE EUROPA/EZB ohne Überraschung - starke US-Daten werden ignoriert ALSTOM 48,50 +2,39%
15:04 Aktien Frankfurt: Anleger treten nach Kursrally auf die Bremse MDAX ® 27.065,66 -0,05%
Weitere Wertpapiere...
DAX ® 12.874,97 -0,43%
PKT -56,01
E-STOXX 50® 3.365,35 -0,38%
PKT -12,86

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Großteil der Beschäftigen in Deutschland wünscht sich laut einer Studie der Universität Konstanz auch über die Corona-Krise hinaus die Möglichkeit zum Arbeiten im Homeoffice. Wünschen Sie sich das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen