DAX ®12.633,60-0,17%TecDAX ®2.778,43-0,81%Dow Jones26.770,20-0,95%NASDAQ 1007.868,49-0,93%
finanztreff.de

Aktien Osteuropa Schluss: Wenig Bewegung - Moskauer Börse schwächer

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Osteuropas große Aktienmärkte haben sich am Donnerstag nur wenig bewegt. Am stärksten waren die Kursausschläge in Moskau, wo der Leitindex RTSI um 0,62 Prozent auf 1398,88 Punkte nachgab und somit wieder unter die Marke von 1400 Punkten fiel.

Mit Gewinnen schloss die Budapester Börse, der Leitindex Bux stieg um 0,40 Prozent auf 40 739,42 Punkte. Von der Konjunktur gab es keine Impulse. Unter den Schwergewichten verbuchten MTelekom -4,99% den größten Aufschlag mit einem Plus von 2,59 Prozent. Die Aktien des Mineralölkonzerns Mol schlossen mit einem kleinen Verlust von 0,07 Prozent.

In Warschau ging es mit dem Wig-30 -0,62% um 0,18 Prozent auf 2666,69 Punkte leicht aufwärts. Der breiter gefasste Wig schloss 0,06 Prozent höher auf 60 277,98 Zähler. Bei den Einzelwerten stiegen die Aktien von Grupa Lotos -7,56% um 3,25 Prozent kräftig. Hingegen gaben PKP Cargo um 1,88 Prozent ab.

Die Prager Börse trat auf der Stelle. Der tschechische Leitindex PX schloss mit einem Minus von 0,02 Prozent bei 1047,07 Punkten. Unter den Einzelwerten kletterten die Aktien von Avast mit plus 1,64 Prozent an die PX-Spitze. Mit einem Verlust von 0,42 Prozent gingen die Titel der Vienna Insurance Group -2,51% aus dem Handel./mad/APA/bek/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
In Deutschland soll beim Aufbau des 5G-Netzes auch Huawei mitmischen dürfen. Finden Sie die Entscheidung der Bundesregierung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen