DAX ®11.715,03-0,52%TecDAX ®2.686,89+0,32%Dow Jones25.706,68-0,36%NASDAQ 1007.278,63+0,03%
finanztreff.de

Anleihen-Analyse: Der Deutsche Bildung Studienfonds II GmbH & Co. KG

| Quelle: fixed-income | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Die zweite Tranche der aktuellen Anleihe des Deutsche Bildung Studienfonds,
Deutschlands führendem Anbieter von Studienfinanzierungen mit
einkommensabhängiger Rückzahlung, kann bis zum 13.06.2018 gezeichnet werden.
Die bereits notierte Anleihe (WKN A2E4PH, ISIN DE000A2E4PH3 ) hat ein
Gesamtvolumen von bis zu 10 Mio. Euro, aufgeteilt in zwei Tranchen von jeweils
5 Mio. Euro. Die erste Tranche wurde im Juli 2017 platziert. Die Anleihe hat
eine Laufzeit bis zum 13.07.2027 (noch ca. 9 Jahre) und einen Kupon von 4,00%
p.a. Die Zinszahlung erfolgt jährlich, erstmals am 13. Juli 2018. Die
Platzierung der Anleihe erfolgt über die equinet Bank AG und die Internetseite
der Deutsche Bildung AG. Privatanleger können die Anleihe via Zeichnungsschein
( www.deutsche-bildung-invest.de ) ordern. Der Emissionspreis der zweiten
Tranche entspricht dem Börsenschlusskurs vom 13.06.2018. Auf Basis des
aktuellen Börsenkurses ergibt sich eine attraktive Rendite von ca. 3,7%.

Deutsche Bildung
Mit Deutsche Bildung Studienfonds investieren private und institutionelle
Anleger in ausgewählte Nachwuchsakademiker aller Fachrichtungen. Die Studenten
erhalten eine flexible Studienfinanzierung und werden mit dem Trainingsprogramm
WissenPlus auf ein erfolgreiches Berufsleben vorbereitet. Die Themenbereiche
von WissenPlus umfassen u.a. Stressmanagement, Bewerbung, Führung, Rhetorik
usw. Die Rendite wird über die Rückzahlungen der Absolventen erzielt, die einen
vereinbarten Anteil ihres Einkommens an den Studienfonds zurückzahlen. Als
Manager des Studienfonds ist die Deutsche Bildung AG für die Auswahl und
gezielte Förderung der Studenten und deren Rückzahlungen verantwortlich.
Investoren können die vom Studienfonds emittierte Anleihe zeichnen oder
Kommanditanteile erwerben. Die Deutsche Bildung AG realisiert dieses
Geschäftsmodell seit 2007. Seit 2016 wird das Investment in Bildung auch
privaten Anlegern ermöglicht.

Steigender Finanzierungsbedarf
Aktuell studieren 2,8 Millionen Studenten in Deutschland. Laut der DSW
Sozialerhebung wenden unverheiratete Studenten mit eigenem Haushalt in
Deutschland durchschnittlich 918 Euro pro Monat für ihr Studium auf. Den
Großteil finanzieren Eltern und Verwandte. Nur 24% aller Studenten erhalten
Bafög, doch die wenigsten den Höchstsatz, der mit 735 Euro die Kosten auch nur
teilweise deckt. Wer kann, jobbt neben dem Studium. Ein Stipendium erhalten 4%,
etwa jeder zehnte Student ist auf weitere Finanzierungsquellen angewiesen. Im
Auslandsstudium, an privaten Hochschulen oder wenn in der Abschlussphase
weniger Zeit für Nebenjobs bleibt, steigt der Finanzierungsbedarf. Seit einigen
Jahren verschärfen außerdem die teils deutlich gestiegenen Lebenshaltungskosten
in den Hochschulstädten die Finanzierungsprobleme während des Studiums.

Der Deutsche Bildung Studienfonds (Deutsche Bildung Studienfonds II GmbH & Co.
KG) schließt die Finanzierungslücke und begleitet Nachwuchsakademiker mit
Beratungsangeboten und einem Netzwerk auch inhaltlich auf dem Weg in das
Arbeitsleben. Die Bewerber durchlaufen ein stringentes Auswahlverfahren. Als
Manager des Studienfonds verantwortet die Deutsche Bildung AG die Auswahl und
gezielte Förderung der Studenten und deren Rückzahlungen. Die durchschnittliche
Vertragslaufzeit beträgt acht Jahre (vom Beginn der Studienfinanzierung bis zum
Ende der Rückzahlung). Absolventen zahlen an den Studienfonds einen bereits zu
Vertragsbeginn festgelegten Anteil des Bruttoeinkommens über eine fest
vereinbarte Dauer zurück. Für Spitzeneinkommen ist ein Cap vereinbart. Im
Gegensatz zum Kredit sind die Rückzahlungsraten nicht starr, so dass keine
Überforderung bei anfänglich niedrigem Einkommen eintritt.

Die Deutsche Bildung verfügt über einen erfolgreichen elfjährigen Track Record
in der Studienfinanzierung. Insgesamt wurden bereits über 3.200 Studenten aller
Fachrichtungen an staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland und
internationalen Top-Hochschulen finanziert und beraten. Von ihnen haben 549 die
Rückzahlung bereits vollständig abgeschlossen. Die Ausfallquote unter den
Rückzahlern ist mit aktuell 0,5% sehr gering.

Als Manager erbringt die Deutsche Bildung AG umfassende Dienstleistungen im
Zusammenhang mit der Finanzierung und Förderung von Bildung oder beruflicher
Weiterentwicklung unter der Marke „Deutsche Bildung“. Hierzu konzipiert die
Deutsche Bildung AG auch eigene Bildungsveranstaltungen. Im Rahmen des
Managementvertrages mit der Emittentin sucht die Deutsche Bildung AG anhand
eines eigens entwickelten Auswahlverfahrens, das auf einem Algorithmus aus
studienbezogenen Kriterien und biographischen Daten von Studierenden einerseits
und Daten zum Arbeits- und Beschäftigungsmarkt, wie auch hochschulbildungs- und
gesellschaftspolitischen Tendenzen und Prognosen anderseits basiert, aus und
schlägt diese der Emittentin zur Förderung vor. Der Manager übernimmt dann auch
für die Emittentin die gegenüber den Geförderten übernommenen Verpflichtungen
zu deren Betreuung während der Studienzeit und in den ersten Berufsjahren sowie
die administrative Abwicklung der durch die Emittentin bereitgestellten
finanziellen Förderung der Geförderten. Ferner erfüllt der Manager für die
Emittentin auch deren Reportingverpflichtungen gegenüber den Kommanditisten der
Emittentin.

Mittelverwendung/Hintergrund der Emission
Da die Emittentin ihr wachsendes Geschäftsmodell ausbauen möchte, benötigt sie
weiteres Kapital, um weitere Fördervereinbarungen, die sie in Zukunft
abschließen möchte, bedienen und das Geschäftsmodell ausweiten zu können.

Da der Deutsche Bildung Studienfonds das Kapital in die Förderung von
Studierenden investiert, macht es Sinn, das Kapital auch nach und nach
einzusammeln. Die Emission der zweiten Tranche ermöglicht es Anlegern,
kursschonend in die (bereits notierte) Anleihe zu investieren.

Stärken:
- nachhaltiges Geschäftsmodell (Talente werden unabhängig von ihrer Herkunft
gefördert)
- Ausfallrisiko der Geförderten ist mit bislang 0,5% sehr niedrig
- hoher/steigender Bedarf an privater Studienfinanzierung
- niedrige Ausfallraten
- erfahrenes Management
- attraktive Rendite

Risiken:
- kein Rating, Blindpool
- Fonds ist noch in der Wachstumsphase und benötigt weitere Mittel für den
Ausbau der Aktivitäten
- Konjunkturelle Risiken/Arbeitslosenquote bei Akademikern könnte steigen

Fazit:
Die Zahl von Studierenden ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.
Parallel sind auch die Anforderungen an die Studenten gestiegen, so kann sich
ein Studium beispielsweise durch Auslandsaufenthalte deutlich verteuern. Die
private Studienfinanzierung steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen,
das Potenzial ist entsprechend hoch.

Positiv zu sehen ist die 9-jährige Restlaufzeit der Anleihe, die eine
fristenkongruente Finanzierung des Deutsche Bildung Studienfonds ermöglicht.
Das Management ist erfahren, Deutsche Bildung-Vorstand Andreas Schölzel war
zuvor bei Goldman Sachs und Citigroup tätig. Anja Hofmann war u.a. in der
Geschäftsführung des Staufenbiel Verlags. Mit der XAIA AG konnte im Mai letzten
Jahres eine renommierte Investmentgesellschaft als Eigenkapitalinvestor
gewonnen werden.

Mit einem Investment im Bereich Studienfinanzierung können Anleger in einen
nachhaltigen Sektor investieren. Risiken sehen wir in erster Linie darin, dass
sich der Fonds noch in der Wachstumsphase befindet. Die Summe der Rückzahlungen
steigt jedoch deutlich, so dass auch die steigenden Rückflüsse eine Ausweitung
der Aktivitäten erlaubt. So erwartet die Gesellschaft im laufenden Jahr bereits
Rückflüsse von ca. 4,2 Mio. Euro.

Insgesamt erscheint ein Investment in die Anleihe des Deutsch Bildung
Studienfonds sowohl in Bezug auf die Nachhaltigkeit als auch auf die Rendite
attraktiv. Da der Emissionskurs der neuen (zweiten) Tranche dem
Börsenschlusskurs vom 13.06.2018 entspricht und damit noch nicht bekannt ist,
sollten Zeichnungsaufträge unbedingt limitiert werden. Anleger können sich beim
Limit an aktuellen Börsenkursen orientieren.

Christian Schiffmacher, http://www.fixed-income.org/
(Foto: © pixabay)

Tab. 1: Eckdaten der neuen Anleihe

Emittent

Deutsche Bildung Studienfonds II GmbH & Co. KG

Kupon

4,00% p.a.

Zeichnungsfrist

bis 13.06.2018

Ausgabetag

14.06.2018

Ausgabepreis

Schlusskurs vom 13.06.2018 (Kurs am 18.5.2018: 103,50%)

Rendite

abhängig vom Ausgabepreis, ca. 3,7%*

Laufzeit

13.07.2027 (Restlaufzeit ca. 9 Jahre)

WKN / ISIN

A2E4PH / DE000A2E4PH3

Volumen

10 Mio. Euro, zweite Tranche mit 5 Mio. Euro

Stückelung

1.000 Euro, Mindestzeichnung 5.000 Euro

Listing

Open Market, Börse Frankfurt

Internet

www.deutsche-bildung-invest.de *) Auf Basis des Kurses vom 18.05.2018




Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am
Anleihenmarkt.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: fixed-income
20.09. Karslberg Brauerei
20.09. Anleihen-Analyse: Photon Energy - Planbare Cashflows durch staatliche Einspeisevergütung
20.09. Anleihen-Analyse: Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig bietet Umtauschangebot für die Anleihe 2014/19 part_2/2
20.09. Anleihen-Analyse: Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig bietet Umtauschangebot für die Anleihe 2014/19 part_1/2
20.09. Anleihen-Analyse: Euges - Wiener Immobilienunternehmen emittiert besicherte Anleihen
20.09. Anleihen-Analyse: FCR Immobilien AG - hohe Mietrenditen und breit diversifiziertes Portfolio
20.09. Anleihen-Analyse: EYEMAXX Real Estate emittiert Anleihe mit einem Kupon von 5,50%
20.09. Mogo Finance S.A. emittiert besicherte High Yield-Anleihe - Kupon voraussichtlich zwischen 8,50% und 9,50%
20.09. Anleihen-Analyse: Der Deutsche Bildung Studienfonds II GmbH & Co. KG
20.09. Anleihen-Analyse: SUNfarming GmbH - Wie belastbar sind die Sicherheiten?
Rubrik: Finanzmarkt
17.10. Österreichs Kanzler Kurz vermisst Bewegung Mays im Brexit-Streit
17.10. ROUNDUP 5/Brexit-Gipfel: Optimismus - aber kein greifbarer Fortschritt
17.10. EU-Gipfel: Keine ausreichenden Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen
17.10. Volkswagen will bundesweit alte Diesel verschrotten - hohe Prämien
17.10. Brexit-Gipfel in Brüssel zuende
17.10. ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Ziel für Netflix auf 475 Dollar
17.10. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow gibt leicht nach - IBM mit hohen Verlusten
17.10. Aktien New York Schluss: Dow gibt leicht nach - IBM mit hohen Verlusten
17.10. ROUNDUP 4: EU und Großbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal
17.10. dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 17.10.2018
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Chef vom DIW, Marcel Fratzscher, sieht keine Preisblase am Immobilienmarkt. Im Gegenteil, außer in einigen Großstädten ist die Lage eher entspannt und gesund. Sehen Sie das auch so?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen