DAX ®12.430,97+0,35%TecDAX ®2.894,21-0,34%Dow Jones27.335,63-0,09%NASDAQ 1007.927,08-0,50%
finanztreff.de

Betrugsverdacht gegen Autovermietung Dexcar

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Bochum/Essen (dpa) - Eine Mietwagenfirma aus dem Ruhrgebiet steht unter Betrugsverdacht. Die Staatsanwaltschaft Bochum führe ein Ermittlungsverfahren gegen die Verantwortlichen einer in Essen ansässigen Autovermietung und gegen einen externen Vermittler, teilte eine Behördensprecherin mit.

Ermittelt werde wegen Betrugsverdachts sowie wegen strafbarer Werbung. Die Beschuldigten hätten die Tatvorwürfe bestritten. Weitere Angaben machte die Sprecherin wegen der laufenden Ermittlungen nicht.

Nach Informationen von «Süddeutscher Zeitung» («SZ») und WDR handelt es sich um die Firma Dexcar. Ein Manager habe erklärt, man sei Opfer einer Verleumdungskampagne geworden, berichteten «SZ» und WDR. In Italien hatte die Kartellbehörde im März 2017 eine Geldstrafe in Höhe von 400 000 Euro gegen Dexcar verhängt. Dort seien zwischen Oktober 2014 und Juni 2016 rund 22.000 Aufträge akquiriert worden, aber nur etwa 200 Fahrzeuge an italienische Verbraucher ausgeliefert worden.

In Deutschland könnte eine «Vielzahl von Kunden« betroffen sein, hatte ein Sprecher der Bochumer Staatsanwaltschaft «SZ» und WDR gesagt. Auch in Österreich laufen Ermittlungen gegen Dexcar. Das hat die Staatsanwaltschaft Feldkirch der Nachrichtenagentur APA am Montag bestätigt. Von Dexcar war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Dexcar wirbt im Internet damit, «einen innovativen und neuartigen Ansatz für die Autovermietung» entwickelt zu haben. Neben kurz- und langfristiger Vermietung bietet das Unternehmen eine Art Carsharing mit Crowdfunding an. Nach Zahlung einer «Spende» und zwei Jahren Wartezeit könne der Wagen zwei Jahre lang kostenlos gefahren werden - einschließlich aller Versicherungen, Steuer und Wartung, heißt es auf der Dexcar-Internetseite. In diesem System würden die Fahrzeuge in großen Stückzahlen direkt beim Hersteller gekauft und nach zwei Jahren auf dem Gebrauchtwagenmarkt weiterverkauft.

Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
14.07. Datenklau an Geldautomaten: Weniger Schaden durch «Skimming»
12.07. Sewing: Spürbarer Jobabbau bei Deutscher Bank auch im Inland
11.07. Deutsche-Bank-Chef: Stellenabbau auch in Deutschland
Rubrik: Topthemen Börsen
16.07. Dax rettet nur Teil seiner Gewinne ins Ziel
15.07. Dax stabilisiert sich nach Verlustserie
12.07. Dax beendet schwache Woche kaum verändert
Rubrik: Topthemen Finanzen
15.07. Private Haushalte in Summe vermögend wie nie
13.07. Provision bei Restschuldversicherung: Deckelung gefordert
12.07. US-Präsident Trump wettert gegen Bitcoin und Facebooks Libra BTC/CHF 10.253,7000 -11,5954%
Rubrik: Topthemen Konjunktur
15.07. Handelskrieg mit den USA drückt Chinas Wachstum
15.07. Handelskrieg bremst China: Wachstum auf 6,2 Prozent gefallen
15.07. Rückgang des Wachstums in China durch Handelskrieg erwartet
Rubrik: Topthemen Unternehmen
16.07. Ikea schließt einzige US-Fabrik in Virginia
12.07. Studie zu Steueroasen: Großkonzerne meiden Bahamas & Co
09.07. Textilunternehmen Trigema bleibt in der Familie
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
16.07. Fed-Chef Powell stellt erneut Leitzinssenkung in Aussicht
16.07. Dax rettet nur Teil seiner Gewinne ins Ziel
16.07. Nach Entspannung im Handelskrieg: Huawei wieder auf Kurs
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
16.07. Fed-Chef Powell stellt erneut Leitzinssenkung in Aussicht
10.07. US-Notenbankchef lässt Tür für baldige Leitzinssenkung offen
08.07. Türkische Lira fällt nach Entlassung von Notenbank-Chef
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Seit einem Monat sind E-Tretroller auf deutschen Straßen zugelassen. Seitdem gibt es viele Benutzer, aber auch Unfälle. Glauben Sie, dass auf Deutschlands Straßen ein E-Scooter-Chaos droht?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen