DAX ®12.594,30-0,18%TecDAX ®3.036,62+0,16%S&P 5003.156,49+0,36%NASDAQ10.575,24+0,54%
finanztreff.de

Aktien Schweiz leichter - Brexit, Italien, Handelsstreit belasten

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
ZÜRICH (Dow Jones)Mit Abgaben hat der schweizerische Aktienmarkt zur Wochenmitte den Handel beendet. Es bleibt damit bei einer erhöhten Volatilität - zu Wochenbeginn hatte der SMI unter Abgabedruck gestanden, am Dienstag wiederum zugelegt. Nun sorgten fehlende Neuigkeiten von den US-chinesischen Handelsgesprächen, ein sich immer deutlicher abzeichnender harter Brexit und die Ungewissheit über die politische Entwicklung in Italien wieder für etwas Druck auf den Markt.

Vor allem die Brexit-Sorgen hatten sich verstärkt. Die Nachricht, das britische Parlament könne in den Zwangsurlaub bis Mitte Oktober geschickt werden, weckte Ängste vor einem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU ohne Vertrag und den damit verbundenen ökonomischen Auswirkungen. Die Queen stimmte am Nachmittag einer beantragten Zwangspause für das Parlament zu.

Zudem wurde weiter gespannt auf Italien geschaut, wo mit einer Koalition aus 5-Sterne-Bewegung und der sozialdemokratischen Oppositionspartei PD gerechnet wurde. Sollten die Verhandlungen allerdings doch noch auf der Zielgeraden scheitern und es zu Neuwahlen kommen, könnte dies die europäischen Aktienmärkte belasten, hieß es.

Der SMI verlor 0,3 Prozent auf 9.757 Punkte. Unter den 20 SMI-Werten standen sich zwölf Kursverlierer und acht -gewinner gegenüber. Umgesetzt wurden 38,23 (zuvor: 47,21) Millionen Aktien. Bei den Einzelwerten gingen die Verluste quer durch alle Bereiche. Dazu gehörten auch die Pharmawerte, die am Vortag noch die größten Gewinner gestellt hatten. Hier waren Lonza mit einem Minus von 1,9 Tagesverlierer im SMI. Novartis büßten 0,7 Prozent ein, Roche 0,5 Prozent. Einzig Alcon legten um weitere 1,5 Prozent zu. Daneben fielen Swatch um 0,5 Prozent, Zurich Insurance reduzierten sich um 0,7 Prozent und Richemont gaben um 0,6 Prozent nach.

Die Aktien von Emmi fielen um 6,4 Prozent. Der Milchverarbeiter hatte mit den Ergebnissen für das erste Halbjahr die Erwartungen verfehlt. Der Umsatz lag mit 1,66 Milliarden Franken leicht unter der Analysten-Prognose von 1,69 Milliarden Franken. Auch das organische Wachstum blieb hinter den Erwartungen zurück. Vor diesem Hintergrund wurde das Umsatzziel für 2019 leicht nach unten angepasst.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/flf

END) Dow Jones Newswires

August 28, 2019 11:44 ET ( 15:44 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

NOVARTIS NAM. SF 0,50
NOVARTIS NAM.     SF 0,50 - Performance (3 Monate) 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
22.06. ODDO BHF Positiv
03.06. GOLDMAN SACHS Positiv
21.05. UBS Neutral
Nachrichten
07.07. Aktien Schweiz mit Gewinnmitnahmen etwas leichter
07.07. Vectura erhält Meilensteinzahlung von Novartis nach Inhalator-Zulassung
07.07. Dividenden-Perle Novartis: Aktie wie festgenagelt – was nun?
Weitere Wertpapiere...
ROCHE HLDG AG GEN. 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
EMMI AG SF 10 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
LONZA GROUP AG NA SF 1 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
NOVARTIS NAM. ADR 1 78,00 +0,65%
EUR +0,50
ROCHE HLDG AG INH. SF 1 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
SWATCH GRP AG INH.SF 2,25 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
ZURICH INSUR.GR.NA.SF0,10 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
SMI 10.200,00 -0,08%
PKT -7,96
SPI® TR 12.608,44 -0,14%
PKT -17,56
ROCHE HLDG SP.ADR 1/8 38,35 -0,18%
EUR -0,07
SWATCH GR.ADR 1/20/SF2,25 9,35 +9,15%
EUR +0,78
ZURICH INS.ADR 1/10/SF-,1 31,40 -0,63%
EUR -0,20
ALCON AG NAM. SF -,04 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen