DAX ®13.526,13+0,72%TecDAX ®3.152,54+0,73%Dow Jones29.348,10+0,17%NASDAQ 1009.173,73+0,53%
finanztreff.de

Altmaier und Scheuer versprechen Dampf beim Ladesäulen-Ausbau

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Petra Sorge

BERLIN (Dow Jones)Die Bundesregierung will zeitnah Maßnahmen zum schnelleren Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland vorlegen. Noch "in diesen Wochen und Monaten" sollen die Weichen gestellt werden, "dass der Hochlauf der Elektromobilität, so wie das im Klimapaket vorgesehen ist, gelingen kann", erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Verkehrsminister Andreas Scheuer. "Wir werden mit diesem heutigen Tag das Thema Ladeinfrastruktur mit dem politisch notwendigen Nachdruck voranbringen", so Altmaier. Ziel müsse die flächendeckende Verfügbarkeit einer guten Ladeinfrastruktur sein.

Zuvor waren die beiden Minister zu einem Spitzengespräch zum "Masterplan Ladeinfrastruktur" mit Vertretern der Energiewirtschaft zusammengekommen. Altmaier betonte, es brauche sowohl die Zusammenarbeit der Verteil- und Übertragungsnetzbetreiber als auch ein kundenfreundliches Lastenmanagement. Es müsse zudem sichergestellt werden, "dass die Bezahlsysteme so sind, dass man auch seinen Urlaub mit einem Elektroauto überall in Europa verbringen kann".

Laut Verkehrsminister Scheuer gibt es derzeit 220.000 Elektroautos auf den Straßen und bis zu 23.000 Ladesäulen. Das Ziel, auf das sich Union und SPD in dem Masterplan geeinigt haben, sind 7 bis 10 Millionen E-Fahrzeuge und 1 Million Ladepunkte bis 2030. "Dazu ist notwendig, dass wir im Jahr 2020 einen wirklichen Modernisierungs- und Beschleunigungsschub bekommen", sagte Scheuer und sprach von einem "strategischen Anlauf auf die Deutschlandkarte". Der Bund stelle viele Fördermilliarden bereit, doch oft gebe es Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Deshalb brauche es deutlich schnellere Genehmigungsverfahren, so Scheuer. Wie die beiden Minister diese konkret beschleunigen wollen, erklärten sie nicht.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft wies darauf hin, dass der Aufbau von E-Mobilität nur mit der Energiewirtschaft gelinge und mahnte Augenmaß bei den anstehenden Aufgaben an. Zentral für einen bedarfsgerechten Ausbau sei, "dass die geplante Anzahl und technologische Entwicklung der E-Autos transparent verfügbar sind", erklärte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae. "Es hilft niemandem, wenn Deutschland mit einer Million Ladepunkten zugepflastert wird, wenn selbst für zehn Millionen E-Autos 350.000 vollkommen ausreichen."

Die Stadtwerke hatten vor dem Gipfel erklärt, sie wollten ihre Arbeit bei der E-Mobilität fortsetzen und "dabei nicht ausgebremst werden". "Wir brauchen mehr Tempo", mahnte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen, Michael Wübbels. Konkret müssten das Miet- und Wohneigentumsrecht und das Eichrecht zügig angepasst werden. Die vorgeschlagene "Leitstelle Ladeinfrastruktur" begrüßte der Verband: "Bei der Elektromobilität müssen alle an einem Strang ziehen", so Wübbels.

Die Linke forderte die Regierung auf, auch klare Rahmenbedingungen für die Produktion, Nachnutzung und das Recycling von Elektroautos und deren Batterien festzuschreiben. "Angesichts knapper Ressourcen wäre es unverantwortlich, keinen geschlossenen Stoffkreislauf zu organisieren", erklärte die verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ingrid Remmers.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/bam

END) Dow Jones Newswires

December 13, 2019 09:06 ET ( 14:06 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
19.01. PTA-CMS: Nexus AG: Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation - 169. Zwischenmeldung NEXUS AG O.N. 33,60 +2,75%
19.01. WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/18. und -2-
19.01. WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/18. und 19. Januar 2020
19.01. WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/18. und 19. Januar 2020
19.01. Daimler-Chef Källenius mahnt IG Metall zur Mäßigung DAIMLER 46,72 -0,29%
19.01. Daimler-Chef Källenius mahnt IG Metall zur Mäßigung DAIMLER 46,72 -0,29%
19.01. Toyota sorgt sich wegen Brexit-Folgen für britisches Werk TOYOTA MOTOR ADR/2 128,30 +0,50%
19.01. FSB: Finanzintermediation durch Nicht-Banken wächst langsamer
19.01. Maas kritisiert Iran-Strategie der USA
19.01. Maas kritisiert Iran-Strategie der USA
Rubrik: Finanzmarkt
19.01. BUSINESS WIRE: Dahua Technology gibt Kernprodukteinführung für 2020 bekannt
19.01. dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
19.01. ROUNDUP/Plan für weniger Müll: China verbietet Plastiktüten in Läden
19.01. ROUNDUP: Immer mehr Finanzinstitute bürden Sparern Strafzinsen auf
19.01. ROUNDUP: Streikfront bröckelt in Frankreich - Proteste gehen aber weiter
19.01. Negativzinsen kosten deutsche Finanzinstitute Milliarden
19.01. ROUNDUP: Störung bei Whatsapp verhindert vorübergehend Fotoversand FACEBOOK INC.A DL-,000006 200,65 +0,30%
19.01. 300 000 Menschen auf Reisemesse CMT - Rekord
19.01. Libyen: Haftars Anhänger blockieren weitere Ölanlagen
19.01. EU-Kommissar: Europa hat alles, um bei 5G führend zu sein ERICSSON B (FRIA) 8,10 -0,17%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 4 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen