DAX ®12.733,45+1,64%TecDAX ®3.041,57+1,27%Dow Jones26.287,03+1,78%NASDAQ 10010.604,06+2,53%
finanztreff.de

AKTIEN IM FOKUS: Vonovia und Deutsche Wohnen im Plus - 'MM': Neues Interesse

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Unter den europaweit besonders gefragten Immobilienwerten sind Vonovia +2,37% bis Donnerstagmittag um fast drei Prozent gestiegen. Papiere der Deutschen Wohnen +0,05% gewannen 1,6 Prozent.

Nach Informationen des "Manager Magazin" arbeitet Vonovia mit Beratern an einem erneuten Übernahmeversuch der deutschen Nummer Zwei. Es gebe aber noch keine direkten Gespräche, hieß es in dem Wirtschaftsblatt am Donnerstag. Im Gegensatz zum ersten Vorstoß 2015 setze Vonovia-Chef Rolf Buch diesmal auf eine freundliche Übernahme.

Damals hatte sich der Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn gegen eine Fusion gestemmt, die er damals als wertvernichtend für die Aktionäre bezeichnet hatte. Man übernahm sogar eigens ein Wohnungsportfolio von Patrizia, um sich für Vonovia unattraktiver zu machen. Letztlich scheiterte der Übernahmeversuch dann im Februar 2016 trotz grünem Licht der Kartellbehörden.

Vor einer erhofften Zustimmung von Zahn muss sich Buch dem "Manager Magazin" zufolge aber wohl weiter in Geduld üben. Der Deutsche-Wohnen-Chef werde den Ausgang der Klage gegen den Berliner Mietendeckel beim Bundesverfassungsgericht abwarten wollen. Damit sei erst zum Jahreswechsel zu rechnen./ag/ajx/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen