DAX®12.736,95-0,92%TecDAX®3.109,40-1,35%Dow Jones 3028.486,55+1,03%Nasdaq 10011.759,92+1,08%
finanztreff.de

Bayern bei Neuzulassungen schneller Autos vorne

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FLENSBURG (dpa-AFX) - In keinem anderen deutschen Bundesland wurden 2019 so viele schnelle Autos neu zugelassen wie in Bayern. Mehr als 147 000 Neuwagen fuhren mindestens 231 Stundenkilometer, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) in Flensburg hervorgeht. Das ist mehr als jede fünfte Neuzulassung des Jahres 2019 im Freistaat. Knapp 103 000 schafften sogar mindestens 241.

Deutschlandweit nimmt Bayern damit eine dominierende Rolle ein, die allerdings ein Stück weit auch von Zulassungen der beiden großen bayerischen Premiumhersteller BMW +1,20% und Audi ±0,00% getrieben sein dürfte. Mehr als ein Viertel aller in Deutschland neu zugelassenen Autos, die schneller als 231 fahren, bekam seine Papiere in Bayern.

Die zweitmeisten schnellen Autos wurden in Baden-Württemberg angemeldet, das auf gut 115 000 Neuwagen mit einer Spitzengeschwindigkeit ab 231 kommt. In der höchsten vom KBA ausgewiesenen Geschwindigkeitskategorie, 251 Stundenkilometer und schneller, liegt die Heimat von Porsche und Mercedes-Benz mit 16 800 sogar vor Bayern mit 13 300.

Die Statistik zeigt auch, wie die Höchstgeschwindigkeit von Neuwagen in den vergangenen Jahren gestiegen ist. Noch im Jahr 2010 lag der Anteil der Neuzulassungen, die 231 Stundenkilometer oder mehr erreichen konnten, in Bayern bei knapp 12 Prozent. Inzwischen sind es gut 20./ruc/DP/edh


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Daimler sollte nach Ansicht von Betriebsratschef Michael Brecht wegen des herrschenden Kostendrucks das Engagement beim Car-Sharing und anderen Mobilitätsdiensten einstellen. Wie sehen Sie das? Befürworten Sie Car-Sharing oder kann das eingestellt werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen