DAX ®12.228,44-0,38%TecDAX ®2.839,77-0,44%Dow Jones26.673,63-0,20%NASDAQ 1007.658,79-0,83%
finanztreff.de

Am Frankfurter Flughafen droht Chaos

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main müssen Passagiere am Dienstag mit zahlreichen Ausfällen rechnen. Die Gewerkschaft Verdi rief das Sicherheitspersonal im laufenden Tarifkonflikt zu einem fast ganztägigen Warnstreik auf. Die Sicherheitsleute sollen die Arbeit von 2.00 Uhr bis 20.00 Uhr niederlegen, kündigte die Gewerkschaft am Freitag in Berlin an. Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung darüber berichtet.

Es sei "außerdem nicht auszuschließen, dass weitere Flughäfen in den Warnstreik einbezogen werden", hieß es bei Verdi. Die Gewerkschaft begründete die Aktion damit, dass die Arbeitgeber für die rund 23.000 Beschäftigten der Branche "noch immer kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt" hätten.

Die Aktienkurse von der in Frankfurt beheimateten Lufthansa legten am Freitagmittag in leichterem Dax-Umfeld gut ein Prozent zu, die des Flughafenbetreibers Fraport gaben indes nach.

Erst am Donnerstag hatte ein Warnstreik an drei Airports Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart zu Hunderten Flugstreichungen geführt. Drei Tage zuvor waren das Flugsicherheitspersonal an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld in den Ausstand gegangen.

Verdi-Verhandlungsführer Benjamin Roscher stellte fest, die Arbeitgeber hätten nach den vorhergehenden Warnstreiks die Möglichkeit gehabt, ein verbessertes Angebot vorzulegen, dazu aber keine Bereitschaft signalisiert. Die hohe Streikbereitschaft der Beschäftigten unterstreiche, dass sie bereit seien, für ihre Forderungen einzutreten.

Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) habe in der jüngsten Verhandlungsrunde am 20./21. Dezember 2018 sein Angebot für eine Entgelterhöhung lediglich von 1,8 auf 2,0 Prozent pro Jahr bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit erhöht. Die Lohnangleichung für ostdeutsche Bundesländer solle erst nach fünf Jahren beendet sein.

Die Gewerkschaft fordere jedoch eine Erhöhung des Stundenlohns im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle auf 20 Euro brutto, betonte Verdi. Das bislang vorliegende Angebot der Arbeitgeber beläuft sich auf eine Erhöhung von rund 40 Cent. Auf dieser Grundlage sei ein Tarifkompromiss nicht möglich, sagte Roscher. Die Verhandlungen werden am 23. Januar in Berlin fortgesetzt.

Mit Material von dpa-AFX

Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC07WN Lufthansa WaveUnlimited L 12.5592 (DBK) 7,071
Short  DC5RGQ Lufthansa WaveXXL S 15.65 (DBK) 7,105
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Aktie im Anlegerfokus

Partizipieren an der neuesten Entwicklung mit UBS KO's auf LUFTHANSA:

Kurs der Aktie wird steigen

Produkt Hebel Ask
UX94B6 17,5 0,10
UX96CZ 4,0 0,37

Kurs der Aktie wird fallen

Produkt Hebel Ask
UY5EB7 17,5 0,07
UY5G96 4,1 0,34
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Autofahrer sollen nach einem Vorschlag von Verkehrsminister Andreas Scheuer künftig ohne Prüfung leichte Motorräder bis maximal 15 PS fahren dürfen. Eine Schulung müssten sie aber trotzdem absolvieren. Wäre das ok für Sie?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen