DAX ®11.449,07+0,41%TecDAX ®2.608,91-0,26%S&P FUTURE2.790,00+0,11%Nasdaq 100 Future7.091,75+0,26%
finanztreff.de

Börse Stuttgart-News: 4X report

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Auslandsmarktbericht der Börse Stuttgart

Estee Lauder mit schönen Zahlen - SoftBank überrascht positiv - UNICREDIT mit guten Zahlen

Auch in dieser Handelswoche konnte der amerikanische Aktienmarkt weiter zulegen. Im Dow Jones
geht es in kleinen Schritten weiter bergauf. Am Mittwoch schloss der Index bei 25.390 Punkten
und damit rund 370 Punkte höher gegenüber der Vorwoche. Es trägt weiterhin die Hoffnung, dass
sich die Spannungen zwischen USA und China legen. Am Montag erhielt Ultimate Software (WKN:
914688) ein Übernahmeangebot in Höhe von 331,50 Dollar in bar durch eine Investorengruppe und
beinhaltet eine Prämie von 19 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vorherigen Freitags. Die US-
Gesundheitsbehörde FDA hat am Montag die günstigere Variante zu Botox zugelassen. Der
Aktienkurs von Evolus (WKN: A2JDYX) stieg daraufhin um über elf Prozent, während die Aktie vom
Botox-Hersteller Allergan (WKN: A14U12) um über drei Prozent nachgab. Am Dienstag gewann die
Aktie des Kosmetikherstellers Estee Lauder (WKN: 897933) über elf Prozent. Die gemeldeten
Quartalszahlen konnten sich wirklich sehen lassen und sorgten für gute Stimmung bei den
Aktionären. Der Quartalsumsatz stieg um 16 Prozent auf 1,73 Milliarden Dollar und konnte dabei
hauptsächlich in China punkten. Unter dem Strich verdiente Estee Lauder 1,73 Dollar im
abgelaufenen Quartal und damit deutlich mehr als die erwarteten 1,55 Dollar. Für das Jahr 2019
wurde der Ausblick angehoben, sodass man nun die Zielzone von 4,73 Dollar zu 4,82 Dollar auf
4,92 Dollar zu fünf Dollar angepasst hat. Seit Jahresbeginn legte der Aktienkurs von 130 auf
150 Dollar zu und nimmt die Höchststände aus dem Jahr 2018 ins Visier.

In einem äußerst lustlosen Handel an der Börse in Tokyo verliert der Nikkei 225 ganze 22 Zähler
und schließt bei 20.751 Punkten. Der positive Paukenschlag kam am Mittwoch dieser Handelswoche
von SoftBank Group (WKN: 891624). Der Telekommunikations- und Internetgigant kündigte das
größte Aktienrückkaufprogramm an, dass der Konzern je gemacht hat. Es werden im Laufe dieses
Jahres knapp über zehn Prozent der ausstehenden Aktien zurückgekauft und dies entspricht einer
Summe von umgerechnet knapp fünf Milliarden Euro. Die Aktie sprang um über 17 Prozent nach oben
und erreichte unter massiven Umsätzen das gesetzte Tageslimit. Der Präsident von SoftBank
Group, und mit über 25 Prozent größter Anteilseigner Masayoshi Son, wurde mit dieser fünf
Milliarden Euro Ankündigung um knapp 3,5 Milliarden Euro reicher und der Konzern wird 15
Milliarden Euro höher bewertet. Masayoshi Son meinte aber bei der Pressekonferenz auf dem die
Zahlen vorgestellt wurden, dass der Konzern immer noch massiv unterbewertet sei und dass eine
weit mehr als doppelte Marktkapitalisierung angemessen wäre. Man darf gespannt sein, wie der
Markt auf diese Worte reagiert.

Einen schwarzen Dienstag erlebte die Aktie von AMS (WKN: A118Z8), die vor Börsenbeginn ihr
Zahlenset für das vierte Quartal vorlegte. Die Umsatzspanne wurde von dem Unternehmen bereits
im November auf 480 bis 520 Millionen Dollar nach unten korrigiert und lag nun mit 491,4
Millionen Dollar am unteren Ende der Prognose. Im Vorfeld lagen die Schätzungen der Analysten
bei 490 Millionen Dollar. Leicht übertreffen konnte der Chiphersteller die Schätzungen beim
EBIT, das bei 61,9 Millionen Euro lag und einer Marge von 13 Prozent. Erzielte das
österreichische Unternehmen, das an der Schweizer Börse notiert wird, im Vorjahr noch einen
Reingewinn von 146,4 Millionen Dollar, sank dieser nun auf 1,7 Millionen Dollar. Zudem teilte
AMS mit, für das Jahr 2018 keine Dividende auszuschütten. Mit dem Ausblick auf das erste
Quartal 2019 zeigten sich die Anleger dann auch enttäuscht, hier soll die EBIT-Marge im
niedrigen einstelligen Bereich liegen. Auch wenn es offiziell nicht bestätigt ist, gilt AMS als
Zulieferer von Apple und dementsprechend anfällig zeigt sich der Aktienkurs, wenn Apple über
eine Nachfrageschwäche berichtet. Zu Börsenbeginn in der Schweiz stürzte die Aktie in der
ersten halben Stunde um 15 Prozent ab und schloss am Abend mit einem Minus von knapp sieben
Prozent. Bereits einen Tag später setzte die Aktie zur Erholung an und konnte um zehn Prozent
zulegen.
Die italienische Großbank UNICREDIT (WKN: A2DJV6) hat die Geschäftszahlen für das vierte
Quartal 2018 veröffentlicht. Der Gewinn für das Quartal betrug 1,7 Milliarden Euro, bereinigt
um Steuereffekte betrug der Gewinn 813 Millionen Euro. Für das gesamte Geschäftsjahr 2018
betrug der Gewinn 3,8 Milliarden Euro. Für das Jahr 2019 erwartet das Unternehmen einen Gewinn
in Höhe von rund 4,7 Milliarden Euro. Der im Jahr 2016 begonnene harte Sparkurs trägt nun seine
Früchte, nach Angaben des Vorstandes wurden rund 14.000 Stellen gestrichen und 881 Filialen
geschlossen. Ebenso wurde der Abbau notleidender Kredite forciert. Die UNICREDIT Aktien
notierten am Mittag in Mailand mit einem Plus von 2,5 Prozent bei 10,60 Euro.

Der Automobilzulieferer Stabilus (WKN: A113Q5) senkte nach einem schwächeren Auftaktquartal ins
neue Geschäftsjahr die Umsatz- und Ertragsprognose. Brexit, Dieselproblematik und der
schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten die Geschäfte des Herstellers
von Gasfedern, Dämpfern und elektrischen Antrieben. Das Unternehmen mit Sitz in Luxemburg ist
im SDAX (Small-Cap-Dax) vertreten, dies ist ein Auswahlindex für 70 kleinere Unternehmen. Die
gekappte Prognose kam bei Analysten und Anlegern nicht gut an und führte zu einem Kursrückgang
der Aktie von elf Prozent auf aktuell 48,40 Euro. Zur Jahresmitte 2018 lag die Notierung in der
Spitze noch bei 87 Euro.

Der österreichische Stahlkonzern Voestalpine (WKN: 897200) hat in den ersten neun Monaten des
Geschäftsjahres 2018/2019 einen Gewinn von 276 Millionen Euro verdient. Dies ist ein Rückgang
von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dieser Rückgang ist durch Sondereffekte und
Rückstellungen für eine drohende Kartellstrafe in den USA zu erklären. Der Umsatz hingegen
stieg um rund fünf Prozent auf knapp zehn Milliarden Euro.

Disclaimer:
Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und
Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung
für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem
Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe
Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Werft des Segelschulschiffs Gorch Fock hat Insolvenz angemeldet. Die Sanierung des Schiffs droht zu scheitern. Soll das Aushängeschild der deutschen Marine gerettet werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen