DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.881,72-0,10%NASDAQ 1008.354,29-0,10%
finanztreff.de

Arbeitssitzung nach Jubiläumsfeier: Differenzen bestimmen Nato-Gipfel

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
LONDON (dpa-AFX) - Nach Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen der Nato am Dienstabend kommen die Staats- und Regierungschefs der 29 Mitgliedstaaten am Mittwoch zu einer Arbeitssitzung zusammen. Dabei dürfte es vor allem um die aktuellen Differenzen im Bündnis gehen. Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte der Nato den "Hirntod" bescheinigt und damit für massive Verärgerung bei den meisten Bündnispartnern gesorgt. US-Präsident Donald Trump hatte Macron vor Beginn des Gipfels deswegen scharf attackiert. Die Fundamentalkritik des französischen Präsidenten sei beleidigend, gefährlich und respektlos.

Die Abschlusserklärung, die am Mittwoch verabschiedet werden soll, enthält aber ein klares Bekenntnis zur Beistandspflicht im Fall eines Angriffs auf einen Mitgliedstaat. Dieser Artikel 5 des Gründungsvertrags gilt als Kern der Nato. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zufrieden mit der Erklärung gezeigt. Bei allen Differenzen gehe sie deshalb "relativ optimistisch" in das Treffen.

Zu den Themen der Arbeitssitzung werden die Lastenteilung innerhalb des Bündnisses, die Bemühungen um einen Ausbau der Abschreckungs- und Verteidigungsfähigkeiten sowie neue Waffentechnologien gehören. Zudem wird erwartet, dass erstmals auf Spitzenebene über den Umgang mit der auftstrebenden Militärmacht China diskutiert wird./mfi/DP/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen