DAX®15.209,15-0,17%TecDAX®3.482,80-0,12%Dow Jones 3033.730,89+0,16%Nasdaq 10013.803,91-1,31%
finanztreff.de

Bafin im Visier der Staatsanwaltschaft

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Bafin steht wegen des Wirecard-Skandals schon länger unter erheblichem Druck. Ihr wird vorgeworfen, den mutmaßlichen Milliarden-Betrug zu spät erkannt zu haben.

Frankfurt/Main/Berlin (dpa) - Die Finanzaufsicht Bafin ist im Zuge des Wirecard-Skandals ins Visier der Frankfurter Staatsanwaltschaft geraten.

Es handele sich um eine Vorprüfung, von der Finanzaufsicht seien Informationen eingefordert worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Es gehe um die Frage, ob die Bafin ihren Aufsichtspflichten nachgekommen sei. Hintergrund sind Anzeigen von Wirecard-Aktionären. Außerdem verlangt die Staatsanwaltschaft Auskünfte von einer weiteren Bundesbehörde sowie einer Privatbank. Details nannte der Sprecher nicht. Zuvor hatte das «Handelsblatt» darüber berichtet.

Eine Bafin-Sprecherin sagte, es habe keine Durchsuchung durch die Staatsanwaltschaft gegeben, der Behörde sei lediglich ein Auskunftsersuchen überreicht worden.

Die Finanzaufsicht war im Zusammenhang mit dem Bilanzskandal bei Wirecard in die Kritik geraten. Das frühere Dax-Unternehmen hatte im Juni 2020 Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt und in der Folge Insolvenz angemeldet - insgesamt könnte es nach Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft um mehr als drei Milliarden Euro gehen. Weil dies jahrelang unentdeckt blieb, steht unter anderem die Bafin in der Kritik.

Wirecard-Aktionäre hatten Strafanzeigen erstattet. Sie werfen der Behörde vor, sie habe ihre Aufsichtspflichten verletzt. Zum anderen geht es um die möglicherweise strafbare Verletzung von Insiderwissen. Bafin-Chef Felix Hufeld und Vizechefin Elisabeth Roegele traten ab, nachdem der Verdacht aufkam, ein Bafin-Mitarbeiter könnte dank Insiderwissen mit Wirecard-Papieren Geschäfte gemacht haben. Die Aufsicht hatte wegen des Verdachts des Insiderhandels einen Mitarbeiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart angezeigt.

Die Bundesregierung hat am Mittwoch die angekündigte Reform der Bafin auf den Weg gebracht. Unter anderem soll die Behörde künftig mit verdeckten Testkäufen überprüfen, ob Kunden ausreichend beraten werden, bevor sie Finanzprodukte kaufen. Zugleich soll die Aufsichtsstruktur der Bafin effizienter werden, der Präsident soll mehr Kompetenzen bekommen.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte eine umfassende Reform der Bafin angekündigt. Unter anderem soll sie mit Experten für Wirtschaftsprüfung und Bilanzanalyse verstärkt werden. Eine sogenannte Fokusaufsicht soll die Kontrolle über komplexe Unternehmen aus einer Hand übernehmen. Um selbst Sonderprüfungen durchführen zu können, soll die Bafin zudem eine Taskforce mit besonders ausgebildeten Spezialisten bekommen.

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
14.04. Greensill-Insolvenz wird in London zum Lobby-Skandal
14.04. JPMorgan und Goldman Sachs mit glänzenden Quartalszahlen
12.04. Deutsche Bank einigt sich mit Betriebsrat bei Filialabbau
Rubrik: Topthemen Börsen
14.04. Coinbase geht an die Börse: Krypto-Party an der Wall Street Bitcoin / Schweizer Franken 57.953,8800 -0,0011%
14.04. Dax mit geringem Abschlag auf hohem Niveau
14.04. Finanzbetrüger Bernie Madoff im Gefängnis gestorben
Rubrik: Topthemen Finanzen
14.04. Greensill-Insolvenz wird in London zum Lobby-Skandal
14.04. Finanzbetrüger Bernie Madoff im Gefängnis gestorben
14.04. Wirecard-Skandal: Klage über mangelnde Behördenkooperation
Rubrik: Topthemen Konjunktur
13.04. Corona-Schulden des Staates erreichen 650 Milliarden Euro
13.04. Chinas Exporte wachsen sprunghaft um 30 Prozent
09.04. Unternehmen können auf längere Coronahilfen hoffen
Rubrik: Topthemen Unternehmen
12.04. Bund will Unternehmen zu Corona-Testangeboten verpflichten
10.04. Milliardenstrafe gegen Alibaba wegen Wettbewerbsverstoß
08.04. Mehr Insolvenzen im März
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
14.04. Coinbase geht an die Börse: Krypto-Party an der Wall Street Bitcoin / Schweizer Franken 57.953,8800 -0,0011%
14.04. Dax mit geringem Abschlag auf hohem Niveau
14.04. Finanzbetrüger Bernie Madoff im Gefängnis gestorben
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
10.04. 300 Geldinstitute erheben bereits Strafzinsen
22.03. Türkische Lira stürzt nach Entlassung des Notenbankchefs ab
21.03. Erdogan entlässt den nächsten Zentralbankchef

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie viele Limits legen Sie durchschnittlich für ein Wertpapier an?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen