DAX ®13.515,75-0,30%TecDAX ®3.179,83+0,30%Dow Jones29.245,89+0,17%NASDAQ 1009.224,70+0,63%
finanztreff.de

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Budapest und Moskau - Ansonsten Verluste

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - An den großen Börsen Osteuropas haben sich am Montag die Handelsplätze in Budapest und Moskau gegen die wieder etwas eingetrübte Stimmung an den internationalen Kapitalmärkten gestemmt. In Prag und in Warschau hingegen wurden Verluste verzeichnet. Dort standen die altbekannten wirtschaftspolitischen Problemfelder namens Handelskonflikt und Briten-Wahl wieder mehr im Fokus.

Der tschechische Leitindex PX gab um 0,36 Prozent auf 1087,25 Punkte nach. Unter den Schwergewichten in Prag standen vor allem die Aktien der Moneta Money Bank mit minus 1,9 Prozent unter Verkaufsdruck. Bei den Branchenkollegen Erste Group +0,42% und Komercni Banka -1,12% gab es mit minus 0,5 und plus 0,1 Prozent verschiedene Vorzeichen.

Der Warschauer Wig-30 -0,51% gab erneut nach und fiel um 0,32 Prozent auf 2066,55 Punkte. Der breiter gefasste Wig verlor 0,23 Prozent auf 55 867,95 Punkte.

In einer Branchenbetrachtung gab es keinen klaren Sektortrend. Unter den Einzelwerten rutschen die Aktien des Schuheinzelhändlers CCC um 4,5 Prozent ab. Die Anteilsscheine des Raffinerieunternehmens Grupa Lotos +7,38% kamen um 3,1 Prozent zurück. Für die Papiere des Versicherungskonzerns PZU ging es hingegen um 1,1 Prozent aufwärts.

Der ungarische Leitindex Bux stieg um 0,98 Prozent auf 44 640,38 Punkte. Die positive Stimmung erfasste Werte aus verschiedenen Branchen. Unter den Schwergewichten kletterten die Papiere der OTP Bank -6,19% um 1,4 Prozent nach oben. Die Anteilsscheine des Pharmakonzerns Gedeon Richter legten um 0,8 Prozent zu.

In Moskau gewann der Leitindex RTSI 0,58 Prozent auf 1456,79 Punkte./ste/APA/la/stw


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesregierung muss die Zeiterfassung in deutschen Unternehmen neu regeln, da der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden hat, dass sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Würden Sie eine richtige Zeiterfassung Ihrer Arbeitszeiten als sinnvoll erachten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen