DAX®12.657,39-0,62%TecDAX®3.073,79-1,15%S&P 500 I3.439,78-0,12%Nasdaq 10011.677,84+0,37%
finanztreff.de

Boeing liefert im Juli nur vier Flugzeuge aus

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Doug Cameron

CHICAGO (Dow Jones)Der US-Flugzeugbauer Boeing hat im Juli nur vier Maschinen ausgeliefert. Kunden stornierten im vergangenen Monat 43 weitere Aufträge für die mit einem Flugverbot belegte 737 Max, wie die Boeing Co mitteilte. Der Luft- und Raumfahrtkonzern erhielt im vergangenen Monat keine neuen Aufträge, und das langsame Tempo der Auslieferungen - Boeing übergab im Juni zehn und im Mai vier Flugzeuge an Kunden - ist den logistischen Schwierigkeiten geschuldet, die durch pandemiebedingte Reisebeschränkungen entstehen. Zudem zögern Fluggesellschaften angesichts der aktuell schwachen Nachfrage, neue Maschinen abzunehmen.

Boeings Bestand an nicht ausgelieferten Maschinen wächst weiter, da der Konzern mehr produziert als er ausliefert, was die Finanzen unter Druck bringt. Der US-Konzern liegt zudem hinter dem europäischen Konkurrenten Airbus zurück, der im Juli 49 Flugzeuge ausgeliefert und Aufträge für vier neue erhalten hat.

Beide Hersteller haben die Produktion gedrosselt, da die Fluggesellschaften neue Aufträge stornieren und zurückstellen. Der Branchenverband IATA prognostiziert, dass der Flugverkehr in diesem Jahr um mehr als 60 Prozent unter dem Niveau des Jahres 2019 liegen wird. Das Vorkrisenniveau dürfte erst in vier Jahren wieder erreicht werden.

Boeing lieferte im Juli zwei 787 Dreamliner aus, wobei deren monatliche Produktion in diesem Jahr von zwölf auf zehn Stück sinken und 2021 weiter auf sechs Maschinen pro Monat sinken soll. Darüber hinaus übergab Boeing eine 777 und ein 767 Frachter.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/sha/cbr

END) Dow Jones Newswires

August 11, 2020 11:26 ET ( 15:26 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Daimler sollte nach Ansicht von Betriebsratschef Michael Brecht wegen des herrschenden Kostendrucks das Engagement beim Car-Sharing und anderen Mobilitätsdiensten einstellen. Wie sehen Sie das? Befürworten Sie Car-Sharing oder kann das eingestellt werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen