DAX ®12.212,04-0,76%TecDAX ®2.283,41+0,22%Dow Jones21.796,55+0,39%NASDAQ 1005.917,03-0,57%
finanztreff.de

Bafin-Chef Hufeld: Zinsflaute schlägt immer stärker durch

| Quelle: dpa-afx topthemen

Quelle: dpa-AFX

Frankfurt/Main (dpa) - Das Zinstief setzt Deutschlands Finanzbranche immer stärker zu. Der Präsident der Finanzaufsicht Bafin, Felix Hufeld, bescheinigte Banken und Lebensversicherern zwar, insgesamt für eine fortdauernde Zinsdurststrecke gerüstet zu sein.

Das gelte jedoch nicht unbedingt für alle Lebensversicherer, insbesondere die schwächeren. «Mancher Eigentümer wird sich darauf einstellen müssen, das Eigenkapital seines Unternehmens stärken zu müssen», sagte Hufeld am Dienstagabend in Frankfurt laut Redetext.

Je länger das Zinstief anhalte, desto mehr müssten sich auch die Banken anstrengen, um auf lange Sicht profitabel zu wirtschaften und ein ausreichendes Kapitalpolster zu erhalten, mahnte Hufeld. Die Institute müssten Kosten senken, andere Ertragsquellen erschließen oder ihr Geschäftsmodell hinterfragen. Den Geldhäusern brechen wegen der Zinsflaute die Erträge weg.

Zugleich sprach sich Hufeld dafür aus, kleinere Banken weniger streng zu regulieren. Bei der geplanten Überarbeitung des Rahmens für europäische Institute müsse es auch um Erleichterungen für kleinere Häuser gehen, zum Beispiel bei den Berichtspflichten. Zugleich betonte der Bafin-Chef: «Eine regulatorische Rolle rückwärts in Richtung Vorkrisenregulierung wird es nicht geben.»

Die Bafin beaufsichtigt 1500 kleinere und mittelgroße Banken in Deutschland direkt und ist zudem für die Versicherungsaufsicht zuständig.

Schlagworte:
, , ,
Werbung
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld |Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen! |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank.
Top Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen

Webinare "Best-of Investing & Trading"

In drei spannenden Webinaren geben wir
einen Einblick in die aktuellen Depots erfolgreicher Wall Street Investoren: von Ackman über Buffett bis zu Tom Russo. Seien Sie gespannt, was Sie von den Größten der Branche lernen können.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Coca-Cola bricht der Umsatz weg. Bei Coca-Cola bleibt man aber ganz gelassen und verlässt sich auf die neue Strategie mit Säften, Smoothies und zuckerfreier Cola. Glauben Sie, dass die neue Strategie den gewünschten Erfolg bringen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen