DAX ®13.559,60+0,71%TecDAX ®2.704,39-0,05%Dow Jones26.211,09-0,01%NASDAQ 1006.959,71+0,77%
finanztreff.de

Behörden fragen häufiger Bankdaten von Bürgern ab

| Quelle: dpa-AFX
BERLIN (dpa-AFX) - Im Kampf gegen Steuerbetrug und Sozialmissbrauch prüfen Finanzämter, Sozialbehörden und Gerichte immer häufiger die Konten von Privatpersonen. So gab es im vergangenen Jahr 692 166 Abfragen. Das teilte das Bundesfinanzministerium am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Die Abfragen haben sich damit im Jahresverlauf fast verdoppelt. 2016 gab es insgesamt 358 228 Prüfungen.

Mehr als 95 Prozent der Abfragen kommen nach Ministeriumsangaben von Gerichtsvollziehern, die inzwischen auch bei Beiträgen von weniger als 500 Euro Einsicht nehmen dürfen. Zudem können Gerichtsvollzieher mittlerweile auch elektronisch Daten abrufen, was das Verfahren beschleunigt./hrz/DP/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung
Werbung

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Corning, Bechtle, Geely Automotive etc.

Das neue Anlegermagazin gibt wieder
spannende Einblicke in vielversprechende Unternehmen verschiedenster Branchen. Hier kostenfrei lesen!

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
In Seattle eröffnet der erste Amazon Go-Laden. Einkaufen ohne Kassen und Schlangen. Einfach nehmen und gehen, bezahlt wird per Smartphone und App. Auch etwas für Sie?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen