DAX ®11.553,74-0,43%TecDAX ®2.674,14-0,18%Dow Jones25.923,41+0,69%NASDAQ 1007.441,69+0,83%
finanztreff.de

Bitkom: Digital-Branche ist Jobmotor

| Quelle: dpa-afx topthemen | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Die Digital-Branche erwartet erneut Zuwachs bei Umsatz und Beschäftigtenzahl. In diesem Jahr sollen laut Branchenverband Bitkom 40.000 neue Jobs hinzukommen. Doch der anhaltende Fachkräftemangel macht der Branche weiter zu schaffen.

Berlin (dpa) - Die Digitalbranche in Deutschland ist auf Wachstumskurs. «Wir befinden uns in der längsten Wachstumsphase seit Bestehen der Bundesrepublik», sagte der Präsident des Digitalverbands Bitkom, Achim Berg, in Berlin.

Laut Prognosen des Verbands wird der Markt für IT-Produkte, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik in diesem Jahr um 1,5 Prozent auf 168,5 Milliarden Euro zulegen - «trotz Handelskonflikten und Brexit». Demnach stiegen die Umsätze 2018 um 2 Prozent auf 166 Milliarden Euro.

Voraussichtlich würden demnach bis Ende des Jahres rund 1,2 Millionen Menschen in der Branche beschäftigt sein. Das wäre ein Plus von 40.000 Jobs und ein Zuwachs um 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2018 hatte die ITK-Branche nach Berechnungen des Bitkom 36.000 neue Stellen geschaffen.

Die Digitalisierung sei ein zugkräftiger Job-Motor und ein Garant für mehr Arbeitsplätze, sagte Berg. Vor allem die Bereiche Software und IT-Dienstleistungen seien die Wachstumsmotoren, hier würden mit Abstand die meisten Jobs entstehen.

«Der Fachkräftemangel verhindert aber weitere Steigerungen», sagte Berg. Demnach waren Ende 2018 laut Berechnungen des Bitkom insgesamt 82.000 Stellen für IT-Experten unbesetzt. Der Verband setzt sich unter anderem dafür ein, dass digitale Fertigkeiten und Medienkompetenz stärker in der Aus- und Weiterbildung sowie in Schulen thematisch verankert werden.

«Mehr und bessere digitale Bildung sind der Schlüssel zum Erfolg», sagte Berg. Die Branche biete ohnehin teils sehr gute Gehälter. Mit besserer Bezahlung allein, um die Fachkräfte im Land zu halten, sei das Problem nicht zu beheben.

Am Stärksten dürfte nach Schätzungen des Bitkom weiter die Informationstechnik wachsen, hier wird ein Plus um 2,5 Prozent auf 92,2 Milliarden Euro erwartet. Allein das Software-Segment werde um 6,3 Prozent auf 26 Milliarden Euro zulegen, das Hardware-Geschäft ist dagegen mit einem Minus von 0,7 Prozent auf 25,4 Milliarden Euro leicht rückläufig.

Der Markt für IT-Dienstleistungen legt um 2,3 Prozent auf 40,8 Prozent zu. Die Unterhaltungselektronik schreibt allerdings das zweite Jahr in Folge rote Zahlen und schrumpft 2019 voraussichtlich um 5 Prozent auf 9 Milliarden Euro. Zwar stiegen in vielen Bereichen die Durchschnittspreise der Geräte, doch das könne das Absatzminus nicht ausgleichen, sagte Berg.

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
16:17 Banken-Aufsichtsräte tagen im Zeichen der Fusionsgespräche
05:19 Helaba bilanziert ein ordentliches Jahr 2018
20.03. Richter setzen hohe Hürden für Verbraucher-Musterklagen
Rubrik: Topthemen Börsen
14:48 Dax im Minus - Konjunktursorgen verschrecken Anleger
08:22 Levi's-Börsengang: Kultmarke kehrt an die Wall Street zurück
20.03. Dax durch Bayer-Kurssturz schwer belastet
Rubrik: Topthemen Finanzen
18.03. Bundesbank: Nutzen von Bargeldobergrenzen fraglich
15.03. Forscher mahnen Überprüfung komplexer Regeln für Banken an
12.03. Einführung von Digitalsteuer in Europa gescheitert
Rubrik: Topthemen Konjunktur
11:36 Erneut weniger Privatpleiten in Deutschland
19.03. «Wirtschaftsweise» senken Wachstumsprognose auf 0,8 Prozent
15.03. BMW will nach schwachem Jahr die Zügel anziehen
Rubrik: Topthemen Unternehmen
20.03. 85 Prozent der Unternehmen gegen neue Brexit-Zugeständnisse
19.03. Paris droht Start-up-Hochburg Berlin zu überholen
07.03. Deutsche Firmen sehen No-Deal-Brexit mit Sorgen
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
16:25 Vier Standorte des Autozulieferers Schaeffler auf der Kippe
16:17 Banken-Aufsichtsräte tagen im Zeichen der Fusionsgespräche
16:03 Bund will weitere Hochgeschwindigkeitstrassen für Fernzüge
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
20.03. US-Notenbank signalisiert 2019 keine weiteren Zinserhöhungen
07.03. Zinserhöhung im Euroraum in diesem Jahr vorerst vom Tisch
21.02. EZB-Gewinn steigt 2018 auf 1,6 Milliarden Euro
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die neue Urheberrechtsrichtlinie erhitzt die Gemüter. Die Befürworter argumentieren, dass die großen Konzerne wie Google, Facebook usw. nicht weiter einfach mit fremden Inhalten Geld verdienen können. Die Kritiker sehen im Einsatz von Upload-Filtern u.ä. nicht den richtigen Weg für die Durchsetzung. Wie sehen Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen