DAX ®13.259,34+0,40%TecDAX ®3.020,80+0,06%Dow Jones27.981,95-0,19%NASDAQ 1008.330,46+0,02%
finanztreff.de

Al-Sisi will neue Gespräche mit Äthiopien über umstrittenen Staudamm

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
KAIRO (dpa-AFX) - Ägyptens Präsident Abdel-Fattah al-Sisi will mit Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed die festgefahrenen Gespräche über einen umstrittenen Staudamm am Blauen Nil wieder aufnehmen. Ein Treffen dazu sei in Russland geplant, sagte Al-Sisi am Sonntag im Fernsehen. Ein Datum nannte er nicht.

Ägypten befürchtet, dass mit dem Bau der Talsperre am Blauen Nil in Äthiopien weniger Wasser nach Ägypten gelangt. Landwirtschaft, Industrie und Haushalte in Ägypten sind fast ausschließlich auf den Nil angewiesen. Auch der Sudan, wo der Blaue und der Weiße Nil zum Nil zusammenfließen, ist von dem Projekt betroffen. Äthiopien will den Stausee zur Stromgewinnung nutzen.

Gespräche von Vertretern der drei Länder waren im September in die Sackgasse geraten: Die äthiopische Regierung habe Kairos Vorschläge über den Betrieb und das Befüllen des Stausees zurückgewiesen, teilte damals das ägyptische Wasserministerium mit.

In seiner Rede vor der UN-Vollversammlung hatte Al-Sisi im September gewarnt, dass die feststeckenden Gespräche einen negativen Effekt auf die Stabilität in der Region hätten. Ahmed bekam am Freitag für seinen Kampf gegen Konflikte in Ostafrika den Friedensnobelpreis zugesprochen. Al-Sisi gratulierte ihm trotz des Streits um den Bau dieses größten Staudamms Afrikas./are/DP/edh


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen