DAX®15.209,15-0,17%TecDAX®3.482,80-0,12%Dow Jones 3033.730,89+0,16%Nasdaq 10013.803,91-1,31%
finanztreff.de

BIZ: Zinsniveau entscheidend für Finanzmärkte

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Die aktuell hohen Aktienkurse sind nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) angesichts des niedrigen Zinsniveaus noch zu rechtfertigen. In ihrem aktuellen Quartalsbericht weist die BIZ darauf hin, dass deshalb sehr viel vom Kurs der Zentralbanken abhängen wird und dass die Investoren inzwischen offenbar nicht mehr von niedrigen Zinsen auf absehbare Zeit ausgingen.

Es gibt einen großen Unterschied zu früher: Vor diesem Bericht erwarteten die Investoren auf absehbare Zeit niedrige Zinsen, während sie jetzt daran zu zweifeln beginnen, wie lange diese Bedingungen noch anhalten werden", sagte BIZ-Chefvolkswirt Claudio Borio bei der Vorstellung des Quartalsberichts. "Das bedeutet, dass wir den Finanzmarktausblick in einem völlig neuen Licht sehen müssen", fügte er hinzu. Die Bewertung vieler Asset-Klassen hänge an den niedrigen Zinsen, und wenn sich diese Zinsen änderten, dann ändere sich auch der Ausblick für die Asset-Preise.

Die Renditen langlaufender US-Treasuries sind in den vergangenen Monaten stark gestiegen, was auch für europäische Staatsanleihen nicht ohne Folge blieb. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht das mit Sorge, weil Staatsanleiherenditen eine wichtige Orientierungsgröße für Kreditzinsen sind, und damit eine unerwünschte Straffung der Finanzierungsbedingungen droht. Ursache der höheren Anleihezinsen war laut BIZ die anhaltend lockere Geldpolitik, verbunden mit der Erwartung eines neuen großen Ausgabenprogramms in den USA. Das habe Inflationserwartungen und Risikoprämien steigen lassen.

Die Frage ist, was passiert, wenn an den Märkten aufgrund realwirtschaftlicher Entwicklungen die Überzeugung Oberhand gewinnt, dass die US-Notenbank ihre Politik nicht so lange wie bisher erwartet sehr locker lässt und damit ein zweites "Taper Tantrum" auslöst. Borio baut darauf, dass die Zentralbanken ein solches Szenario vermeiden werden. Sollten die Märkte wirklich ins Trudeln geraten, dann würden die Zentralbanken prüfen, wie sich das auf Inflation, Output und Finanzstabilität auswirken würde, "und dann entsprechend reagieren", sagte er.

Auch wenn sich die Aktienbewertungen laut BIZ wegen der niedrigen Zinsen insgesamt gerade noch rechtfertigen lassen, so sehen die Experten doch durchaus Anzeichen für Übertreibungen. So fühlen sie sich wegen des hohen Volumens von Börsengängen und der in den ersten Tagen nach einem IPO hohen Kursgewinne stark an den Dotcom-Boom der 1990er Jahre erinnert. Auch sei der hohe Anteil unprofitabler Unternehmen an den Börsengängen auffällig sowie das vermehrte Auftreten von Investmentvehikeln für Übernahmen (Spacs).

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

END) Dow Jones Newswires

March 01, 2021 07:00 ET ( 12:00 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
14.04. NACHBÖRSE/XDAX -0,2% auf 15.177 Pkt - Dräger nach Zahlen fest MBB SE 134,20 -0,59%
14.04. DGAP-News: Pure Extracts Technologies Corp.: Pure Extracts beginnt mit der ersten Produktion von 50.000 Gummi-Packs für den Vertrieb in den Provinzen PURE EXTRACTS TECHN. CORP 0,263 -12,167%
14.04. DGAP-News: BMEX Gold Inc.: BMEX Gold gibt Ernennung des Branchen-Veteranen Warner Uhl zum President und CEO bekannt
14.04. MÄRKTE USA/Wall Street kann Rekordniveaus nicht halten Bed Bath & Beyond Aktie 20,49 -10,91%
14.04. DGAP-DD: Hapag-Lloyd AG english Hapag-Lloyd AG 141,80 -0,98%
14.04. DGAP-DD: Hapag-Lloyd AG deutsch Hapag-Lloyd AG 141,80 -0,98%
14.04. DGAP-Adhoc: Drägerwerk AG & Co. KGaA: preliminary result for the first quarter 2021. Net sales and earnings considerably above prior year. Drägerwerk AG 67,50 +1,05%
14.04. DGAP-Adhoc: Drägerwerk AG & Co. KGaA: Vorläufige Geschäftszahlen für das 1. Quartal 2021. Umsatz und Ergebnis mit deutlichem Anstieg gegenüber Vorjahr. Drägerwerk AG 67,50 +1,05%
14.04. US-Notenbank: Wirtschaft dank stärkerer Verbraucherausgaben belebt
14.04. IRW-PRESS: Midpoint Holdings Ltd.: Midpoint -2- MIDPOINT HOLDINGS LTD 0,212 +7,614%
Rubrik: Finanzmarkt
14.04. Vor Atomgesprächen: Iran bereitet umstrittene Uran-Anreicherung vor
14.04. SPORT/Trotz großem Kampf gegen Man City: Champions-League-Aus für den BVB BVB - Borussia Dortmund 5,20 -0,29%
14.04. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Nach Rekord geht Dow etwas die Luft aus Dow Jones Industrial Average ( 33.730,89 +0,16%
14.04. Aktien New York Schluss: Nach Rekord geht Dow etwas die Luft aus Dow Jones Industrial Average ( 33.730,89 +0,16%
14.04. DGAP-News: Pure Extracts Technologies Corp.: Pure Extracts beginnt mit der ersten Produktion von 50.000 Gummi-Packs für den Vertrieb in den Provinzen (deutsch) PURE EXTRACTS TECHN. CORP 0,263 -12,167%
14.04. DGAP-News: BMEX Gold Inc.: BMEX Gold gibt Ernennung des Branchen-Veteranen Warner Uhl zum President und CEO bekannt (deutsch)
14.04. BUSINESS WIRE: Noxopharm meldet Patent für Veyonda® als Behandlung von septischen Schocks an
14.04. Zorc zu Störfeuer von Haaland-Berater: Normaler Interessenskonflikt BVB - Borussia Dortmund 5,20 -0,29%
14.04. Freie Wähler kündigen Verfassungsbeschwerde gegen Bundes-Notbremse an
14.04. Drägerwerk nach gutem Start etwas optimistischer für Gesamtjahr Drägerwerk AG Vz. 71,50 +1,13%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie viele Limits legen Sie durchschnittlich für ein Wertpapier an?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen