DAX ®13.180,23-0,38%TecDAX ®2.977,09+0,50%Dow Jones27.721,00-0,23%NASDAQ 1008.220,19-0,48%
finanztreff.de

Banken planen Initiative für digitalen Euro

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andreas Kißler

WASHINGTON (Dow Jones)Die deutschen Banken haben der von Facebook geplanten Digitalwährung Libra eine Absage erteilt und stattdessen ein Konzept für einen "digitalen Euro" angekündigt. "Die Verantwortung für die Währungsordnung wird und muss auch weiterhin bei den Staaten liegen", sagte der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Hans-Walter Peters, bei einer Pressekonferenz am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds in Washington. Es sei richtig dass die Libra-Pläne auf heftigen Gegenwind gestoßen seien.

Allerdings werde die Verfügbarkeit von digitalem Geld für viele Unternehmen in Zukunft von zentraler Bedeutung sein. "Wir brauchen in Europa deshalb den digitalen Euro", forderte Peters. Dieser solle höchsten Regulierungsstandards gerecht werden, europaweit einsetzbar sein, über das Bankensystem bereitgestellt werden und alle Vorteile programmierbaren digitalen Geldes nutzbar machen. "Die Idee ist, den Token von der EZB bereitzustellen und dann auch programmierbar zu machen", sagte BdB-Geschäftsführer Markus Becker-Melching.

Einen entsprechenden Vorschlag will der Bankenverband den Angaben zufolge in der übernächsten Woche vorlegen. BdB-Hauptgeschäftsführer Christian Ossig sagte, mit der Idee stehe der Bankenverband "seit langem in engem Austausch" mit dem Bundesfinanzministerium und der Aufsicht. "Unser Eindruck ist schon, dass bei dem Thema auch ein Umdenken stattfindet", hob er hervor.

Der geplante digitale Euro solle nach dem Konzept der Banken "gar nicht so unterschiedlich" zu dem Libra-Plan sein, jedoch mit dem entscheidenden Unterschied, dass er die staatliche Währungshoheit nicht infrage stelle. "Wir reden von einem digitalen Euro, da liegt die Hoheit aufseiten der staatlichen Stellen und nicht im Privatsektor."


Scharfe Kritik an der EZB

Ossig machte auch deutlich, dass die Banken Verbesserungen für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr anstreben. "Es ist völlig klar, dass wir Banken daran intensiv arbeiten", sagte er. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte zuvor seine Ablehnung von Libra erneut bekräftigt, bei den Banken aber auch deutliche Verbesserungen im Zahlungsverkehr angemahnt.

Peters warnte bei der Pressekonferenz zudem vor einer schwächeren Wirtschaftsentwicklung und kritisierte die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erneut scharf. Die privaten Banken erwarten nach seinen Worten, dass sich das globale Wachstum im laufenden Jahr 2019 auf etwa 3 Prozent verlangsamen wird. "Das wäre gut ein halber Prozentpunkt weniger als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre und eine spürbare Abschwächung." Mehr denn je stelle sich in solch unruhigen Zeiten die Frage, wie die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft gestärkt werden könne.

Der Ansatz der EZB, mit Negativzinsen der Konjunkturabkühlung entgegenzuwirken, greife aber zu kurz. Dies werde nicht gelingen, da die Ursache für die Abkühlung nicht die Kreditversorgung sei, sondern die fehlende Bereitschaft für Investitionen. Für die Banken wirke die Negativzinspolitik jedoch wie ein Klotz am Bein. Die Politik der EZB sei "aus unserer Sicht eine Katastrophe". Es gebe weder eine tiefe Wirtschaftskrise noch Deflationsgefahren. "Mit ihrer Geldpolitik suggeriert die EZB aber eine tiefe Krise und eine Deflationsgefahr", monierte der Bankenpräsident. "Die Entscheidungen der EZB waren in der Krise entschlossen und richtig, heute jedoch sind sie falsch und unangemessen."

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/hab

END) Dow Jones Newswires

October 19, 2019 10:50 ET ( 14:50 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
18:12 Chelverton UK Dividend Trust plc: Holdings in Company CHELVERTN UK 188,00 +0,53%
18:10 PTA-PVR: CA Immobilien Anlagen AG: Veröffentlichung gemäß § 135 Abs. 2 BörseG CA IMMOB.ANL. 34,10 +1,04%
18:06 MÄRKTE EUROPA/Börsen mit Abgaben - Besseres deutsches BIP kein Treiber RAIFFEISEN BK INTL INH. 22,24 -2,07%
18:00 DGAP-PVR: freenet AG: Release according to -6- FREENET AG NA O.N. 21,33 +0,09%
18:00 DGAP-PVR: freenet AG: Release according to -5- FREENET AG NA O.N. 21,33 +0,09%
18:00 DGAP-PVR: freenet AG: Release according to -4- FREENET AG NA O.N. 21,33 +0,09%
18:00 DGAP-PVR: freenet AG: Release according to -3- FREENET AG NA O.N. 21,33 +0,09%
18:00 DGAP-PVR: freenet AG: Release according to -2- FREENET AG NA O.N. 21,33 +0,09%
18:00 DGAP-PVR: freenet AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution FREENET AG NA O.N. 21,33 +0,09%
18:00 DGAP-PVR: freenet AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung FREENET AG NA O.N. 21,33 +0,09%
Rubrik: Finanzmarkt
18:11 ROUNDUP 2: Solidaritätszuschlag fällt ab 2021 für die meisten Bürger weg
18:11 AKTIE IM FOKUS: Cisco erschreckt seine Anleger mit dem Umsatzausblick CISCO 40,79 -7,89%
18:09 Deutsche Anleihen legen stark zu - Unsicheres Umfeld stützt
18:08 Grünes Licht für Deckelung von Managergehältern
18:08 Aktien Europa Schluss: Schwächer infolge China-Daten und Zollsorgen FRA40 5.903,33 -0,12%
18:08 BUSINESS WIRE: Clovis Oncology kündigt Erstattung für Rubraca®-Tabletten (Rucaparib) für Frauen mit rezidivierendem Eierstockkrebs in Italien an CLOVIS ONCOLOGY DL-,001 5,78 -1,83%
18:02 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Weitere Atempause für den Dax MDAX ® 27.080,75 -0,02%
18:00 DGAP-Stimmrechte: freenet AG (deutsch) FREENET AG NA O.N. 21,33 +0,09%
17:59 WDH/ROUNDUP: Koalition will Zugang zu Apple-Chip für mobiles Bezahlen erzwingen APPLE 238,55 -0,60%
17:49 Aktien Frankfurt Schluss: Weitere Atempause für den Dax MDAX ® 27.080,75 -0,02%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Passus im Kohleaustiegsgesetzentwurf sorgt für Wirbel. Einige Verbände laufen Sturm gegen die 1000m Regel, nach der Windkraftanlagen mind. 1 km Abstand zu Wohnsiedlungen haben müssen. Halten Sie das für legitim?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen