DAX ®13.048,59-0,44%TecDAX ®3.027,39-0,84%Dow Jones27.905,10-0,02%NASDAQ 1008.374,01+0,13%
finanztreff.de

BHP regelt Chefnachfolge intern - Henry folgt Anfang 2020 auf Mackenzie

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
LONDON (dpa-AFX) - Der britische Bergbaukonzern BHP -0,49% setzt in den für die Branche schwierigen Zeiten auf Kontinuität an der Spitze. So wird der 53-jährige Kanadier Mike Henry, der seit 2003 bei BHP ist, zum neuen Vorstandschef, wie das Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte. Er übernehme am 1. Januar den Posten von Andrew Mackenzie (62), der in den Ruhestand geht.

Mackenzie führt das Unternehmen seit 2013 und musste dieses wegen des massiven Kursrückgangs der Rohstoffpreise und der hohen Schulden umbauen - zuletzt trennte er sich vom Schieferöl in den USA. Insgesamt dampfte er die Produktion um fast die Hälfte ein. Am Kapitalmarkt kam dies gut an. Ausgehend vom Mehrjahrestief Anfang 2016 ging es um fast 200 Prozent nach oben. BHP ist an der Börse derzeit umgerechnet fast 110 Milliarden Euro wert.

Auf den neuen Chef warten eine Reihe von Herausforderungen - so drückt das langsamere Wachstum in China auf die gesamte Branche. Vor allem die Nachfrage nach Eisenerz, dem Hauptgewinnbringer für BHP, dürfte anhaltend schwach bleiben. Zudem muss Henry nach der Rosskur entscheiden, in welche Felder investiert werden soll. So ist nach wie vor offen, ob BHP in das Geschäft mit Düngemitteln einsteigt und dafür Milliarden in ein Projekt in Kanada investiert. Sollte dies geschehen, wären die Briten ein Konkurrent des deutschen Kali-Produzenten K+S./zb/mis/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC40MM SAP Wave L 103 2019/12 (DBK) 6,925
Short  DS7LQP SAP WaveXXL S 130.1 (DBK) 7,006
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen