DAX ®12.430,88+0,85%TecDAX ®2.816,83-0,28%S&P FUTURE2.933,70-0,20%Nasdaq 100 Future7.550,50-0,80%
finanztreff.de

BGH bestätigt Urteil gegen frühere Banker von Sal. Oppenheim

| Quelle: dpa-afx topthemen | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Der Schaden ist groß, das Verfahren lang: Im Fall des Traditions-Bankhauses Sal. Oppenheim hatte der Bundesgerichtshof das letzte Wort.

Karlsruhe (dpa) - Das Urteil gegen vier frühere Spitzenmanager der traditionsreichen Kölner Privatbank Sal. Oppenheim wegen Untreue in Millionenhöhe ist rechtskräftig.

Der Bundesgerichtshof (BGH) verwarf in Karlsruhe die Revision der Staatsanwaltschaft gegen das Urteil des Landgerichts Köln vom Juli 2015. Zuvor hatte der 2. Strafsenat des BGH bereits die Revision der Verteidigung auf Antrag des Generalbundesanwalts mit Beschluss vom 7. März verworfen. (Az.: 2 StR 416/16)

Der Vertreter der Bundesanwaltschaft hatte mit seiner Revision die Höhe der Strafen beanstandet. Es müsse bei Untreue analog zu Steuerhinterziehung geurteilt werden.

Dort ist eine Aussetzung zur Bewährung bei Summen oberhalb von einer Million Euro nicht möglich. Der BGH-Senat folgte dem nicht. Der Vorsitzende Richter sagte, das Landgericht habe ohne Rechtsfehler zahlreiche Milderungsgründe zugunsten der Angeklagten berücksichtigt. Drei Angeklagte waren zu Freiheitsstrafen auf Bewährung bis zu zwei Jahren und ein vierter Ex-Manager zu zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt worden.

In dem Fall aus dem Jahr 2008 ging es um Millionenverluste im Zusammenhang mit dem früheren Karstadt-Mutterkonzern Arcandor, die fast zum Zusammenbruch des Bankhauses geführt hatten, sowie um ein verlustreiches Immobiliengeschäft. Der Gesamtschaden betrug fast 84 Millionen Euro und traf die Eigentümer der Bank. Die Verantwortlichen hatten einen ungesicherten Kredit ohne Abstimmung mit den Aufsichtsgremien gewährt und Aktien aus einer Kapitalerhöhung der Arcandor AG überteuert gekauft. Inzwischen gehört Sal. Oppenheim zur Deutschen Bank.

Der Vorsitzende Richter verwies auf Geständnisse der Angeklagten, die nicht vorbestraft gewesen seien, sowie auf die Dauer des Verfahrens, das große öffentliche Interesse und die geordneten sozialen Verhältnisse der Männer. Außerdem hätten die Taten beim Prozess schon lange zurückgelegen; auch Alter und Gesundheitszustand der Angeklagten seien zu berücksichtigen. Insgesamt könne man die Strafe als maßvoll bezeichnen. «Sie fällt aber nicht aus dem Rahmen des Schuldangemessenen hinaus», sagte er. Die Höhe des Schadens sei ein Kriterium für die Strafzumessung, aber nicht das einzig entscheidende.

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
19.09. Chef der Danske Bank tritt nach Geldwäsche-Skandal zurück
15.09. Paulskirchenbesetzung durch Attac bis Sonntagmorgen geduldet
15.09. Bankenverband: Haben aus Finanzkrise vor zehn Jahren gelernt
Rubrik: Topthemen Börsen
21.09. Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
20.09. Schweiz bei Chefgehältern europaweit vorn
17.09. Dax schwächelt - Furcht vor Donald Trump
Rubrik: Topthemen Finanzen
20.09. Schweiz bei Chefgehältern europaweit vorn
15.09. Paulskirchenbesetzung durch Attac bis Sonntagmorgen geduldet
15.09. Bankenverband: Haben aus Finanzkrise vor zehn Jahren gelernt
Rubrik: Topthemen Konjunktur
09:16 Volkswirte: Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahlen sinken
20.09. Mehr Baugenehmigungen vor allem für Mehrfamilienhäuser
17.09. IWF warnt London vor «erheblichen Kosten» ohne Brexit-Pakt
Rubrik: Topthemen Unternehmen
20.09. Schweiz bei Chefgehältern europaweit vorn
19.09. Brüssel: Steuervergünstigungen für McDonald's rechtens
17.09. Playmobil-Hersteller: Keine Einigung im Hitzepausen-Streit
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
09:16 Volkswirte: Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahlen sinken
09:07 Merkel berät mit Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote
09:07 Flughäfen suchen nach Chaos-Sommer politische Unterstützung
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
14.09. Erdogan: Geduld mit Zentralbank ist begrenzt
13.09. Ende von EZB-Anleihenkäufen rückt näher
11.09. Britischer Notenbankchef bleibt bis Anfang 2020 im Amt
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen