DAX ®12.313,44+0,25%TecDAX ®2.893,52+0,55%Dow Jones26.467,74+0,02%NASDAQ 1007.778,95-0,49%
finanztreff.de

BDI fordert selbstbewusste EU in Handelsgesprächen mit USA

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Die deutsche Industrie hat die EU nach dem Beschluss zur Aufnahme von Verhandlungen mit den USA zu Selbstbewusstsein aufgefordert und ein Ende von US-Drohgebärden gefordert. "Es ist an der Zeit, dass Europa selbstbewusst und aktiv die Verhandlungen mit den USA anpackt", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf.

Beide Seiten müssten die Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US-Präsident Donald Trump einhalten. "Die USA sollten ihre Drohgebärden aufgeben", forderte Kempf. "Keine Androhung neuer Zölle und eine konstruktive Zusammenarbeit beim Abbau der Zusatzzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte."

Der Abbau von Industriegüterzöllen und erleichterte Konformitätsbewertungen würden erheblich zur Vertiefung der transatlantischen Beziehungen beitragen, erwartete der BDI-Präsident. Er verwies darauf, dass täglich Waren und Dienstleistungen von mehr als 2,5 Milliarden Euro zwischen der EU und den USA gehandelt würden.

Die American Chamber of Commerce in Germany (AmCham Germany) begrüßte ausdrücklich die Entscheidung der EU-Mitgliedsstaaten, Verhandlungsgespräche zu einem Freihandelsabkommen mit den USA wiederaufzunehmen. "Die USA und die EU profitieren von einem fairen Handelsabkommen. Das Abkommen würde die Beziehungen stärken, nachdem die Unternehmen in den letzten Monaten mit wirtschaftlicher Unsicherheit konfrontiert wurden," erklärte der Präsident von AmCham Germany, Frank Sportolari.

Wichtig ist jetzt, dass die Verhandlungen zeitnah starten und europäische und amerikanische Unternehmen mit am Verhandlungstisch sitzen", betonte er. Besonders im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung würde ein Freihandelsabkommen zwischen EU und USA Handelsbarrieren abbauen und Investitionen und Beschäftigung auf beiden Seiten fördern. Bisherige Spannungen könnten aufgelöst und eine weitere Eskalation könne verhindert werden. Im Dialog miteinander sollten EU und USA "frei und regelbasiert miteinander kooperieren, um ungerechte Handelspraktiken zu beenden".

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/smh

END) Dow Jones Newswires

April 15, 2019 09:11 ET ( 13:11 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Deutsche Bank und Commerzbank geben ihre Fusionspläne auf. Ist das die richtige Entscheidung?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen