DAX ®13.323,69+0,90%TecDAX ®3.151,57+0,56%Dow Jones28.722,85+0,66%NASDAQ 1009.090,93+1,55%
finanztreff.de

Barrick Gold: Damit hätte niemand gerechnet

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Barrick Gold ist mit dem Verkauf seines 50-Prozent-Anteils an der Super-Pit-Mine in Australien an Saracen Mineral einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Das Geld, immerhin rund 750 Millionen Dollar, soll zur Verbesserung der Bilanz genutzt werden. Doch offensichtlich schielt Barrick auch in Richtung weiterer Zukäufe. Das jedenfalls kann man den Worten von CEO Mark Bristow entnehmen.Die Überraschung: Offensichtlich erwägt Barrick nicht nur Zukäufe im Goldsektor, sondern will sich auch im Bereich Kupfer verstärken. Das ist gleich doppelt überraschend. Neben der Super-Pit-Mine in Australien wird auch die Lumwana-Kupfer-Mine in Sambia als eines der Assets gehandelt, die Barrick verkaufen möchte. Dass nun Barrick ausgerechnet wieder in Kupfer investieren möchte, scheint auf den ersten Blick ein Widerspruch. Doch Lumwana kämpft in Sambia mit Stromausfällen, einer Regierung, die immer wieder höhere Steuern erwägt und noch dazu mit Schmelzbetrieben, die zuletzt wegen Wartungen geschlossen haben. Barrick Gold dürfte Lumwana vor allem wegen dieser Gründe und nicht wegen des Rohstoffs Kupfer zum Verkauf stellen. Bristow scheint gegenüber Kupfer durchweg positiv eingestellt zu sein. „Wenn Sie wirklich an eine moderne und eine humanitäre Gesellschaft glauben, dann müssen Sie an Kupfer glauben“, sagt Bristow. Das spricht dafür, dass sich der Konzern weiter im Kupferbereich engagiert und seine Assets eventuell noch ausbaut.

Markus Bußler

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Medienkonzern Axel Springer will sich von der Börse zurückziehen. Werden Sie das Unternehmen an der Börse vermissen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen