DAX ®12.387,34+0,52%TecDAX ®2.903,99+1,43%Dow Jones27.359,16+0,10%NASDAQ 1007.966,93+0,30%
finanztreff.de

Aumann, Krones, DBAG – Darum stürzen diese SDax-Werte ab

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Immer mehr Unternehmen bekommen die Auswirkungen der schwächelnden Konjunktur zu spüren. Börsenschwergewichte wie BASF +1,45% oder Lufthansa -0,37% kappten ihre Gewinnprognosen, nun folgen auch kleinere Unternehmen.

Jüngstes Beispiel: Der Maschinenbauer Aumann, der wegen der schwachen Automobil-Konjunktur seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr senken musste. Der SDax+0,28%-Konzern leidet unter dem rückläufigen Fahrzeugabsatz und der Verunsicherung in der Autoindustrie. Die Aumann-Aktie +5,13% brach am Donnerstag-Vormittag zeitweise um gut 20 Prozent auf 14,32 Euro ein - ein neues Rekordtief.

Beim Umsatz rechnet Aumann jetzt nur noch mit 240 bis 260 Millionen Euro, wie das Unternehmen im nordrhein-westfälischen Beelen mitteilte. Bislang hatte das Unternehmen vor, auf die 290,8 Millionen Euro des Vorjahres noch eine Schippe draufzulegen. Auch beim bereinigten operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) musste der Maschinenbauer zur großen Ernüchterung der Investoren zurückrudern. Es soll bestenfalls bei 22 Millionen Euro liegen. "Abhängig von der weiteren Marktentwicklung" könnten es aber auch nur 16 Millionen Euro werden. Ursprünglich hatten die Beelener angepeilt, die 2018 erwirtschafteten 29,3 Millionen Euro zu übertreffen.

Die Investitionszurückhaltung und Kostendisziplin bei Herstellern und Zulieferern hätte sich im bisherigen Verlauf des Geschäftsjahres 2019 negativ bemerkbar gemacht, hieß es. Wiederholte Verschiebungen von Auftragsvergaben mit signifikantem Volumen hätten zu einem enttäuschenden Auftragseingang von 85 Millionen Euro im ersten Halbjahr geführt. Aumann geht davon aus, dass die negativen Einflussfaktoren auch über das laufende Geschäftsjahr hinaus fortbestehen werden. Aumann fertigt unter anderem Maschinen und automatisierte Produktionslinien unter anderem für die Autoindustrie sowie Produkte für die Herstellung von Elektromotoren.

Auch die weiteren Perspektiven sind nach Ansicht von Experten nicht gut. Eine nachhaltige Wende bei der Nachfrage sei bei Aumann nicht absehbar, schrieb etwa Analyst Christian Glowa von der Privatbank Hauck & Aufhäuser in einer ersten Reaktion. Das Ausmaß der gekappten Prognose sei alarmierend. Das untere Ende der neuen Umsatzzielspanne für 2019 liege nun rund 20 Prozent unter seiner Prognose und der Konsensschätzung. Beim bereinigten operativen Ergebnis (Ebit) liege das untere Ende des neuen Ausblickkorridors sogar mehr als 40 Prozent unter den Erwartungen. Hauck & Aufhäuser überdenkt nach der Senkung der Unternehmensziele ihre Einschätzung für Aumann.

Im Nebenwerteindex SDax hat Aumann seit Jahresbeginn bereits eine Talfahrt hinter sich und gehört mit einem Minus von fast 50 Prozent gemeinsam mit den Zulieferern Leoni +0,87% und Stabilus +0,54% zu den schlechtesten Werten. In den zurückliegenden zwölf Monaten sieht es noch finsterer aus. Mit einem Verlust von über 70 Prozent ist der Maschinenbauer sogar SDax-Schlusslicht.

12-Monats-Chart Aumann (in Euro)


Krones
-Aktien -0,64% sind nach einer Gewinnwarnung heute auf das tiefste Niveau seit Juli 2013 abgesackt. Die Papiere des weltgrößten Herstellers von Getränke-Abfüll- und Verpackungs-Anlagen verloren am Vormittag zeitweilig rund 20 Prozent auf 54,15 Eur.

Krones hat wegen der überraschend schlechten Gewinnentwicklung im ersten Halbjahr seine Erwartungen an 2019 gesenkt. Man rechnet für das Gesamtjahr nur noch mit einer Vorsteuermarge von drei Prozent und damit der Hälfte des bisher erwarteten. Beim Umsatz rechnet Krones aber weiterhin mit einem Plus von drei Prozent. Analystin Nika Zimmermann von der Deutschen Bank rechnet entsprechend damit, dass nun auch die Markterwartungen für das Vorsteuerergebnis auf die Hälfte eingestampft werden. Zudem dürften auch die Prognosen für die Folgejahre gekappt werden.

Auch die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) vergraulte die Anleger am Donnerstag mit einer Senkung der Jahresprognose. Das Unternehmen hatte gewarnt, dass das Ergebnis aus dem Beteiligungsgeschäft im Zeitraum 1. April bis 30. Juni um bis zu 50 Prozent niedriger liegen wird als im Vorjahr. Daher werde das Konzernergebnis deutlich niedriger als im Vorjahr ausfallen. 

"Zum gegenwärtigen Kenntnisstand erwarten wir jedoch ein zumindest positives Konzernergebnis", heißt es in einer Mitteilung. Das Zahlenwerk zum dritten Quartal will das Unternehmen am 8. August vorlegen. Die Deutsche Beteiligungs AG bilanziert den Wert ihrer Beteiligungen jedes Quartal neu.

Zeitweise notierte die DBAG-Aktie -0,47% im Vergleich zum Xetra-Schluss vom Vortag um rund fünf Prozent niedriger bei 33,45 Euro. Damit näherte sich der SDax-Wert wieder dem Juni-Tief bei 32 Euro. Marktteilnehmer verwiesen in diesem Zusammenhang auf die gewöhnlich dünnen Umsätze der SDax-Aktie, die stärkere Bewegungen förderten.

Mit Material von dpa-AFX

12-Monats-Chart Krones (in Euro)
12-Monats-Chart Deutsche Beteiligungs AG (in Euro)
Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DS9L3U Krones WaveUnlimited L 47.536 (DBK) 7,066
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

KRONES
KRONES - Performance (3 Monate) 54,10 -0,64%
EUR -0,35
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
12.07. INDEPENDENT RESEARCH Neutral
12.07. WARBURG RESEARCH Positiv
12.07. BAADER BANK Positiv
Nachrichten
13:44 Krones: Nach Kurssturz 100% Potenzial? KRONES 54,10 -0,64%
12.07. dpa-AFX: *LBBW CUTS KRONES PRICE TARGET TO 57 (81) EUR - 'HOLD' KRONES 54,10 -0,64%
12.07. dpa-AFX: *LBBW SENKT ZIEL FÜR KRONES AUF 57 (81) EUR - 'HALTEN' KRONES 54,10 -0,64%
Weitere Wertpapiere...
DT. BETEILIG.AG NA O.N. 31,75 -0,47%
EUR -0,15
AUMANN AG INH O.N. 14,76 +5,13%
EUR +0,72
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 29 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen