DAX®13.848,35+0,44%TecDAX®3.271,44+0,28%S&P 500 I3.795,51+0,45%Nasdaq 10012.803,93-0,73%
finanztreff.de

'Bild': Rose Trainerkandidat beim BVB

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DORTMUND (dpa-AFX) - Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose ist nach Informationen der "Bild"-Zeitung (Montag) ein heißer Kandidat für den Trainerposten bei Borussia Dortmund -2,64% im kommenden Sommer. Dem Bericht zufolge besitzt der 44-Jährige dann eine Ausstiegsklausel in seinem eigentlich bis 2022 laufenden Vertrag. Rose war 2019 aus Salzburg nach Mönchengladbach gewechselt und hat den Club zuletzt in das Achtelfinale der Champions League geführt.

Schon Ende Oktober hatte Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl Spekulationen um einen möglichen Wechsel Roses nach Dortmund als respektlos bezeichnet. Rose sagte damals, er kommentiere solche Dinge grundsätzlich nicht.

Der BVB hatte sich am Sonntag nach zweieinhalb Jahren von Lucien Favre getrennt. Den Ausschlag für den Abschied vom 63 Jahre alten Schweizer gab die 1:5-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart am Samstag. Bis zum Saisonende soll nun der bisherige Co-Trainer Edin Terzic die Mannschaft führen. Erstmals wird der 38-Jährige an diesem Dienstag im Bundesligaspiel bei Werder Bremen die Verantwortung für das Team tragen. Ihm zur Seite stehen der bisherige U17-Trainer Sebastian Geppert und Top-Talente-Trainer Otto Addo./se/DP/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Regierung möchte neue Verschärfungen gegen den Corona-Virus vereinbaren. Finden Sie diese Verschärfungen notwendig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen