DAX ®12.430,88+0,85%TecDAX ®2.816,83-0,28%Dow Jones26.743,50+0,32%NASDAQ 1007.531,07-0,50%
finanztreff.de

Berlin und Paris bündeln Kompetenzen im Energiebereich

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PARIS (Dow Jones)Um der im internationalen Vergleich lahmenden Batteriezellenproduktion in ihren Ländern auf die Sprünge zu helfen, haben Deutschland und Frankreich eine Kooperation für Forschung und Entwicklung in diesem Bereich vereinbart. Ein entsprechendes Papier unterzeichneten Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und der französische Umweltminister Nicolas Hulot am Donnerstag in Paris. Auch bei der Nutzung von Wasserstoff wollen beide Länder ihre Erfahrungen und Kompetenzen zusammenführen

Beide Länder stellen in der Erklärung fest, dass es bei der Stromspeicherung zwar an Ideen nicht mangele, es aber Defizite bei der industriellen Umsetzung gebe. Altmaier und Hulot vereinbarten, die in beiden Ländern vorhandene Expertise zu sammeln und zu bündeln.

Weitere Bestandteile der Vereinbarung sind unter anderem die Zusammenarbeit bei einem grenzübergreifenden "eHighway", bei der Offshore-Windenergie in der Nordsee sowie ein grenzüberschreitendes Projekt bei der Abwärmenutzung.



Arbeitsgruppe zum Kohlepreis


Hulot bekräftigte, dass Frankreich seine Kohlekraftwerke bis 2022 schließen werde. Bis dahin wolle Frankreich CO2-neutral sein. Auch die Atomkraftwerke würden nach und nach geschlossen. Sein Land habe Abkommen für den "ökologischen Übergang" geschlossen, damit es keine Verlierer gebe. Frankreich sei auf der Höhe seiner Klimaziele.

Was die deutschen Klimaziele angeht, konnte Minister Altmaier kein so zufriedenes Fazit ziehen. Die europäischen Ziele für 2020 würden von Deutschland sehr wohl erreicht, sagte der CDU-Politiker. Die selbstgesteckten deutschen Ziele allerdings nicht. Dies sei bedauerlich. Aber Deutschland habe den Willen zum Ausdruck gebracht, dass es die Ziele für 2030 erreichen werde.

Frankreich habe zwar eine andere Einstellung zum Atomstrom, gleichwohl wolle man eng zusammenarbeiten, sagte Altmaier. Wie unterschiedlich die Positionen sind, wird sich im Spätsommer weisen: Im September soll zur Kohlebepreisung eine Arbeitsgruppe eingerichtet werden, wie Hulot erklärte.

Dabei wird es im Grundsatz darum gehen, über den Emissionshandel hinaus Aufschläge für den durch Kohle bedingten CO2-Ausstoß eines jeden Landes festzulegen. Wie Altmaier anmerkte, hat es Frankreich dabei leichter als Deutschland. Denn während Frankreich den Anteil der Atomkraft langsam senke, werde Deutschland alle Atommeiler in den kommenden drei Jahren abschalten - wenn man dies tue, sei der Anteil der Kohle in Deutschland (und damit der CO2-Ausstoß) für einen gewissen Zeitraum höher als in Frankreich.



"Airbus-Projekt" für KI


Zuvor hatte Altmaier bei einer Diskussionsveranstaltung seinen Vorschlag erneuert, beim Thema Künstliche Intelligenz (KI) analog zur Airbus-Entwicklung ein deutsch-französisches Projekt zu starten. Ziel müsse es sein, auf internationaler Ebene "Weltmeister bei Innovationen" zu werden. Vor allem die deutsche Regierung müsse dabei Tag und Nacht dafür arbeiten, dass neue Technologien akzeptiert würden. In Frankreich sei die Skepsis auf diesem Gebiet geringer, machte der Minister deutlich.

Am Mittwoch hatte Altmaier bereits seinen französischen Amtskollegen Bruno Le Maire getroffen. Beide verabredeten ein gemeinsames, geschlossenes Vorgehen Deutschlands und Frankreichs bei der Lösung des Handelsstreits mit den USA.

Kontakt zum Autor: stefan.lange@wsj.com

DJG/stl/bam

END) Dow Jones Newswires

July 12, 2018 09:21 ET ( 13:21 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
17:31 WOCHENENDÜBERBLICK/22. und 23. September 2018
15:18 Krankenkassen-Zusatzbeitrag steigt 2019 voraussichtlich nicht
14:05 Peking fordert Europa zu stärkerem Druck auf die USA auf
12:28 Siemens bietet für Energieinfrastukturauftrag im Irak
11:07 Daimlers Lkw-Chef kritisiert CO2-Ziele der EU als zu anspruchsvoll
10:16 Seehofer schließt Entlassung von Maaßen aus
10:02 Porsche steigt aus Produktion von Diesel-Autos aus
09:55 Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Streit um Maaßens Zukunft aus
09:42 PTA-CMS: Nexus AG: Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation - 100. Zwischenmeldung
06:15 HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
Rubrik: Finanzmarkt
18:05 Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor Finanzturbulenzen
17:59 Seehofer: 'Chancen auf Einigung stehen gut' - Spitzentreffen am Abend
17:42 ROUNDUP: Positive Signale in Krise um Maaßen - Spannung vor SPD-Gremien
17:16 Merkel berät mit Auto-Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote
16:17 ROUNDUP/Brexit-Streit: Premierministerin May erwägt angeblich Neuwahlen
15:41 Nowotny: 5 Prozent Lohnforderung 'nicht besonders überschießend'
15:35 Siemens hofft auf Milliardenauftrag für Iraks Energieversorgung
15:25 800 000 Besucher am ersten Wiesn-Wochenende - mehr als letztes Jahr
15:10 ROUNDUP: Neues Schweizer Burka-Verbot - Lebensmittelinitiative gescheitert
15:06 ROUNDUP: Streit um Falschmeldung im Iran - Handelsminister tritt nicht zurück
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen