DAX ®12.244,52+0,14%TecDAX ®2.860,09+0,75%S&P FUTURE2.998,70+0,04%Nasdaq 100 Future7.950,00+0,21%
finanztreff.de

Arbeitgeberpräsident Kramer rügt Streit in Koalition

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat die große Koalition aufgefordert, stärker an einem Strang zu ziehen und nicht die Differenzen hervorzuheben. "Die Zähne greifen nicht ineinander", kritisierte Kramer in der "Nordsee-Zeitung" (Samstag). Alle beteiligten Parteien machten immer nur die Unterschiede deutlich, statt ihre Gemeinsamkeiten zu betonen. "Wenn Konflikte permanent bewusst öffentlich geschürt werden, muss man sich nicht wundern, wenn der Bürger sagt: Das läuft nicht richtig."

Nach der von scharfen Tönen geprägten Generaldebatte im Bundestag am Mittwoch forderte Kramer die Politik zur Mäßigung auf. "Das war ein Diskussionsniveau und eine Sprache, die wir unseren Kindern auf dem Schulhof verbieten würden", betonte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Der AfD müssten verantwortliche Politiker "mit Seriosität und scharfer inhaltlicher Abgrenzung entgegentreten und nicht, indem man sich auf ihr Niveau begibt und ihre Techniken übernimmt"./shy/DP/stw


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Ursula von der Leyen befürwortet eine Einführung einer Digitalsteuer für Internetriesen, wie bspw. Amazon und Google. Damit sollen die Konzerne gezwungen werden, auch in Europa Steuern zu zahlen. Finden Sie die Idee gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen