DAX®13.286,57-0,02%TecDAX®3.085,48+1,17%Dow Jones 3029.872,47-0,58%Nasdaq 10012.152,21+0,60%
finanztreff.de

Aktien New York Schluss: Dow stagniert - Trump gibt den Partyschreck

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Begeisterung über mögliche Fortschritte im Handelszwist zwischen den USA und China hat vor dem Wochenende nachgelassen. Denn US-Präsident Donald Trump selbst erwies sich am Freitag als Spaßbremse: Es gebe keine Einigung, im Rahmen des geplanten Teilabkommens mit China bereits bestehende Strafzölle aufzuheben, sagte Trump. Damit dämpfte er die Euphorie, die den Dow am Vortag noch auf ein Rekordhoch hatte steigen lassen.

Der Dow schloss mit 0,02 Prozent im Plus bei 27 681,24 Punkten. China sei stärker an einem Abkommen interessiert als die USA, fügte Trump hinzu. Am Donnerstag hatten Äußerungen der chinesischen Seite den Eindruck erweckt, beide Seiten hätten sich darauf verständigt, bestehende Strafzölle bei Fortschritten in den Verhandlungen schrittweise zurückzunehmen. Immerhin verbuchte der Dow in dieser Woche einen Gewinn von 1,2 Prozent.

Die beiden anderen großen Börsenbarometer schlugen sich besser als der Dow: Der marktbreite S&P 500 -0,22% legte um 0,26 Prozent auf 3093,08 Punkte zu. Der technologielastige Nasdaq 100 +0,60% stieg um 0,44 Prozent auf 8255,89 Zähler. Auch diese beiden Leitindizes waren am Vortag auf Rekordhoch gestiegen./bek/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Dieselautos werden nach Einschätzung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer in Europa jetzt zum Auslaufmodell. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen