DAX ®13.105,61-0,46%TecDAX ®3.053,18-0,06%Dow Jones27.909,60-0,38%NASDAQ 1008.362,74-0,41%
finanztreff.de

Aktien Frankfurt Schluss: Trump-Tweet drückt Dax unter 13 000 Punkte

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Viel schlechter hätte der Börsenmonat Dezember am deutschen Aktienmarkt nicht beginnen können. Dabei hatte es am Montag anfangs noch gut ausgesehen: Nach besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten aus China und der Eurozone hatte der Dax -0,46% bis zum Mittag noch zugelegt. Dann aber gab US-Präsident Donald Trump mit der Ankündigung von Strafzöllen wieder mal den Partyschreck. Die Kurse bröckelten am Nachmittag immer weiter ab, der Dax büßte am Ende 2,05 Prozent auf 12 964,68 Punkte ein. Er fiel erstmals seit Anfang November wieder unter die Marke von 13 000 Punkten.

Die USA werden laut Trump wieder Zölle auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien verhängen. Die Zölle würden "unverzüglich" wieder eingeführt, schrieb US-Präsident Donald Trump auf dem Mitteilungsdienst Twitter. Er begründete den Schritt mit der "massiven" Abwertung der Landeswährungen der beiden südamerikanischen Länder, die die Wettbewerbsfähigkeit von US-Landwirten beeinträchtige. Erschwerend hinzu kamen am Nachmittag schwache Daten aus der US-Industrie und vom Baugewerbe.

Der MDax +0,13% der mittelgroßen Börsentitel verlor zu Wochenbeginn 1,57 Prozent auf 27 029,90 Zähler. Er hatte Mitte vergangener Woche einen historischen Höchststand von rund 27 637 Punkten erreicht./bek/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC11T0 MDAX ® WaveUnlimited L 24005.5071 (DBK) 8,029
Short  DM7TYL MDAX ® WaveXXL S 29830 (DBK) 7,996
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen