DAX ®12.553,05-0,11%TecDAX ®2.628,11-0,40%Dow Jones24.627,65-0,15%NASDAQ 1006.719,13-0,82%
finanztreff.de

Aktivistischer Aktionär strebt Verwaltungsratssitz bei Procter & Gamble an

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
CINCINNATI (dpa-AFX) - Der aktivistische Aktionär Nelson Peltz strebt mehr Einfluss beim US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble an. Sein Investmentvehikel Trian Fund Management nominierte den Hedgefondsmanager zur kommenden Hauptversammlung für einen Sitz im Verwaltungsrat, wie aus einer am Montag veröffentlichten Pflichtmitteilung an die US-Wertpapieraufsicht hervorgeht.

Trian kritisierte dabei die Schwerfälligkeit, eine zu große Bürokratie und die Inselkultur des Konzerns, der für Marken wie Gilette, Braun, Pampers oder Max Factor bekannt ist. Dies behindere die Einführung neuer Produkte und damit das Wachstum des Konzerns. Aus diesen Gründen entwickele sich die Aktie schlechter als die der Konkurrenz. Trian fordere dabei weder eine Zerschlagung, noch einen Chefwechsel, hieß es in der Mitteilung weiter. Trian hält aktuell 37,6 Millionen Procter & Gamble-Aktien und damit 1,436 Prozent aller Papiere des Unternehmens.

Dabei habe es in den vergangenen vier Monaten Gespräche zwischen Trian und dem P&G-Management gegeben. Eine Ernennung von Peltz zu einem Direktor sei dabei von P&G abgelehnt worden./nas/jha/stb


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DS2UNR Procter&Gamble WaveXXL S 79.95 (DBK) 7,335
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Entwurf des bayerischen Psychiatriegesetzes sieht vor, Patienten bei der Polizei zu melden und die Daten fünf Jahre zu speichern. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen