DAX ®12.069,35+0,49%TecDAX ®2.859,72+0,52%S&P FUTURE2.830,60-0,04%Nasdaq 100 Future7.312,00-0,05%
finanztreff.de

BDI sieht in Auto-Strafzöllen erhebliches Risiko für Weltwirtschaft

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Die Verschiebung der Entscheidung über mögliche US-Strafzölle auf europäische Auto-Importe hat in der deutschen Industrie nicht zur Beruhigung beigetragen.

Die durch die Untersuchung geschaffene Unsicherheit ist für Unternehmen und unsere transatlantischen Wertschöpfungsketten gefährlich. Autos gefährden nicht die nationale Sicherheit der USA", warnte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).

US-Zölle auf Fahrzeuge und Fahrzeugteile wären ein erhebliches Risiko für die Weltwirtschaft. Zölle unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit würden den USA und ihren Nato-Verbündeten schaden. Dies ergäbe weder sicherheits- noch wirtschaftspolitisch Sinn. Diese Zölle zu verhängen wäre absurd."

Das Weiße Haus hatte am Freitag wie erwartet bekannt gegeben, dass der Entscheid über Autozölle um bis zu sechs Monate verschoben wird. US-Präsident Donald Trump hat wiederholt damit gedroht, dass er Zölle auf Autos und Autoteile von großen Handelspartnern erwäge, weil die Importe aus Europa und Japan die nationale Sicherheit Amerikas bedrohten. Die US-Regierung versucht damit Druck zu erzeugen, um bilaterale Handelsabkommen auszuhandeln. Die Gespräche mit den EU und Japan sind allerdings noch im Anfangsstadium.



Exporteure sehen "hanebüchene" Zölle nicht vom Tisch


Der Aufschub der Entscheidung ist für den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) lediglich eine kurzfristige Erleichterung. "Die handelspolitischen Konflikte führen aktuell zu einer erheblichen Verunsicherung der deutschen Unternehmen im Auslandsgeschäft", erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Auch nannte er die US-Sicht, dass Autoimport eine Bedrohung für die nationale Sicherheit sei, schwer nachvollziehbar. Daher stünden die avisierten Gespräche der EU mit den USA über ein Handelsabkommen unter einem schlechten Stern.

Für den Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) ist die Firstverlängerung zur Entscheidung auch nur ein kurzes Aufatmen, denn es gebe keinen Grund zur Entwarnung. "Schließlich sind diese hanebüchenen Zölle damit nicht vom Tisch", erklärte BGA-Präsident Holger Bingmann. "Sie bleiben vielmehr eine schwelende Gefahr für die weltweiten Produktions- und Lieferketten weit über den Automobilsektor hinaus, die das Potential haben, die Weltwirtschaft aus den Angeln zu heben."

Nach Ansicht des BDI bergen die Zölle die "sehr reelle" Gefahr eines seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gesehenen Handelskonflikts zwischen den USA und ihren engsten Verbündeten. Kempf appelliert daher an Europa und die USA, neuen Schwung in den transatlantischen Beziehungen zu bringen und in den Gesprächen über ein Industriegüterabkommen und die regulatorische Zusammenarbeit voranzukommen. "Ziel muss sein, Handelsbarrieren zügig abzubauen, statt neue zu errichten", so Kempf.

Mitarbeit: Vivian Salama)

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/kla

END) Dow Jones Newswires

May 17, 2019 11:51 ET ( 15:51 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
14:04 Netzagentur will Glasfaserregulierung auf Mindestmaß beschränken
14:03 PRESS RELEASE: BIG Blockchain Intelligence Group -2-
14:03 PRESS RELEASE: BIG Blockchain Intelligence Group Announces Acquisition of Netcoins Operations, Entry into Bitcoin Institutional OTC Trading and Cryptocurrency Custody Services
14:03 PRESS RELEASE: BeWhere Holdings Inc. Reports First Quarter Financial Results of Fiscal 2019
14:00 Deutsche Behörden erhöhen Kapitalpuffer für Banken
14:00 DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG: FP gewinnt wichtigen IoT-Auftrag aus Energiebranche
14:00 PRESS RELEASE: Francotyp-Postalia Holding AG: FP wins major IoT order from energy sector
13:55 DGAP-News: Mutares verstärkt Portfolio mit Add-On-Akquisition im Bereich Automotive
13:55 PRESS RELEASE: Mutares strengthens its portfolio with add-on acquisition in the automotive sector
13:45 Turkiye Garanti Bankasi A.S.: Structured Note Issue to Qualified Investors
Rubrik: Finanzmarkt
14:05 Neue Brexit-Partei stärkste Kraft bei Europawahl in Großbritannien
14:00 Loewe-Mitarbeiter bangen vor Betriebsversammlung um ihre Jobs
14:00 DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG: FP gewinnt wichtigen IoT-Auftrag aus Energiebranche (deutsch)
13:56 WDH/KORREKTUR: Hornbach verordnet sich Sparkurs - unzufrieden mit Geschäftsjahr
13:55 DGAP-News: Mutares verstärkt Portfolio mit Add-On-Akquisition im Bereich Automotive (deutsch)
13:55 KORREKTUR: Hornbach verordnet sich Sparkurs - unzufrieden mit Geschäftsjahr
13:45 Aktien New York: US-Börsen geschlossen - Feiertag
13:41 OTS: Sky Deutschland / "Game of Thrones" endet als Erfolgsgeschichte (FOTO)
13:40 ROUNDUP: Wer führt künftig die EU? Nach der Wahl suchen die Parteien Bündnisse
13:37 Ikea setzt auf eigene Online-Plattform und direkten Kunden-Kontakt
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 22 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen