DAX ®13.015,04-1,16%TecDAX ®2.564,86-0,74%Dow Jones23.526,18-0,27%NASDAQ 1006.386,12+0,12%
finanztreff.de

AOK: Fehlzeiten wegen psychischer Erkrankungen steigen

| Quelle: dpa-AFX
STUTTGART (dpa-AFX) - Arbeitnehmer fehlen nach Angaben der AOK Baden-Württemberg immer häufiger im Betrieb aufgrund von psychischen Erkrankungen und Lebenskrisen. Die Gründe dafür lägen oft in zu hoher Belastung, Leistungsdruck, Terminstress, veränderten Lebensumständen oder in einer privaten Krise, teilte die größte gesetzliche Krankenkasse im Südwesten am Mittwoch mit. Im vergangenen Jahr wurden 186 717 Arbeitsunfähigkeits-Fälle (AU-Fälle) in Baden-Württemberg aufgrund einer psychischen Erkrankung diagnostiziert. Das waren über elf Prozent mehr als 2014. Rund 8150 AU-Fälle wurden aufgrund einer Lebenskrise gemeldet - 5,4 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Die Zahlen basieren auf den Versichertendaten der AOK.

"Arbeit an sich macht in der Regel nicht psychisch krank. Aber zum Teil muss der richtige Umgang mit neuen Gegebenheiten erst gelernt werden, um nicht darunter zu leiden", sagte Jutta Ommer-Hohl, Expertin für Gesundheitsförderung der AOK. Die Kasse bietet im Zuge des betrieblichen Gesundheitsmanagements Vorträge und Seminare mit praktischen Übungen an. Ergänzend gibt es ein Arbeitsbuch, eine Audio-CD und eine App zum Thema./jug/DP/tos


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung
Werbung

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Kostengünstig mit EUWAX Gold II investieren. |Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
Werbung

Werbung
schliessen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Anleger können seit letzter Woche in der Schweiz per Short Mini Futures auf fallende Bitcoin-Kurse setzen. Vermutlich wird es auch in Deutschland in der nächsten Zeit mehr Produkte auf Bitcoin geben. Sind Sie dafür, wenn auf Bitcoin mehr Produkte emittiert werden würden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen