DAX ®13.773,44-0,11%TecDAX ®3.292,21-0,11%Dow Jones29.348,82+0,00%NASDAQ 1009.692,52-0,27%
finanztreff.de

BDI sieht in Auto-Strafzöllen erhebliches Risiko für Weltwirtschaft

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Die Verschiebung der Entscheidung über mögliche US-Strafzölle auf europäische Auto-Importe hat in der deutschen Industrie nicht zur Beruhigung beigetragen.

Die durch die Untersuchung geschaffene Unsicherheit ist für Unternehmen und unsere transatlantischen Wertschöpfungsketten gefährlich. Autos gefährden nicht die nationale Sicherheit der USA", warnte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).

US-Zölle auf Fahrzeuge und Fahrzeugteile wären ein erhebliches Risiko für die Weltwirtschaft. Zölle unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit würden den USA und ihren Nato-Verbündeten schaden. Dies ergäbe weder sicherheits- noch wirtschaftspolitisch Sinn. Diese Zölle zu verhängen wäre absurd."

Das Weiße Haus hatte am Freitag wie erwartet bekannt gegeben, dass der Entscheid über Autozölle um bis zu sechs Monate verschoben wird. US-Präsident Donald Trump hat wiederholt damit gedroht, dass er Zölle auf Autos und Autoteile von großen Handelspartnern erwäge, weil die Importe aus Europa und Japan die nationale Sicherheit Amerikas bedrohten. Die US-Regierung versucht damit Druck zu erzeugen, um bilaterale Handelsabkommen auszuhandeln. Die Gespräche mit den EU und Japan sind allerdings noch im Anfangsstadium.



Exporteure sehen "hanebüchene" Zölle nicht vom Tisch


Der Aufschub der Entscheidung ist für den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) lediglich eine kurzfristige Erleichterung. "Die handelspolitischen Konflikte führen aktuell zu einer erheblichen Verunsicherung der deutschen Unternehmen im Auslandsgeschäft", erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Auch nannte er die US-Sicht, dass Autoimport eine Bedrohung für die nationale Sicherheit sei, schwer nachvollziehbar. Daher stünden die avisierten Gespräche der EU mit den USA über ein Handelsabkommen unter einem schlechten Stern.

Für den Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) ist die Firstverlängerung zur Entscheidung auch nur ein kurzes Aufatmen, denn es gebe keinen Grund zur Entwarnung. "Schließlich sind diese hanebüchenen Zölle damit nicht vom Tisch", erklärte BGA-Präsident Holger Bingmann. "Sie bleiben vielmehr eine schwelende Gefahr für die weltweiten Produktions- und Lieferketten weit über den Automobilsektor hinaus, die das Potential haben, die Weltwirtschaft aus den Angeln zu heben."

Nach Ansicht des BDI bergen die Zölle die "sehr reelle" Gefahr eines seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gesehenen Handelskonflikts zwischen den USA und ihren engsten Verbündeten. Kempf appelliert daher an Europa und die USA, neuen Schwung in den transatlantischen Beziehungen zu bringen und in den Gesprächen über ein Industriegüterabkommen und die regulatorische Zusammenarbeit voranzukommen. "Ziel muss sein, Handelsbarrieren zügig abzubauen, statt neue zu errichten", so Kempf.

Mitarbeit: Vivian Salama)

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/kla

END) Dow Jones Newswires

May 17, 2019 11:51 ET ( 15:51 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
16:24 DGAP-AFR: adidas AG: Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemäß § 114, 115, 117 WpHG ADIDAS AG ADR 1/2/O.N. 142,00 -2,07%
16:24 DGAP-AFR: adidas AG: Preliminary announcement of the publication of financial reports according to Articles 114, 115, 117 of the WpHG [the German Securities Act] ADIDAS AG ADR 1/2/O.N. 142,00 -2,07%
16:17 MÄRKTE EUROPA/Börsen bleiben leicht im Minus MTU AERO 268,20 -1,36%
16:17 Procter & Gamble warnt vor Belastung aus Coronavirus - Prognose bestätigt PROC. & GAMBLE 116,60 -0,51%
16:12 Stimmung der Verbraucher im Euroraum besser als erwartet
16:10 DGAP-Adhoc: STEMMER IMAGING AG: Ergebnis für das Rumpfgeschäftsjahr 2019 auf Basis vorläufiger Zahlen unter den Erwartungen STEMMER IMAGING AG INH ON 25,80 -5,49%
16:10 DGAP-Adhoc: STEMMER IMAGING AG: Result for the short fiscal year 2019 based on preliminary figures below expectations STEMMER IMAGING AG INH ON 25,80 -5,49%
16:06 DGAP-PVR: ISRA VISION AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ISRA VISION O.N. 50,25 ±0,00%
16:06 DGAP-PVR: ISRA VISION AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution ISRA VISION O.N. 50,25 ±0,00%
16:05 PTA-News: Wolftank-Adisa Holding AG: Wolftank-Adisa Holding AG gibt Start der Wolftank Latinoamérica mit erster Großorder in Mexiko bekannt WOLFTANK-ADISA HLDG O.N. 29,60 -2,63%
Rubrik: Finanzmarkt
16:22 Dänemark: Kompromiss bei EU-Budgetverhandlungen noch in weiter Ferne
16:22 SPD überrascht im Hamburger Wahlkampf mit Kohleausstiegs-Plan
16:21 'Starke Wirtschaft Hamburg' gewinnt Kammerwahl AURUBIS 50,32 +0,44%
16:20 ROUNDUP 4/Rassistischer Anschlag in Hanau: Deutscher erschießt zehn Menschen
16:20 ROUNDUP 2/Jeder gegen jeden, alle gegen Bloomberg - Hitzige Demokraten-Debatte
16:20 Niederländer Rutte findet EU-Budgetplan 'echt nicht gut'
16:19 Notfall-Pen 'Emerade' für Allergiker zurückgerufen
16:14 USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet
16:10 ROUNDUP 2: Condor-Übernahme durch polnische PGL nimmt kartellrechtliche Hürde LUFTHANSA 15,08 -2,08%
16:10 DGAP-Adhoc: STEMMER IMAGING AG: Ergebnis für das Rumpfgeschäftsjahr 2019 auf Basis vorläufiger Zahlen unter den Erwartungen (deutsch) STEMMER IMAGING AG INH ON 25,80 -5,49%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Schleswig-Holstein fordert ein komplettes Rauchverbot in der Öffentlichkeit. Sollte ein Rauchverbot auch an öffentlichen Plätzen gelten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen