DAX ®13.070,67-0,00%TecDAX ®3.011,94-0,53%S&P FUTURE3.138,30+0,29%Nasdaq 100 Future8.370,25+0,17%
finanztreff.de

AKTIEN IM FOKUS: Debatte über unzulässigen Mietendeckel treibt Immobiliensektor

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine neue Debatte über eine Verfassungswidrigkeit des geplanten Berliner Mietendeckels hat am Montag des Interesse der Anleger wieder auf Immobilienaktien gelenkt. Allen voran ging es für die Aktie von Deutsche Wohnen +0,59% um 3 Prozent bergauf, da das Unternehmen mit seinem starken Fokus auf die Hauptstadt besonders stark davon abhängig wäre. Der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Real Estate -1,07% war führend in der kontinentalen Branchenwertung - und wurde dominiert von Deutsche Wohnen.

Am Wochenende ist eine Diskussion aufgekommen, ob die Mietendeckelung in Berlin gegen das Grundgesetz verstößt. Das Land sei "kompetenzrechtlich gehindert" Gesetze zur Mietenbegrenzung zu erlassen, schrieb das Bundesinnenministerium in einer Mail an die Berliner CDU, die am Samstag öffentlich wurde. Als Grund wurde aufgeführt, die Mietpreisbegrenzung sei bereits durch den Bund "umfassend und abschließend geregelt" worden und die Gesetzgebungskompetenz der Länder daher "gesperrt".

Analyst Thomas Neuhold von Kepler Cheuvreux geht in einer am Montag vorliegenden Studie in seinem Basisszenario davon aus, dass der Berliner Mietendeckel für verfassungwidrig erklärt und 2022 wohl wieder aufgehoben wird. Er will deshalb aber keine Entwarnung geben: "Der politische Druck in Berlin, um die Entwicklung im Mietspiegel zu bremsen, dürfte hoch bleiben", so der Experte. Er reduzierte daher am Montag seine langfristigen Annahmen für das Mietwachstum von Deutsche Wohnen.

Auf den Berliner Wohnungsmarkt fokussiert ist auch Ado Properties, was bei den Aktien des Deutsche-Wohnen-Konkurrenten am Montag zu einem Plus von 1 Prozent führte. Die Stimmung im Wohnbausektor war aber insgesamt gut, wie auch Anstiege von 1 Prozent oder mehr beim Dax -0,00%-Konzern Vonovia -0,26% oder bei LEG -0,10% Immobilien zeigen.

Auch Grand City Properties -1,15% legten im MDax 0,7 Prozent zu. Hier beschäftigte die Anleger zusätzlich der Neunmonatsbericht, der am Markt durchwachsenes Feedback bekam. Laut Jefferies-Analyst Thomas Rothäusler war die operative Entwicklung in Ordnung. Ungeachtet der jüngsten Diskussion über die Verfassungwidrigkeit der Berliner Pläne sieht er in Mietregulierungen - auch auf Bundesebene - einen anhaltenden Gegenwind.

Bei Immobilienwerten mit anderem Schwerpunkt als dem Wohnungsmarkt fiel die Kursentwicklung am Montag meist verhaltener aus. Aroundtown -1,02% mit seinem Fokus auf Gewerbeimmobilien stieg zum Beispiel um 0,3 Prozent. Jene des auf Büros spezialisierte Unternehmens Alstria Office -1,25% dagegen gaben um 0,2 Prozent nach./tih/ag/nas


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DT. WOHNEN
DT. WOHNEN - Performance (3 Monate) 35,62 +0,59%
EUR +0,21
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
10.12. HAUCK & AUFHÄUSER Positiv
10.12. GOLDMAN SACHS Neutral
03.12. BARCLAYS Negativ
Nachrichten
05:48 Anhörung zum Mietendeckel im Berliner Abgeordnetenhaus DT. WOHNEN 35,62 +0,59%
10.12. AKTIE IM FOKUS: Goldman-Sachs-Studie belastet Deutsche Wohnen nur kurzzeitig DT. WOHNEN 35,62 +0,59%
10.12. ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Deutsche Wohnen auf 'Neutral' - Ziel 36,30 Euro DT. WOHNEN 35,62 +0,59%
Weitere Wertpapiere...
STXE 600 R. EST.CA PR.EUR 184,49 -1,07%
PKT -1,99
GRAND CITY PROPERT.EO-,10 20,64 -1,15%
EUR -0,24
VONOVIA 46,81 -0,26%
EUR -0,12
ADO PROPERTIES S.A. NPV 34,96 -1,02%
EUR -0,36
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
41 Prozent der Deutschen zwischen 16 und 29 geben an, dass sie in der Schule schlecht über Finanzfragen informiert werden. Denken Sie, dass das Aufgabe der Schule sein sollte?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen