DAX ®13.576,68+1,41%TecDAX ®3.225,97+1,75%Dow Jones28.989,73-0,58%NASDAQ 1009.141,47-0,82%
finanztreff.de

Aktien Wien Schluss: ATX mit plus 0,05% kaum verändert

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag mit kaum veränderter Tendenz geschlossen. Der ATX stieg geringfügig um 1,73 Punkte oder 0,05 Prozent auf 3168,06 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 88 Punkte unter der Händlerprognose von 3202,00 Punkten.

Das internationale Umfeld fand keine klare Richtung. In den Fokus rückte vor dem Wochenende einmal mehr der Handelsstreit: Die USA und China haben sich auf ein erstes Teilabkommen zur Beilegung ihres Handelskonflikts geeinigt. Das teilte US-Präsident Donald Trump am Freitag mit. Die ursprünglich für Sonntag vorgesehene Zollerhöhung auf zusätzliche chinesische Waren ist damit vom Tisch.

Auch auf die sinkende Brexit-Unsicherheit nach dem Wahlausgang in Großbritannien wurde von Markbeobachtern verwiesen. Premierminister Boris Johnson kann nun das Land am 31. Januar zu den Bedingungen seines Austrittsabkommens aus der Europäischen Union führen.

Aktuelle Konjunkturnachrichten rückten in den Hintergrund. So hat die Österreichische Nationalbank (OeNB) ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum für das kommende Jahr deutlich gesenkt. Der US-Einzelhandel hat im November weniger Umsatz erzielt als erwartet, war zudem am Nachmittag bekannt geworden. Die Meldungslage zu den österreichischen Unternehmen blieb vor dem Wochenende ausgesprochen dünn.

Unter den Einzelwerten zählten Wienerberger mit einem Kursanstieg um 1,75 Prozent zu den größeren Gewinnern. Schoeller-Bleckmann konnten sich um 1,61 Prozent verbessern und Andritz zogen um 1,59 Prozent an. OMV schlossen 0,87 Prozent höher.

Hingegen mussten die Bankwerte Abschläge hinnehmen. So büßten Erste Group 0,73 Prozent ein und BAWAG verloren 0,97 Prozent. Aktien von Raiffeisen schlossen leicht um 0,13 Prozent tiefer. Addiko Bank rutschten 1,39 Prozent ab. Auf der Verliererseite fanden sich auch Immofinanz mit einem Abschlag von 2,07 Prozent, s Immo zeigten sich 1,11 Prozent schwächer./ger/APA/eas


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 5 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen