DAX ®12.516,88-0,35%TecDAX ®2.870,90-0,28%S&P FUTURE2.796,00-0,17%Nasdaq 100 Future7.331,25-0,39%
finanztreff.de
WM Tippspiel
teilnehmen und gewinnen
finanztreff.de

Ausverkauf bei Edelmetallen – das müssen Anleger nun wissen!

| Quelle: Commerzbank_TagesInfo_Rohstoffe | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Aktuelle Ausgabe Kostenlos abonnieren

Energie: Brentöl verbilligte sich gestern um knapp 3% auf 77,3 USD je Barrel, legt am Morgen aber bereits wieder zu. Die Einlassungen von US-Präsident Trump vom Wochenende und der kräftige Anstieg der saudi-arabischen Ölproduktion im Juni (siehe TagesInfo Rohstoffe von gestern) hatten somit nur eine kurzzeitig preisdämpfende Wirkung. Denn gleichzeitig nehmen die Angebotsausfälle andernorts zu. In Libyen hat die staatliche Ölgesellschaft NOC „force majeure“ für Öllieferungen aus zwei Häfen im Osten des Landes erklärt. Die betroffenen Häfen werden derzeit von einer rivalisierenden Ölgesellschaft mit Sitz in Benghasi kontrolliert, so wie auch zwei weitere wichtige Ölhäfen. Nur die in Tripolis ansässige NOC wird von den internationalen Käufern als legitimer Vertragspartner anerkannt. Die abtrünnige Ölgesellschaft verfügt dagegen über die dafür notwendigen Exporthäfen. Dieses Patt führt dazu, dass derzeit so gut wie kein Öl aus Libyen exportiert werden kann. Die Ausfälle werden auf ca. 850 Tsd. Barrel pro Tag beziffert. Mit anderen Worten, was die Saudis aktuell mehr produzieren, wird durch die Ausfälle in Libyen aufgezehrt. Dies zeigen auch aktuelle Umfragen zur OPEC-Produktion. Laut Bloomberg ist die OPEC-Ölproduktion im Juni kaum gestiegen. Laut Reuters fiel der Produktionsanstieg der OPEC nicht mal halb so hoch aus wie in Saudi-Arabien. Die USA wollen in Einzelfällen nun doch Ausnahmen bei den Ölimporten aus dem Iran gewähren, wenn die Sanktionen Anfang November wieder in Kraft treten. Ihnen scheint einzuleuchten, dass ein kompletter Ersatz der iranischen Öllieferungen die freien Kapazitäten vollständig aufzehren würde.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CE9J1Y Faktor Long WTI Oil Future Faktor: 8
CE9J22 Faktor Long Brent Oil Future Faktor: 8
CE7XGS Faktor Short WTI Oil Future Faktor: -8
CV55QJ Faktor Short Brent Oil Future Faktor: -8

Edelmetalle: Der Goldpreis fällt und fällt. Heute Morgen rutscht er unter 1.240 USD je Feinunze und notiert nur noch knapp über seinem Tief von Mitte Dezember. Gold in Euro gerechnet verbilligt sich ebenfalls auf ein 6½-Monatstief von rund 1.065 EUR je Feinunze. Gestern Abend haben sich mit CDU und CSU zwei der drei Regierungsparteien in Deutschland in der Flüchtlingspolitik geeinigt (die SPD muss dieser Einigung noch zustimmen) und so ein Auseinanderbrechen der Regierung verhindert. Dadurch ist Gold als sicherer Hafen jetzt wohl nicht mehr gefragt. Allerdings hat Gold in den letzten Wochen von der drohenden Regierungskrise in Deutschland nicht profitiert, so dass die Preisreaktion heute Morgen unseres Erachtens ungerechtfertigt ist. Belastungsfaktoren für den Goldpreis sind generell der feste US-Dollar, die negativ eingestellten spekulativen Finanzinvestoren und ETF-Verkäufe. Gestern gab es bei den Gold-ETFs mit 9,1 Tonnen den größten Tagesabfluss seit Ende März. Noch wesentlich stärker als Gold kommt Platin derzeit unter die Räder. Seit gestern gibt es einen regelrechten Abverkauf. Der Platinpreis verlor in der Spitze über 5% und ist heute Morgen erstmals seit Dezember 2008 zeitweise unter die Marke von 800 USD je Feinunze gefallen. Bei Platin sehen die Marktteilnehmer offensichtlich die Gefahr, dass der Handelsstreit auf Autos ausgeweitet wird. Allerdings verzeichnet das noch wesentlich stärker von der Autoindustrie abhängige Palladium nur geringfügige Verluste. Der Preisabschlag von Platin zu Gold hat sich auf rekordhohe 440 USD ausgeweitet, der zu Palladium nähert sich mit gut 140 USD dem Rekordhoch.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5B2X Faktor Long Gold-Future Faktor: 6
CD5B34 Faktor Short Gold-Future Faktor: -6

Industriemetalle: Der Eisenerzpreis wurde bislang nicht in den Abwärtssog der Metallpreise gezogen und notiert seit mittlerweile gut sechs Wochen in einer engen Handelsspanne seitwärts. In Singapur kostet eine Tonne Eisenerz heute Morgen gut 64 USD. Das australische Ministerium für Industrie, Innovation und Wissenschaft hat gestern in seinem quartalsweise erscheinenden Ressourcen-Bericht seine Einschätzung zu den Aussichten am seewärtigen Eisenerzmarkt angepasst. Demnach erwartet es in diesem Jahr einen durchschnittlichen Eisenerzpreis von 59,4 USD je Tonne, etwas weniger als im vorherigen Bericht unterstellt. Die Prognose impliziert einen deutlichen Preisrückgang im zweiten Halbjahr (der Durchschnittspreis im ersten Halbjahr war 69 USD). Im nächsten Jahr soll Eisenerz im Durchschnitt nur noch knapp über 50 USD kosten. Den erwarteten Preisrückgang begründet das Ministerium mit einer deutlichen Ausweitung des Angebots in Australien und vor allem Brasilien. In Brasilien wird derzeit die Mine „S11D“ hochgefahren, die ab 2020 die größte Eisenerzmine der Welt sein wird. Gleichzeitig sollen die chinesischen Eisenerzimporte nicht mehr steigen und über die nächsten Jahre sogar leicht sinken. Kleinere Anpassungen hat das australische Ministerium auch für Kokskohle vorgenommen. Hier soll der Preis von durchschnittlich über 190 USD je Tonne in diesem Jahr auf gut 150 USD im nächsten Jahr zurückgehen. Vor allem in Australien soll sich das Angebot nach den Zyklon bedingten Ausfällen im letzten Jahr deutlich erholen.

Jetzt kostenlos abonnieren und börsentäglich gegen 8 Uhr ideasdaily in Ihre E-Mailbox erhalten.

Kontakt bei Fragen und Anregungen

Bei Fragen zu unseren Produkten rufen Sie uns an unter 069 – 136 47845.

Oder schicken Sie uns eine E-Mail an zertifikate@commerzbank.com.

Rechtline Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise

Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.  

https://track.adform.net/C/?bn=15915933;kw=_16055_Aktueller+Link;cpdir=https://www.ideas-news.de/news-detail/ausverkauf-bei-edelmetallen-das-muessen-anleger-nun-wissen-21351/&utm_source=&utm_medium=news&utm_content=16055
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DS2XHP Gold Wave L 1130 2018/07 (DBK) 11,906
DS3NB1 Gold Wave S 1340 2018/08 (DBK) 11,372
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

XAU/EUR
XAU/EUR - Performance (3 Monate) 1.048,27 -0,23%
EUR -2,38
Porträt - Chart
Nachrichten
21.07. Euro deutlich stärker – US-Börsen treten auf der Stelle

20.07.
boerse.ARD.de
Wechselhafter "Börsen-Sommer"
20.07. MÄRKTE EUROPA/Trump drückt Aktien und Dollar
Weitere Wertpapiere...
BRENT 73,17 +0,03%
USD +0,02
BIZIM PORTFOY ALTIN BYF 173,70 +0,35%
-- +0,60
XAU/CHF 39.195,00 -0,31%
CHF -121,00
BRENT I 73,26 +0,28%
PKT +0,20
+ alle anzeigen
Werbung

Commerzbank

Commerzbank Die Commerzbank bietet als Emittent von Optionsscheinen, Aktienanleihen und Zertifikaten ein umfassendes Spektrum an derivativen Finanzinstrumenten an. Die Commerzbank Derivate Welt beinhaltet Optionsscheine, Turbo- und Faktor-Zertifikate, Aktienanleihen, Discount-, Bonus- und Indexzertifikate. Eine breite Palette an Spezial-Optionsscheinen und Zertifikaten runden das Angebot ab und erlauben den gezielten Einsatz strukturierter Produkte zur Optimierung des Anlageerfolgs - und dies in jeder Börsenphase.

» Weitere Infomationen zur Commerzbank
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 30 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen